http://www.faz.net/-gum-8wz2z

Fehler im Visumsantrag : Botschaft bestellt „Terror“-Baby ein

Lieber keine Fehler beim Ausfüllen des Esta-Antrags machen. Bild: dpa

Was passiert, wenn man auf dem Visa-Antrag für Amerika „Ja, ich bin ein Terrorist“ ankreuzt? Ein Großvater aus England hat es erfahren müssen.

          „Haben Sie jemals an terroristischen Aktivitäten, Spionage, Sabotage oder Völkermord teilgenommen oder haben sie es in Zukunft vor?“ Wer sich schon immer gefragt hat, was wohl passiert, wenn man diese Frage auf dem Visumsantrag für die Vereinigten Staaten aus Spaß mit „Ja“ beantwortet, sollte einen Blick nach Großbritannien werfen. Dort hat der 62 Jahre alte Paul Kenyon eben jene Box auf dem Esta-Antrag für seinen Enkel angekreuzt, wie der Guardian berichtet.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Kenyon bestand darauf, dies sei aus Versehen geschehen. Aber er ging wohl auch davon aus, dass der Fehler auf dem Formular von den Behörden als solcher erkannt würde. Schließlich galt der Antrag einem Baby, das erst drei Monate alt ist. Doch die amerikanische Botschaft in London nahm die Sache sehr ernst und bestellte das Kind umgehend zum Interview ein.

          Immerhin behielt Kenyon seinen Humor: „Ich hatte erst darüber nachgedacht, ihm einen orangefarbenen Strampler anzuziehen, habe dann aber doch Abstand von der Idee genommen“, sagt der Großvater in Anspielung auf die Farbe amerikanischer Gefängniskleidung. „Sie hatten dort einfach keinen Sinn für Humor und konnten über den Vorfall auch nicht lachen“, sagte Kenyon der britischen Zeitung.

          Die Sache kostete ihn am Ende 3000 Pfund, denn das neue Visum für seinen Enkel konnte nicht so zeitnah ausgestellt werden, dass seine Tochter und ihr Mann mit dem Kind noch ihre ursprünglich gebuchten Flüge erreicht hätten.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Beute-Bronzen Video-Seite öffnen

          Raubkunst aus Benin : Die Beute-Bronzen

          Vor 120 Jahren raubten die Briten Kunstschätze aus dem Königreich Benin. In Nigeria kennen selbst junge Leute die Geschichte der Bronzen. Jetzt wäre es an der Zeit, sie zurückzugeben. Aber es passiert: nichts.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die britische Premierministerin Theresa May empfängt Frankreichs Präsident Emmanuel Macron in der Militärakademie in Sandhurst.

          Macron besucht May : London gibt Paris mehr Geld für Grenzschutz

          Die britische Regierung ist bereit, ihre Zahlungen an Frankreich für die Bekämpfung der illegalen Einwanderung aufzustocken. Auch die Zusammenarbeit in der Sicherheitspolitik soll vertieft werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.