http://www.faz.net/-gum-982rv

In Flensburg : Haftbefehl nach gewaltsamen Tod von 17-Jähriger erlassen

  • Aktualisiert am

Festgenommen: Die Polizei hat einen Drogenhändlerring in Südhessen zerschlagen. Bild: dpa

Am Montag ist eine 17-Jährige erstochen in einer Flensburger Wohnung aufgefunden worden. Gegen einen 18 Jahre alten Asylbewerber aus Afghanistan wurde Haftbefehl erlassen.

          Nach dem gewaltsamen Tod einer 17-Jährigen in Flensburg sind das Motiv und die Hintergründe der Tat noch unklar. Der 18 Jahre alte Tatverdächtige aus dem Freundeskreis des Opfers habe sich beim Haftrichter nicht geäußert, sagte die Leitende Staatsanwältin Ulrike Stahlmann-Liebelt am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Allerdings habe der aus Afghanistan stammende junge Mann zuvor bei Polizeibeamten Angaben gemacht. Zum Inhalt wollte sich die Juristin aber zunächst nicht äußern.

          Seit Dienstag sitzt der Mann wegen Verdachts des Totschlags in Untersuchungshaft. „Der 18-Jährige lebte seit 2015 in Deutschland“, sagte Stahlmann-Liebelt. Sein Asylantrag sei abgelehnt worden, die Entscheidung aber nicht rechtskräftig. „Das Verfahren läuft noch.“

          Die Jugendliche war am Montagabend in einer Wohnung mit schweren Stichverletzungen aufgefunden worden. Der 18-Jährige hatte selbst die Rettungskräfte alarmiert. Diese konnten der jungen Frau aber nicht mehr helfen – sie erlag noch am Tatort trotz Wiederbelebungsversuchen ihren Stichverletzungen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ergab die Obduktion ihres Leichnams durch Rechtsmediziner der Kieler Christian-Albrechts-Universität, dass „die Verletzungen für eine Fremdeinwirkung sprechen“.

          Nach Auswertung der ersten Spurenlage geriet der junge Mann in Verdacht. Die Mordkommission ermittelt seit Montagabend in dem Fall. In der Wohnung sicherten Beamte Spuren. Die Polizei stellte das Tatwerkzeug, eine Stichwaffe, sicher.

          Die Wohnung befindet sich in einem Mehrfamilienhaus der Selbsthilfe-Bauverein eG Flensburg. Der Neubaukomplex liegt an einer Ausfallstraße und hat knapp 50 Wohnungen. Erst im Herbst 2016 leben wurde er bezogen.

          Ein Nachbar bezeichnete das Opfer laut „Bild“-Zeitung als „fröhliches, aufgeschlossenes Mädchen“. „Vor ein paar Monaten ging sie dann nur noch mit Kopftuch vor die Tür und verhielt sich sehr zurückhaltend.“ Das „Flensburger Tageblatt“ berichtete, die 17-Jährige habe in dem Mehrfamilienhaus, in dem die Tat geschah, eine Wohnung gehabt. Nachbarn hätten berichtet, dass sie sehr oft Besuch von dem Tatverdächtigen gehabt habe.

          „Wir gehen davon aus, dass die beiden sich wohl besser gekannt haben“, hatte die Staatsanwältin bereits am Dienstag gesagt. „Aber wie die Beziehung genau war, dazu müssen wir erst noch die weiteren Ermittlungen abwarten.“

          Mehrere Angriffe von Jugendlichen hatten in den vergangenen Monaten deutschlandweit erschüttert. In Kandel in Rheinland-Pfalz erstach im Dezember ein Flüchtling seine 15 Jahre alte Ex-Freundin. Erst in der vergangenen Woche wurde in Berlin eine 14-Jährige ebenfalls in einer Wohnung erstochen. Ein 15-jähriger Mitschüler mit deutscher Staatsangehörigkeit sitzt wegen des Verdachts des Totschlags in Haft. Laut Staatsanwaltschaft ist das Motiv des mutmaßlichen Täters noch unklar.

          Weitere Themen

          Virus ohne Grenzen

          Kampf gegen Ebola : Virus ohne Grenzen

          Im Kongo bereitet sich Ebola wieder aus. Die ansässigen Hilfsorganisationen können kaum etwas dagegen tun. Denn Massaker von Milizen gegen die Zivilbevölkerung erschweren den Kampf.

          Topmeldungen

          Kauders Niederlage : Lame duck Merkel

          Der überraschende Sieg von Ralph Brinkhaus soll Angela Merkel zeigen: Es geht zu Ende. Weder sie noch Volker Kauder hatten offenbar eine Ahnung davon, wie groß die Unzufriedenheit ist. Ein Kommentar.

          FAZ Plus Artikel: Ralph Brinkhaus : Der Sieger

          Der neue Vorsitzende der Unionsfraktion steht für einen Aufbruch in Zeiten der gefühlten Lähmung – und neues Selbstbewusstsein gegenüber dem Kanzleramt.

          Soziologe Georg Simmel : Die Sonderrolle des Fremden

          Schärft die Mobilität des Einwanderers den Blick auf die eigene Gesellschaft? Was man von Georg Simmel, dem vor hundert Jahren gestorbenen Soziologen des Fremden, über heutige Migration lernen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.