http://www.faz.net/-gum-8z1ho

Drogenkrieg : Gewalt in Mexiko eskaliert

  • Aktualisiert am

Nachdem ein Journalist auf offener Straße erschossen wurde, demonstrieren hunderte Menschen in Mexiko-Stadt. Eine Frau hält dabei ein Schild mit der Aufschrift: „Sie bringen uns weiter um.“ Bild: dpa

Seit Beginn des Jahres ist die Zahl der in Mexiko ermordeten Menschen auf ein Rekordhoch gesprungen. Fast 10.000 Menschen wurden demnach getötet. Das hat vor allem einen Grund.

          Angesichts interner Verteilungskämpfe zwischen den Drogenkartellen eskaliert die Gewalt in Mexiko. Im Mai wurden in dem lateinamerikanischen Land 2186 Menschen getötet, wie das Amt für öffentliche Sicherheit am Mittwoch mitteilte. Das war der höchste Wert seit Beginn der systematischen Erhebung vor 20 Jahren.

          Seit Jahresbeginn wurden demnach 9916 Menschen getötet, 29,5 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum 2016. Zum Vergleich: In Deutschland wurden im gesamten vergangenen Jahr 876 Menschen Opfer von Mord und Totschlag.

          Die Zahlen übersteigen sogar jene der blutigsten Periode im Drogenkrieg während der Amtszeit von Präsident Felipe Calderón (2006-2012), der Tausende Soldaten und Polizisten in den Kampf gegen die Verbrechersyndikate schickte. Der bislang gewalttätigste Monat war der Mai 2011 mit 2131 Tötungsdelikten.

          Festnahmen und Tötungen von mächtigen Kartellbossen hatten zuletzt interne Machtkämpfe um die Nachfolge ausgelöst. Außerdem konkurrieren zunehmend immer kleinere Banden um Geschäftsanteile und Einflusszonen. Die Verbrechersyndikate sind auch in Schutzgelderpressung, Menschenhandel und Benzindiebstahl verwickelt.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.