http://www.faz.net/-gum-7p47h

Japan : Festnahme wegen Besitzes von Waffen aus 3D-Drucker

  • Aktualisiert am

Sieht aus wie Spielzeug: das Corpus Delicti Bild: AFP

Ein Japaner wurde festgenommen, weil er mit einem 3D-Drucker Waffen hergestellt hat. Erstmals haben die japanischen Behörden damit das Waffengesetz auf die 3D-Produktion angewandt.

          Wegen des Besitzes von Waffen aus einem 3D-Drucker ist ein Japaner festgenommen worden. Bei einer Razzia im Haus des 27 Jahre alten Universitätsmitarbeiters in Kawasaki bei Tokio beschlagnahmte die Polizei einen 3D-Drucker und fünf Waffen, von denen zwei dazu genutzt werden können, tödliche Schüsse abzugeben, wie der Fernsehsender NHK am Donnerstag berichtete. Laut der Nachrichtenagentur Jiji Press fanden die Ermittler allerdings keine Munition. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass Japans strenge Waffengesetze auf Pistolen und Gewehre aus einem 3D-Drucker angewandt wurden.

          Die Zeitung „Mainichi Shimbun“ berichtete auf ihrer Internetseite, der Mann habe zugegeben, die Waffen hergestellt zu haben. Er habe aber nicht gewusst, „dass dies illegal ist“. Die Polizei wurde auf ihn aufmerksam, nachdem er ein Video ins Internet gestellt hatte, in dem er mit den Waffen um sich feuert.

          Herausforderung für Gesetzgeber

          Obwohl auf Fernsehbildern zu sehen ist, wie der Mann abgeführt wird, wollte die Polizei die Medienberichte zunächst nicht bestätigen. Japans Waffengesetze sind äußerst streng - nur wenige Japaner besitzen deshalb Waffen oder sind überhaupt jemals mit ihnen in Berührung gekommen.

          Die rasche Entwicklung bei den 3D-Druckern, mit deren Hilfe auch komplexe Objekte aus Kunststoff produziert werden können, stellt die Gesetzgebung auf der ganzen Welt vor eine Herausforderung. So lassen sich etwa Waffen aus 3D-Druckern nicht mit den herkömmlichen Detektoren aufspüren, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden.

          Quelle: FAZ.NET/AFP

          Weitere Themen

          Fünf Schotten kämpfen für ihre Heimat Video-Seite öffnen

          Inselverkauf : Fünf Schotten kämpfen für ihre Heimat

          Die abgelegene schottische Insel „Ulva“ war lange im Besitz einer Adelsfamilie, jetzt steht sie für rund vier Millionen Pfund zum Verkauf. Die fünf Bewohner hoffen, dass sie genug Geld zusammenbekommen, um das kleine Eiland selber zu kaufen.

          Was wird aus Mugabe? Video-Seite öffnen

          Druck nach Militärputsch : Was wird aus Mugabe?

          Nach der Machtübernahme durch die Armee in Zimbabwe ist die Zukunft von Noch-Präsident Robert Mugabe offener denn je. Forderungen, nach denen er sein Amt niederlegen solle, werden laut.

          Topmeldungen

          Sondierung gescheitert : Liberale brechen Jamaika-Verhandlungen ab

          Die Verhandlungen von CDU, CSU, FDP und Grünen über ein Jamaika-Bündnis sind gescheitert. Die Liberalen ziehen sich aus den Gesprächen zurück. „Es ist besser, nicht zu regieren, als falsch zu regieren“, sagt FDP-Chef Christian Lindner.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.