Home
http://www.faz.net/-gum-756m8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:01 Uhr

Fingierte Nachnahmesendungen Beamter prellt Bundestag um 780.000 Euro

Jahrelang hat ein Bundesbeamter sein Gehalt illegal aufgebessert. Über erfundene Nachnahmesendungen flossen tausende Euro auf das Konto des Mitarbeiters der Poststelle im Deutschen Bundestag.

© dpa Schöner Schein: Der Beamte der Poststelle gab das abgezweigte öffentliche Geld mit vollen Händen aus.

Jahrelang hat ein Beamter aus der Poststelle des Bundestages mit fingierten Nachnahmesendungen Geld abgezweigt – und ist nun wegen Veruntreuung von 780.000 Euro zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein mitangeklagter Postbote erhielt vom Berliner Landgericht eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Mit seiner Masche hatte sich der inzwischen vom Dienst suspendierte Beamte von März 2007 bis Januar 2012 jeweils das Dreifache seines Monatsgehalts zugeschustert. Insgesamt flossen rund 400.000 Euro auf das Konto des 43 Jahre alten Oberamtsmeisters. Das Geld sei verbraucht für den Lebensunterhalt, Foto-Workshops auf Ferieninseln und einen privaten Sporttrainer, hatte der Beamte behauptet. Die Staatsanwältin schloss aber nicht aus, dass der 43 Jahre alte Manndas Geld gebunkert hat. Der inzwischen entlassene Postbote war sparsam. Von seinem Anteil hat der 44-Jährige mit 300.000 Euro den Großteil zurückgezahlt.

„Das können wir noch besser machen“, sagte der Postbote

„Es ist schwer zu begreifen, mit welchem Selbstverständnis alles so lange laufen konnte“, betonte das Gericht. Der Beamte habe die Haltung entwickelt, dass die öffentliche Kasse die Machenschaften verkraften könne. Eine gewisse Betriebsblindheit und mangelnde Kontrolle im Arbeitsumfeld hätten es dem Beamten jedoch leicht gemacht. Andererseits habe ihm auch keiner den Griff in die Kasse zugetraut. Durch die Tat „wurde das Ansehen des Bundestages ein bisschen angekratzt, es entstand ein gewisser Imageschaden“, sagte Richter Herbert Hubrich außerdem.

Alles hatte damit begonnen, dass der Oberamtsmeister Nachnahmepakete an sich selbst geschickt hatte – gefüllt mit leeren Flaschen oder Papier. Der Postbote kam ihm auf die Schliche. „Das können wir besser machen“, hatte der für den Bundestag zuständige Zusteller gesagt und die Masche mit den lediglich fingierten Sendungen vorgeschlagen. Über das Zahlungssystem, das ohne Bargeld funktionierte, floss das Geld auf Konten der beiden.

Die Belege für die erfundenen Pakete hatte der Oberamtsmeister selbst ausgefüllt. Der Chef habe alles unterschrieben, erklärte der 43 Jahre alte Mann. Selbst eine Kassenprüfung durch den Bundesrechnungshof kam unbeanstandet zurück. Der Schwindel flog erst auf, als es eine neue Vorgesetzte gab.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bargeld Im Kampf gegen das Schwarzgeld sollen alle büßen

Mit einer Studie über Geldwäsche in Deutschland versucht die Bundesregierung ihre Pläne zur Obergrenze von Bargeldzahlungen zu rechtfertigen. Kritik erntet sie trotzdem zuhauf. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

03.02.2016, 16:04 Uhr | Wirtschaft
Winter in Friesland Insellage: Sylt zur kalten Jahreszeit

Im Sommer zählt Sylt in Nordfriesland zu den beliebtesten deutschen Ferieninseln. Das Kontrastprogramm bei rauhem Klima: Saunagänge, Heißgetränke wie die Spezialität "Pharisäer" und Winterspaziergänge durch die Dünen. Mehr

18.01.2016, 15:10 Uhr | Reise
Betrugsmethode per Telefon Wenn Microsoft anruft: Sofort auflegen!

Eine Abzockmethode ist zurück: Betrüger geben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und locken ihre Opfer per Anruf in eine Falle. Das kann teuer werden. FAZ.NET hat einen Fall dokumentiert. Mehr Von Marco Dettweiler

02.02.2016, 10:35 Uhr | Technik-Motor
Friedhelm Adolfs Rauchender Mieter beschäftigt wieder die Justiz

Im Rechtsstreit um die Kündigung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs hat vor dem Düsseldorfer Landgericht eine neue Runde begonnen. Zeugen wurden vernommen, um zu klären, inwieweit ins Treppenhaus entweichender Zigarettenrauch für Belästigungen sorgte. Zunächst hatten das Düsseldorfer Amts- und Landgericht Räumungsklagen der Vermieterin stattgegeben. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall später zurück an das Landgericht. Mehr

12.01.2016, 09:51 Uhr | Gesellschaft
Arbeitsministerin Geld für Beamte statt für Arbeitslose?

Sozialministerin Andrea Nahles soll Geld umgeschichtet haben: Statt der Qualifizierung von Hartz-IV-Empfängern habe sie davon Verwaltungspersonal und IT bezahlt, heißt es. Hat sie damit den Bundestag getäuscht? Mehr

30.01.2016, 12:59 Uhr | Wirtschaft

Jennifer Aniston Es gibt keine Altersgrenze fürs Bikinitragen

Jennifer Aniston will noch mit 80 Bikini tragen, Hugh Jackman wirbt mit seiner Krankheit für Sonnenschutz, und Schauspielerin Gwyneth Paltrow wird seit mehr als 15 Jahren gestalkt – der Smalltalk. Mehr 23



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden