http://www.faz.net/-gum-756m8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:01 Uhr

Fingierte Nachnahmesendungen Beamter prellt Bundestag um 780.000 Euro

Jahrelang hat ein Bundesbeamter sein Gehalt illegal aufgebessert. Über erfundene Nachnahmesendungen flossen tausende Euro auf das Konto des Mitarbeiters der Poststelle im Deutschen Bundestag.

© dpa Schöner Schein: Der Beamte der Poststelle gab das abgezweigte öffentliche Geld mit vollen Händen aus.

Jahrelang hat ein Beamter aus der Poststelle des Bundestages mit fingierten Nachnahmesendungen Geld abgezweigt – und ist nun wegen Veruntreuung von 780.000 Euro zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein mitangeklagter Postbote erhielt vom Berliner Landgericht eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Mit seiner Masche hatte sich der inzwischen vom Dienst suspendierte Beamte von März 2007 bis Januar 2012 jeweils das Dreifache seines Monatsgehalts zugeschustert. Insgesamt flossen rund 400.000 Euro auf das Konto des 43 Jahre alten Oberamtsmeisters. Das Geld sei verbraucht für den Lebensunterhalt, Foto-Workshops auf Ferieninseln und einen privaten Sporttrainer, hatte der Beamte behauptet. Die Staatsanwältin schloss aber nicht aus, dass der 43 Jahre alte Manndas Geld gebunkert hat. Der inzwischen entlassene Postbote war sparsam. Von seinem Anteil hat der 44-Jährige mit 300.000 Euro den Großteil zurückgezahlt.

„Das können wir noch besser machen“, sagte der Postbote

„Es ist schwer zu begreifen, mit welchem Selbstverständnis alles so lange laufen konnte“, betonte das Gericht. Der Beamte habe die Haltung entwickelt, dass die öffentliche Kasse die Machenschaften verkraften könne. Eine gewisse Betriebsblindheit und mangelnde Kontrolle im Arbeitsumfeld hätten es dem Beamten jedoch leicht gemacht. Andererseits habe ihm auch keiner den Griff in die Kasse zugetraut. Durch die Tat „wurde das Ansehen des Bundestages ein bisschen angekratzt, es entstand ein gewisser Imageschaden“, sagte Richter Herbert Hubrich außerdem.

Alles hatte damit begonnen, dass der Oberamtsmeister Nachnahmepakete an sich selbst geschickt hatte – gefüllt mit leeren Flaschen oder Papier. Der Postbote kam ihm auf die Schliche. „Das können wir besser machen“, hatte der für den Bundestag zuständige Zusteller gesagt und die Masche mit den lediglich fingierten Sendungen vorgeschlagen. Über das Zahlungssystem, das ohne Bargeld funktionierte, floss das Geld auf Konten der beiden.

Die Belege für die erfundenen Pakete hatte der Oberamtsmeister selbst ausgefüllt. Der Chef habe alles unterschrieben, erklärte der 43 Jahre alte Mann. Selbst eine Kassenprüfung durch den Bundesrechnungshof kam unbeanstandet zurück. Der Schwindel flog erst auf, als es eine neue Vorgesetzte gab.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Negativzins Wenn Zinsen zu Gebühren werden

Die Banken geraten wegen des Niedrigzins immer mehr unter Druck und drehen nun an der Gebührenschrauben. Das muss man als Kunde aber nicht mitmachen. Ein Leitfaden verrät, wie man richtig spart. Mehr Von Victor Gojdka

29.08.2016, 12:33 Uhr | Finanzen
Tüftler aus Italien Selbstgebaute Sportwagen von Filandi

Moreno Filandi träumte von einem schicken Sportwagen. Genug Geld dafür hatte er allerdings nicht. Deswegen baut der italienische Automechaniker sich in seiner Freizeit einfach seine eigenen Sportwagen: Zum Beispiel den Filandi Uragano, ein Supersportwagen mit 600 PS und 340 km/h Spitzengeschwindigkeit. Mehr

26.08.2016, 17:50 Uhr | Technik-Motor
Montblanc-Affäre Welche Rolle spielt der Lieferant der Luxus-Füller?

In der Affäre um die von Steuergeldern bezahlten Luxus-Schreibgeräte für Bundestagsabgeordnete gibt es viele Rätsel. Informierte ein Unternehmer aus Rache die Bild-Zeitung über das Füller-Geschäft? Mehr Von Günter Bannas und Justus Bender

27.08.2016, 15:21 Uhr | Politik
Indonesien Streit um Mega-Bauprojekt auf Bali

Auf der Ferieninsel Bali gehen die Menschen auf die Straße. Sie wehren sich gegen die geplante Luxusferienanlage mitten in der Bucht von Benoa, ein Projekt für 13 Milliarden Euro. Die Regierung von Bali hofft, dass durch die Ferienanlage die Wirtschaft und der Tourismus angekurbelt werden. Mehr

27.08.2016, 16:20 Uhr | Gesellschaft
Täter immer professioneller Millionen fallen auf falsche Enkel rein

Den alten Trick gibt es in immer neuen Varianten. Betrüger geben sich nicht mehr bloß als Verwandte, sondern teils auch als Steuerbeamte und Polizisten aus. Der Schaden ist immens. Mehr Von Philip Eppelsheim

29.08.2016, 10:47 Uhr | Gesellschaft

Facebook-Gründer Audienz beim Papst

Mark Zuckerberg trifft Papst Franziskus, Sara Sampaio ärgert sich über Paparazzi, und Sylvie Meis spricht über die Zeit nach der Trennung von Rafael van der Vaart – der Smalltalk. Mehr 14

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden