http://www.faz.net/-gum-7p47h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.05.2014, 08:49 Uhr

Japan Festnahme wegen Besitzes von Waffen aus 3D-Drucker

Ein Japaner wurde festgenommen, weil er mit einem 3D-Drucker Waffen hergestellt hat. Erstmals haben die japanischen Behörden damit das Waffengesetz auf die 3D-Produktion angewandt.

© AFP Sieht aus wie Spielzeug: das Corpus Delicti

Wegen des Besitzes von Waffen aus einem 3D-Drucker ist ein Japaner festgenommen worden. Bei einer Razzia im Haus des 27 Jahre alten Universitätsmitarbeiters in Kawasaki bei Tokio beschlagnahmte die Polizei einen 3D-Drucker und fünf Waffen, von denen zwei dazu genutzt werden können, tödliche Schüsse abzugeben, wie der Fernsehsender NHK am Donnerstag berichtete. Laut der Nachrichtenagentur Jiji Press fanden die Ermittler allerdings keine Munition. Den Angaben zufolge ist es das erste Mal, dass Japans strenge Waffengesetze auf Pistolen und Gewehre aus einem 3D-Drucker angewandt wurden.

Die Zeitung „Mainichi Shimbun“ berichtete auf ihrer Internetseite, der Mann habe zugegeben, die Waffen hergestellt zu haben. Er habe aber nicht gewusst, „dass dies illegal ist“. Die Polizei wurde auf ihn aufmerksam, nachdem er ein Video ins Internet gestellt hatte, in dem er mit den Waffen um sich feuert.

Herausforderung für Gesetzgeber

Obwohl auf Fernsehbildern zu sehen ist, wie der Mann abgeführt wird, wollte die Polizei die Medienberichte zunächst nicht bestätigen. Japans Waffengesetze sind äußerst streng - nur wenige Japaner besitzen deshalb Waffen oder sind überhaupt jemals mit ihnen in Berührung gekommen.

Die rasche Entwicklung bei den 3D-Druckern, mit deren Hilfe auch komplexe Objekte aus Kunststoff produziert werden können, stellt die Gesetzgebung auf der ganzen Welt vor eine Herausforderung. So lassen sich etwa Waffen aus 3D-Druckern nicht mit den herkömmlichen Detektoren aufspüren, wie sie beispielsweise an Flughäfen eingesetzt werden.

Mehr zum Thema

„Idiot“ Springsteen beleidigt Trump

Bruce Springsteen hat den Präsidentschaftskandidaten der Republikaner als „Idioten“ beschimpft, Pippa Middleton soll Opfer eines Datendiebstahls geworden sein, und Chris Brown muss um das Sorgerecht für seine Tochter Royalty fürchten – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage