Home
http://www.faz.net/-gum-756m8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Fingierte Nachnahmesendungen Beamter prellt Bundestag um 780.000 Euro

Jahrelang hat ein Bundesbeamter sein Gehalt illegal aufgebessert. Über erfundene Nachnahmesendungen flossen tausende Euro auf das Konto des Mitarbeiters der Poststelle im Deutschen Bundestag.

© dpa Vergrößern Schöner Schein: Der Beamte der Poststelle gab das abgezweigte öffentliche Geld mit vollen Händen aus.

Jahrelang hat ein Beamter aus der Poststelle des Bundestages mit fingierten Nachnahmesendungen Geld abgezweigt – und ist nun wegen Veruntreuung von 780.000 Euro zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein mitangeklagter Postbote erhielt vom Berliner Landgericht eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Mit seiner Masche hatte sich der inzwischen vom Dienst suspendierte Beamte von März 2007 bis Januar 2012 jeweils das Dreifache seines Monatsgehalts zugeschustert. Insgesamt flossen rund 400.000 Euro auf das Konto des 43 Jahre alten Oberamtsmeisters. Das Geld sei verbraucht für den Lebensunterhalt, Foto-Workshops auf Ferieninseln und einen privaten Sporttrainer, hatte der Beamte behauptet. Die Staatsanwältin schloss aber nicht aus, dass der 43 Jahre alte Manndas Geld gebunkert hat. Der inzwischen entlassene Postbote war sparsam. Von seinem Anteil hat der 44-Jährige mit 300.000 Euro den Großteil zurückgezahlt.

„Das können wir noch besser machen“, sagte der Postbote

„Es ist schwer zu begreifen, mit welchem Selbstverständnis alles so lange laufen konnte“, betonte das Gericht. Der Beamte habe die Haltung entwickelt, dass die öffentliche Kasse die Machenschaften verkraften könne. Eine gewisse Betriebsblindheit und mangelnde Kontrolle im Arbeitsumfeld hätten es dem Beamten jedoch leicht gemacht. Andererseits habe ihm auch keiner den Griff in die Kasse zugetraut. Durch die Tat „wurde das Ansehen des Bundestages ein bisschen angekratzt, es entstand ein gewisser Imageschaden“, sagte Richter Herbert Hubrich außerdem.

Alles hatte damit begonnen, dass der Oberamtsmeister Nachnahmepakete an sich selbst geschickt hatte – gefüllt mit leeren Flaschen oder Papier. Der Postbote kam ihm auf die Schliche. „Das können wir besser machen“, hatte der für den Bundestag zuständige Zusteller gesagt und die Masche mit den lediglich fingierten Sendungen vorgeschlagen. Über das Zahlungssystem, das ohne Bargeld funktionierte, floss das Geld auf Konten der beiden.

Die Belege für die erfundenen Pakete hatte der Oberamtsmeister selbst ausgefüllt. Der Chef habe alles unterschrieben, erklärte der 43 Jahre alte Mann. Selbst eine Kassenprüfung durch den Bundesrechnungshof kam unbeanstandet zurück. Der Schwindel flog erst auf, als es eine neue Vorgesetzte gab.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
CSU-Verwandtenaffäre Georg Schmid zu Bewährungsstrafe verurteilt

Wegen Sozialbetrugs und Steuerhinterziehung ist der frühere Vorsitzende der CSU-Landtagsfraktion Georg Schmid zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden. Mehr

18.03.2015, 10:23 Uhr | Politik
Prozess in Moskau Kremlkritiker Nawalnyj bekommt dreieinhalb Jahre Haft auf Bewährung

Alexej Nawalnyj soll den Kosmetikkonzern Yves Rocher um eine halbe Million Euro betrogen haben. Der Regierungskritiker wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Kritiker sehen den Prozess als politisch an. Mehr

30.12.2014, 11:35 Uhr | Politik
Anschlag auf Schwiegermutter Haft für Mordversuch mit Mettbrötchen

Das Bonner Landgericht hat eine Angeklagte zu neun Jahren Haft wegen versuchten Mordes verurteilt. Sie wollte die demente Mutter ihres damaligen Freundes mit einem vergifteten Mettbrötchen töten. Mehr Von Reiner Burger, Düsseldorf

19.03.2015, 16:56 Uhr | Gesellschaft
Reform des Sexualstrafrechts Handel mit Kinder-Nacktbildern steht unter Strafe

Der Bundestag hat am Freitag eine Reform des Sexualstrafrechts verabschiedet. Opferverbände kritisieren, dass die Verjährungsfrist nicht komplett gestrichen wurde. Mehr

14.11.2014, 17:18 Uhr | Politik
Charlie Hebdo Wem gehören die Millionen?

Über zwanzig Millionen Euro flossen seit dem Pariser Attentat in die Kasse des Satiremagazins Charlie Hebdo. Jetzt streitet die Redaktion mit Erben und Management darüber, wem das Geld gehören soll. Mehr

21.03.2015, 14:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:01 Uhr

Ausstieg bei One Direction „Verrückt und wild und auch etwas irrwitzig“

Zayn Malik freut sich über seine neue Freiheit, das frühere Top-Model Nadja Auermann hat wohl bei der Steuererklärung getrickst, und Thomas Gottschalk erzählt eine makabre Anekdote – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Das Epizentrum der Erschütterung

Von Berthold Kohler

Bis Dienstag dachten wir, dass Piloten keine Selbstmörder sind. Der Flugzeugabsturz in den französischen Alpen scheint das zu widerlegen. Doch führt diese Tragödie auch vor Augen, dass es schon Millionen Gelegenheiten gab, die nicht zu einer solchen Tat genutzt wurden. Mehr 76 84