Home
http://www.faz.net/-gus-t39h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Fahndung Nach Mord an Kasseler Schülerin sucht Polizei Serientäter

Eine DNA-Spur hat die Ermittler auf die Spur eines mehrfachen Mörders geführt. Die Polizei fahndet nun nach einem Lkw-Fahrer. Aufzeichnungen über die Lkw-Maut könnten den Ermittlern wertvolle Hinweise liefern.

© ddp Vergrößern Ermordet auf den Weg nach Hause: die 18jährige Anna S.

Nach dem Mord an einer 18 Jahre alten Kasseler Schülerin fahndet die Polizei nach einem Serientäter. Der Lastwagenfahrer soll im Rheinland bereits eine Frau getötet und eine weitere zu ermorden versucht haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Über eine DNA-Spur aus Kassel sei eine Verbindung zu dem Mord an einer Prostituierten 2003 in Dormagen und dem versuchten Mord an einer Kölner Prostituierten 2004 hergestellt worden. Im Kölner Fall konnte das Opfer den Täter als einen Lastwagenfahrer mittleren Alters mit auffälligen Narben am Bauch beschreiben. Die Identität des Mannes ist noch unbekannt.

Die Kasseler Schülerin war auf dem Weg zum Bus in der Nacht zum 8. Juli überfallen worden. Ihre unbekleidete Leiche wurde an einem Autobahnparkplatz entdeckt. Ihr seitdem vermißtes Handy und Portemonnaie wurden am Donnerstag auf einer Rheinbrücke zwischen Duisburg und Krefeld gefunden. Der Mörder, der nach Vermutung der Polizei aus dieser Gegend kommt, hatte beides offenbar bei voller Fahrt in den Fluß werfen wollen. Die Tüte mit den Gegenständen war aber gegen ein Geländer geprallt.

Polizei setzt auf Speditionen

Die Polizei rief Speditionen auf, auch anhand ihrer Zahlungen von Autobahnmaut zu prüfen, welche ihrer Lastwagen in der Tatnacht die Autobahn 49 von Kassel Richtung Marburg gefahren sind. An einem Parkplatz der Route wurde die Tote gefunden. Einen automatischen Zugriff auf die Daten der Autobahnmaut, in der der Lastzug des Täters möglicherweise erfaßt wurde, hat die Polizei nicht.

Die beiden attackierten Prostituierten gingen seinerzeit ihrem Gewerbe in Köln nach. In dem Fall 2003 wurde die 32jährige ermordet in einem Gewerbegebiet in Dormagen-Horrem gefunden. 2004 stieg das 25 Jahre alte Opfer in Köln in den Lastwagen eines Freiers. Dieser hatte sie zunächst gewürgt und war mit ihr anschließend Richtung Wesel gefahren, wo er auf sie einstach. Die Frau konnte sich schwer verletzt zu einer Raststätte retten. Dort brachte eine Autofahrerin sie in Sicherheit.

Zeugen gesucht

Zu der Kasseler Tat kam es an einem Fußweg in der Nähe von Schrebergärten und einem Industriegebiet. Die Schülerin hatte auf dem Rückweg von einer Freundin den schwer einsehbaren Weg unweit eines Autobahnzubringers als kürzeste Route Richtung Bushaltestelle gewählt. Die Polizei hatte zunächst als Zeugen drei Lastwagenfahrer gesucht, die in der Tatnacht nach Angaben von Autofahrern auf dem Parkplatz Station gemacht hatten, wo die Tote später gefunden wurde. Von ihnen hat sich noch niemand gemeldet. Ob der Täter sich darunter befindet, ist nach Angaben der Polizei unklar.

Zeugen sucht die Polizei außerdem für den Versuch, Handy und Portemonnaie des Opfers auf der Brücke der Bundesstraße 288 zwischen Duisburg und Krefeld im Rhein zu versenken. Nach Einschätzung der Polizei muß die Tüte mit den Gegenständen dort zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen aus einem Fahrzeug geworfen worden sein.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Im Gespräch: Jürgen Frömmrich, Grünen-Politiker im Landtag Ich glaube nicht an eine Verschwörung

Die Grünen bezweifeln, dass der parlamentarische Untersuchungsausschuss zum Kasseler NSU-Mord wesentliche neue Erkenntnisse bringen wird. Mehr

06.09.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
DNA-Analyse Wieder einmal ist ein Jack the Ripper entlarvt

Ein britischer Ripperologe behauptet die Identität des wohl bekanntesten Serienmörder zu kennen. Der Verdacht fällt jetzt auf den polnischen Einwanderer Aaron Kosminski. Wahrscheinlich bleibt er nicht der letzte echte Jack the Ripper. Mehr

08.09.2014, 22:11 Uhr | Gesellschaft
Türkische Polizei kämpft gegen Entführungen

In nur fünf Jahren musste die Polizei in der Türkei nach mehr als 14.000 Kindern fahnden. Die meisten werden zwar wiedergefunden, dennoch sind bis heute 1.500 Kinder verschwunden. Laut Polizei steckt oft der Handel mit Organen, Sklaven und Kindersoldaten dahinter. Mehr

19.06.2014, 12:52 Uhr | Gesellschaft
Öffentliche Fahndungen Unerkannt trotz Videomitschnitt

Auch mit öffentlicher Fahndung bleiben viele Fälle ungelöst, vielen Ermittlern ist das ein Rätsel. Auf ihrer Internetseite informiert die Polizei zwar über Altfälle, doch bei denen hilft der Gang ins Fernsehen oft mehr. Mehr

03.09.2014, 19:04 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.07.2006, 16:18 Uhr

Grace Mugabe Diktatorengattin macht Doktortitel in Rekordzeit

Grace Mugabe braucht nur zwei Monate für ihren Doktortitel, Sven Regener verteidigt seinen Kiez gegen Vorurteile und Richard „Mörtel“ Lugner ist so heiß wie Gulaschsaft – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden