Home
http://www.faz.net/-gus-757jv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Fall Kalinka Hohe Freiheitsstrafe für Dieter Krombach

Der deutsche Arzt wird im Berufungsverfahren in Frankreich wegen Vergewaltigung und Mordes an seiner Stieftochter Kalinka verurteilt.

© AFP Vergrößern Kalinka war im Juli 1982 tot in ihrem Bett gefunden worden

Im Berufungsprozess um den Tod der 14 Jahre alten Kalinka ist am Donnerstag das Urteil gefallen. Der deutsche Arzt Dieter Krombach erhielt wegen Körperverletzung mit Todesfolge eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren. Von den Unschuldsbeteuerungen des Angeklagten hatte sich das in Créteil bei Paris tagende Berufungsgericht nicht beeindrucken lassen. Krombach flehte das Gericht an, er wolle nicht in Frankreich sterben. „Ich schwöre bei Gott, dass ich Kalinka weder vergewaltigt noch getötet habe“, sagte er. Das Berufungsgericht bestätigte aber das erstinstanzliche Urteil. Der Arzt war im Oktober 2011 bereits zu 15 Jahren verurteilt worden.

Michaela Wiegel Folgen:    

Der Fall der Jugendlichen beschäftigt die Justiz seit 30 Jahren. Das Mädchen war am Morgen des 10. Juli 1982 tot in seinem Bett gefunden worden, nachdem Krombach ihr am Abend zuvor eine Spritze gegeben hatte. Kalinka lebte damals mit ihrem Bruder, ihrer Mutter und ihrem Stiefvater Krombach am Bodensee. Kalinkas leiblicher Vater André Bamberski ist davon überzeugt, dass Krombach seine Tochter mit der Spritze betäubte und sie dann vergewaltigte und tötete.

Dieter K. © AFP Vergrößern Eine Gerichtszeichnung des 74-jährigen Arztes Dieter K. bei einer im März dieses Jahres stattgefundenen Verhandlung um den mytseriosen Tod von Kalinka Bamberski

Die deutsche Justiz hatte den Fall Kalinka 1987 ohne Anklageerhebung zu den Akten gelegt. Die Genitalien und inneren Organe des Mädchens, die zu rechtsmedizinischen Zwecken entnommen worden waren, verschwanden auf nie geklärte Weise. Auf Betreiben Bamberskis wurde Krombach 1995 in Frankreich in Abwesenheit zu 15 Jahren Freiheitsstrafe verurteilt. 2001 annullierte der Europäische Gerichtshof auf Betreiben Krombachs das Urteil als rechtswidrig. In Deutschland war Krombach 1997 wegen Vergewaltigung eines 16 Jahre alten Mädchen, das er zuvor mit einer Spritze betäubt hatte, zu zwei Jahren Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden.

Mehr zum Thema

Im ersten Prozess in Paris waren mehrere Frauen als Zeugen aufgetreten, die von sexueller Gewalt durch den Arzt berichteten. Auch die Mutter Kalinkas, Danielle Gonnin, trat als Nebenklägerin auf. Die Französin war lange von der Unschuld ihres damaligen Mannes überzeugt, doch dann kamen ihr Zweifel. Deutschland hatte sich geweigert, den Arzt an die französische Justiz zu übergeben. Kalinkas leiblicher Vater Bamberski ließ Krombach 2009 von Hintermännern über die Grenze nach Mülhausen entführen. Krombach wurde dabei niedergeschlagen. Der 77 Jahre alte Mann geht seither an einer Krücke. Es steht noch ein Strafverfahren gegen Bamberski wegen Verschleppung aus.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Busfahrer wegen Sexualdelikten angeklagt Nur noch ein Anklagepunkt übrig

Vier junge Frauen aus Groß-Umstadt beschuldigen einen Busfahrer der sexuellen Übergriffe. Nach den Ermittlungen bleibt allerdings nur noch ein Anklagepunkt, denn drei der Zeuginnen hätten gelogen. Mehr

20.08.2014, 07:06 Uhr | Rhein-Main
Klinikum Bamberg Arzt soll Frauen betäubt und missbraucht haben

Eine Frau nimmt an einem angeblichen Forschungsprojekt in Bamberg teil und wird ohne ihr Wissen von einem Arzt betäubt. Erst als die Polizei Ermittlungen aufnimmt, stellt sich heraus: Die Frau wurde auch missbraucht – und sie ist nicht das einzige Opfer. Mehr

20.08.2014, 16:31 Uhr | Gesellschaft
Klinikum Bamberg Chefarzt unter Missbrauchsverdacht

Ein Chefarzt, fachlich hoch angesehen und bisher unbescholten, soll in Bamberg Patientinnen sexuell missbraucht haben. Eine Medizinstudentin brachte den Fall ins Rollen. Mehr

21.08.2014, 16:23 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.12.2012, 14:45 Uhr

Diego Maradona bei Franziskus Papst schüttelt die Hand Gottes

Vor einem Benefizspiel in Rom traf sich Papst Franziskus mit Fußballstars aus Vergangenheit und Gegenwart, darunter auch Diego Maradona. Was sich die beiden Argentinier zu sagen hatten und wie es Maradona mit der Religion hält – der Smalltalk. Mehr 18

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden