http://www.faz.net/-gum-t39h

Fahndung : Nach Mord an Kasseler Schülerin sucht Polizei Serientäter

  • Aktualisiert am

Ermordet auf den Weg nach Hause: die 18jährige Anna S. Bild: ddp

Eine DNA-Spur hat die Ermittler auf die Spur eines mehrfachen Mörders geführt. Die Polizei fahndet nun nach einem Lkw-Fahrer. Aufzeichnungen über die Lkw-Maut könnten den Ermittlern wertvolle Hinweise liefern.

          Nach dem Mord an einer 18 Jahre alten Kasseler Schülerin fahndet die Polizei nach einem Serientäter. Der Lastwagenfahrer soll im Rheinland bereits eine Frau getötet und eine weitere zu ermorden versucht haben, teilte die Polizei am Freitag mit. Über eine DNA-Spur aus Kassel sei eine Verbindung zu dem Mord an einer Prostituierten 2003 in Dormagen und dem versuchten Mord an einer Kölner Prostituierten 2004 hergestellt worden. Im Kölner Fall konnte das Opfer den Täter als einen Lastwagenfahrer mittleren Alters mit auffälligen Narben am Bauch beschreiben. Die Identität des Mannes ist noch unbekannt.

          Die Kasseler Schülerin war auf dem Weg zum Bus in der Nacht zum 8. Juli überfallen worden. Ihre unbekleidete Leiche wurde an einem Autobahnparkplatz entdeckt. Ihr seitdem vermißtes Handy und Portemonnaie wurden am Donnerstag auf einer Rheinbrücke zwischen Duisburg und Krefeld gefunden. Der Mörder, der nach Vermutung der Polizei aus dieser Gegend kommt, hatte beides offenbar bei voller Fahrt in den Fluß werfen wollen. Die Tüte mit den Gegenständen war aber gegen ein Geländer geprallt.

          Polizei setzt auf Speditionen

          Die Polizei rief Speditionen auf, auch anhand ihrer Zahlungen von Autobahnmaut zu prüfen, welche ihrer Lastwagen in der Tatnacht die Autobahn 49 von Kassel Richtung Marburg gefahren sind. An einem Parkplatz der Route wurde die Tote gefunden. Einen automatischen Zugriff auf die Daten der Autobahnmaut, in der der Lastzug des Täters möglicherweise erfaßt wurde, hat die Polizei nicht.

          Die beiden attackierten Prostituierten gingen seinerzeit ihrem Gewerbe in Köln nach. In dem Fall 2003 wurde die 32jährige ermordet in einem Gewerbegebiet in Dormagen-Horrem gefunden. 2004 stieg das 25 Jahre alte Opfer in Köln in den Lastwagen eines Freiers. Dieser hatte sie zunächst gewürgt und war mit ihr anschließend Richtung Wesel gefahren, wo er auf sie einstach. Die Frau konnte sich schwer verletzt zu einer Raststätte retten. Dort brachte eine Autofahrerin sie in Sicherheit.

          Zeugen gesucht

          Zu der Kasseler Tat kam es an einem Fußweg in der Nähe von Schrebergärten und einem Industriegebiet. Die Schülerin hatte auf dem Rückweg von einer Freundin den schwer einsehbaren Weg unweit eines Autobahnzubringers als kürzeste Route Richtung Bushaltestelle gewählt. Die Polizei hatte zunächst als Zeugen drei Lastwagenfahrer gesucht, die in der Tatnacht nach Angaben von Autofahrern auf dem Parkplatz Station gemacht hatten, wo die Tote später gefunden wurde. Von ihnen hat sich noch niemand gemeldet. Ob der Täter sich darunter befindet, ist nach Angaben der Polizei unklar.

          Zeugen sucht die Polizei außerdem für den Versuch, Handy und Portemonnaie des Opfers auf der Brücke der Bundesstraße 288 zwischen Duisburg und Krefeld im Rhein zu versenken. Nach Einschätzung der Polizei muß die Tüte mit den Gegenständen dort zwischen Mittwochabend und Donnerstagmorgen aus einem Fahrzeug geworfen worden sein.

          Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

          Weitere Themen

          Explosion löst Gas-Engpässe aus Video-Seite öffnen

          Österreich : Explosion löst Gas-Engpässe aus

          Nach der Explosion in Österreichs größtem Erdgasterminal hat Italien wegen drohender Engpässe bei Gaslieferungen den Notstand ausgerufen. Die Polizei geht von einem technischen Fehler als Unfallursache aus.

          „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt Video-Seite öffnen

          Frankfurt am Main : „Lasermann“ wegen Mordes angeklagt

          Der Angeklagte wurde bereits in Schweden zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Anfang der 90er Jahre hatte er dort auf insgesamt elf Menschen mit Migrationshintergrund geschossen und dabei einen getötet. Beobachter sehen Parallelen zu den Morden der rechtsextremen Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die provisorische Gedenkstätte für die Opfer des Terroranschlages auf dem Breitscheidplatz in Berlin.

          Behördenversagen : Attentäter Amri stärker überwacht als bekannt

          Neue Hinweise zeigen, wie viel die Behörden dank umfassender Überwachung schon mehr als ein Jahr vor seinem Weihnachtsmarkt-Anschlag über Anis Amri wussten. Warum wurde er nicht festgenommen? Auch dazu gibt es Vermutungen.
          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.