http://www.faz.net/-gum-7p47h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.05.2014, 08:49 Uhr

Japan Festnahme wegen Besitzes von Waffen aus 3D-Drucker

Ein Japaner wurde festgenommen, weil er mit einem 3D-Drucker Waffen hergestellt hat. Erstmals haben die japanischen Behörden damit das Waffengesetz auf die 3D-Produktion angewandt.

© AFP Sieht aus wie Spielzeug: das Corpus Delicti

Wegen des Besitzes von Waffen aus einem 3D-Drucker ist ein Japaner festgenommen worden. Bei einer Razzia im Haus des 27 Jahre alten Universitätsmitarbeiters in Kawasaki bei Tokio beschlagnahmte die Polizei einen 3D-Drucker und fünf Waffen, von denen zwei dazu genutzt werden können, tödliche Schüsse abzugeben, wie der Fernsehsender NHK am Donnerstag berichtete. Laut der Nachrichtenagentur Jiji Press fanden die Ermittler allerdings keine Munition. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass Japans strenge Waffengesetze auf Pistolen und Gewehre aus einem 3D-Drucker angewandt wurden.

Die Zeitung „Mainichi Shimbun“ berichtete auf ihrer Internetseite, der Mann habe zugegeben, die Waffen hergestellt zu haben. Er habe aber nicht gewusst, „dass dies illegal ist“. Die Polizei wurde auf ihn aufmerksam, nachdem er ein Video ins Internet gestellt hatte, in dem er mit den Waffen um sich feuert.

Herausforderung für Gesetzgeber

Obwohl auf Fernsehbildern zu sehen ist, wie der Mann abgeführt wird, wollte die Polizei die Medienberichte zunächst nicht bestätigen. Japans Waffengesetze sind äußerst streng - nur wenige Japaner besitzen deshalb Waffen oder sind überhaupt jemals mit ihnen in Berührung gekommen.

Die rasche Entwicklung bei den 3D-Druckern, mit deren Hilfe auch komplexe Objekte aus Kunststoff produziert werden können, stellt die Gesetzgebung auf der ganzen Welt vor eine Herausforderung. So lassen sich etwa Waffen aus 3D-Druckern nicht mit den herkömmlichen Detektoren aufspüren, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
München und die Folgen Die Diskussion über die Konsequenzen beginnt

Ein labiler 18-Jähriger dürfe nicht an Schusswaffen gelangen, sagt Vizekanzler Sigmar Gabriel. Bundesinnenminister de Maizière will die Einsatzkonzepte der Polizei überprüfen. Bayerns Innenminister Herrmann fordert Unterstützung durch die Bundeswehr. Mehr

24.07.2016, 06:24 Uhr | Gesellschaft
Nach Amoklauf und Axt-Attacke Seehofer sieht neue Herausforderung für Polizei

Nach dem Amoklauf in München hat der bayrische Ministerpräsident Horst Seehofer den Beamten für ihren Einsatz gedankt. Auf der kommenden Kabinettsklausur werde man etwa über die Ausstattung der Polizei sprechen müssen, sagte er in München. Mehr

23.07.2016, 14:26 Uhr | Politik
Majestätsbeleidigung Festnahme in Thailand wegen bizarrem Prinzenfoto

Ein schottischer Journalist hat bei Facebook ein unvorteilhaftes Foto des thailändischen Kronprinzen geteilt. Daraufhin wurde seine thailändische Frau verhaftet. Mehr

22.07.2016, 12:20 Uhr | Gesellschaft
Olympia in Rio Mutmaßliche IS-Unterstützer verhaftet

Zwei Wochen vor Beginn der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro hat die brasilianische Polizei am Donnerstag zehn Verdächtige festgenommen, die möglicherweise einen Anschlag während der Sportveranstaltung geplant haben. Justizminister Alexandre Moraes sagte am Donnerstag, dass die Mitglieder der Gruppe nach bisherigen Erkenntnissen die Extremistenmiliz Islamischer Staat unterstützt hätten. Mehr

22.07.2016, 15:17 Uhr | Politik
Urteil in Hannover Bundespolizist wegen Kinderpornographie verurteilt

Weil er einen Flüchtling gequält haben soll, durchsuchten Beamte die Wohnung eines Bundespolizisten in Hannover. Doch statt Beweisen für die Misshandlung fanden sie dort Kinderpornographie. Jetzt wurde der Polizist verurteilt. Mehr

19.07.2016, 16:32 Uhr | Gesellschaft

AfD-Vorsitzende Frauke Petry ist geschieden

Frauke Petry hat sich auch offiziell von ihrem Ex-Mann getrennt, Andrea Berg muss wegen ihrer Verbrennungen weiter behandelt werden, und Amber Heard hat sich einen millionenschweren Unternehmer geangelt – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden