Home
http://www.faz.net/-gum-756m8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Fingierte Nachnahmesendungen Beamter prellt Bundestag um 780.000 Euro

Jahrelang hat ein Bundesbeamter sein Gehalt illegal aufgebessert. Über erfundene Nachnahmesendungen flossen tausende Euro auf das Konto des Mitarbeiters der Poststelle im Deutschen Bundestag.

© dpa Schöner Schein: Der Beamte der Poststelle gab das abgezweigte öffentliche Geld mit vollen Händen aus.

Jahrelang hat ein Beamter aus der Poststelle des Bundestages mit fingierten Nachnahmesendungen Geld abgezweigt – und ist nun wegen Veruntreuung von 780.000 Euro zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Ein mitangeklagter Postbote erhielt vom Berliner Landgericht eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren.

Mit seiner Masche hatte sich der inzwischen vom Dienst suspendierte Beamte von März 2007 bis Januar 2012 jeweils das Dreifache seines Monatsgehalts zugeschustert. Insgesamt flossen rund 400.000 Euro auf das Konto des 43 Jahre alten Oberamtsmeisters. Das Geld sei verbraucht für den Lebensunterhalt, Foto-Workshops auf Ferieninseln und einen privaten Sporttrainer, hatte der Beamte behauptet. Die Staatsanwältin schloss aber nicht aus, dass der 43 Jahre alte Manndas Geld gebunkert hat. Der inzwischen entlassene Postbote war sparsam. Von seinem Anteil hat der 44-Jährige mit 300.000 Euro den Großteil zurückgezahlt.

„Das können wir noch besser machen“, sagte der Postbote

„Es ist schwer zu begreifen, mit welchem Selbstverständnis alles so lange laufen konnte“, betonte das Gericht. Der Beamte habe die Haltung entwickelt, dass die öffentliche Kasse die Machenschaften verkraften könne. Eine gewisse Betriebsblindheit und mangelnde Kontrolle im Arbeitsumfeld hätten es dem Beamten jedoch leicht gemacht. Andererseits habe ihm auch keiner den Griff in die Kasse zugetraut. Durch die Tat „wurde das Ansehen des Bundestages ein bisschen angekratzt, es entstand ein gewisser Imageschaden“, sagte Richter Herbert Hubrich außerdem.

Alles hatte damit begonnen, dass der Oberamtsmeister Nachnahmepakete an sich selbst geschickt hatte – gefüllt mit leeren Flaschen oder Papier. Der Postbote kam ihm auf die Schliche. „Das können wir besser machen“, hatte der für den Bundestag zuständige Zusteller gesagt und die Masche mit den lediglich fingierten Sendungen vorgeschlagen. Über das Zahlungssystem, das ohne Bargeld funktionierte, floss das Geld auf Konten der beiden.

Die Belege für die erfundenen Pakete hatte der Oberamtsmeister selbst ausgefüllt. Der Chef habe alles unterschrieben, erklärte der 43 Jahre alte Mann. Selbst eine Kassenprüfung durch den Bundesrechnungshof kam unbeanstandet zurück. Der Schwindel flog erst auf, als es eine neue Vorgesetzte gab.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bayreuth Viereinhalb Jahre Haft für Bunkermann

Ein Mann aus der Nähe von Bayreuth unterschlägt 200.000 Euro Firmengelder. Damit baut er einen Bunker und hortet dort Sprengstoff und Drogen. Vor Gericht verstrickt er sich in Widersprüche. Jetzt ist er verurteilt worden. Mehr

27.08.2015, 15:28 Uhr | Gesellschaft
Neue Betrüger-Masche Achtung, Facebook-Nutzer!

Online-Trickbetrüger sind mit einer neuen Masche unterwegs: Sie kopieren Facebook-Profile von Nutzern, deren Freundesliste sichtbar ist. Diese Freunde werden dann aufgerufen, dem vermeintlichen Bekannten Geld zu leihen. Mehr

09.06.2015, 11:04 Uhr | Technik-Motor
Griechenland Tsipras’ taktischer Rückzug

Die Linksradikalen in den Reihen von Syriza haben Griechenlands Ministerpräsident Tsipras das Leben schwer gemacht. Nun hat er seinen Rücktritt erklärt. Die folgenden Neuwahlen sollen seine Machtbasis stärken. Mehr Von Hendrik Kafsack

20.08.2015, 19:42 Uhr | Wirtschaft
Bruchpiloten Verrückte Flugschau in Moskau

In Moskau stürzten sich am Wochenende tollkühne Piloten mit ihren selbstgebastelten Flugmaschinen in die Tiefe. Dabei kam es nicht nur auf die Weite des Flugs an, auch die Gestaltung der Flieger und die Performance der Bruchpiloten flossen in die Gesamtwertung mit ein. Mehr

27.07.2015, 12:07 Uhr | Gesellschaft
Schuldenkrise Benötigt Griechenland mehr Geld?

Das dritte Hilfsprogramm für Griechenland hat ein Volumen von 86 Milliarden Euro. Einem Zeitungsbericht zufolge braucht das Land aber eigentlich mehr Finanzierung. Der IWF gibt angeblich 16 Milliarden Euro dazu. Mehr

18.08.2015, 03:14 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.12.2012, 14:01 Uhr

Günther Jauch Noch mehr Zeit für den Wein

Talkmaster Günther Jauch will sich zum Jahresende verstärkt einem Hobby widmen, Sängerin Chrissie Hynde erntet Empörung und Mamie Gummer macht es zu schaffen, eine berühmte Mutter zu haben – der Smalltalk. Mehr 19



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden