http://www.faz.net/-gum-8yens

Vor Revisionsverfahren : Früherer Auschwitz-Wachmann ein Jahr nach Urteil gestorben

  • Aktualisiert am

Der ehemalige SS-Wachmann Reinhold Hanning 2016 im Landgericht in Detmold auf der Anklagebank. Bild: dpa

Wegen Beihilfe zum Massenmord wurde er im Juni vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nie rechtskräftig geworden.

          Der frühere Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning ist ein Jahr nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum Massenmord im Alter von 95 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Anwalt Andreas Scharmer am Donnerstag. Hanning sei am Dienstag in Lage bei Detmold gestorben. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

          Das Landgericht Detmold hatte den ehemaligen SS-Mann im Juni vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht hatte Hanning für schuldig befunden, als Wachmann zum Funktionieren der Mordmaschinerie in Auschwitz beigetragen zu haben. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig geworden. Der Bundesgerichtshof musste noch über Revisionsanträge der Verteidiger und der Nebenkläger entscheiden.

          Konzentrationslager in Polen : Auf Spurensuche in Auschwitz

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Junges Paar überfallen : Vergewaltiger zu elfeinhalb Jahren Haft verurteilt

          Das Bonner Landgericht hat den Angeklagten im Prozess um die Vergewaltigung einer Camperin in den Bonner Siegauen wegen besonders schwerer Vergewaltigung in Tateinheit mit besonders schwerer räuberischer Erpressung zu einer Freiheitsstrafe von elf Jahren und sechs Monaten verurteilt. Der Angeklagte hat die Tat bis zum Schluss bestritten.

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.