http://www.faz.net/-gum-8yens

Vor Revisionsverfahren : Früherer Auschwitz-Wachmann ein Jahr nach Urteil gestorben

  • Aktualisiert am

Der ehemalige SS-Wachmann Reinhold Hanning 2016 im Landgericht in Detmold auf der Anklagebank. Bild: dpa

Wegen Beihilfe zum Massenmord wurde er im Juni vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Urteil ist nie rechtskräftig geworden.

          Der frühere Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning ist ein Jahr nach seiner Verurteilung wegen Beihilfe zum Massenmord im Alter von 95 Jahren gestorben. Das bestätigte sein Anwalt Andreas Scharmer am Donnerstag. Hanning sei am Dienstag in Lage bei Detmold gestorben. Mehrere Medien hatten zuvor berichtet.

          Das Landgericht Detmold hatte den ehemaligen SS-Mann im Juni vergangenen Jahres zu fünf Jahren Haft verurteilt. Das Gericht hatte Hanning für schuldig befunden, als Wachmann zum Funktionieren der Mordmaschinerie in Auschwitz beigetragen zu haben. Das Urteil ist aber nicht rechtskräftig geworden. Der Bundesgerichtshof musste noch über Revisionsanträge der Verteidiger und der Nebenkläger entscheiden.

          Weitere Themen

          25 Jahre Haft für Schlepper Video-Seite öffnen

          Urteil in Ungarn : 25 Jahre Haft für Schlepper

          Vier Männer sind in Ungarn wegen Totschlags an 71 Flüchtlingen verurteilt worden. Die Bilder des Dramas gingen um die Welt, nachdem die Leichen im August 2015 auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle in dem abgestellten Lkw gefunden wurden.

          40 Jahre Haft für Autofahrer Video-Seite öffnen

          Nach Drogen-Unfall : 40 Jahre Haft für Autofahrer

          Das hat ein amerikanisches Gericht in Michigan nun entschieden. Für einen Unfall mit vier Todesopfern. Der 52-Jährige ist vor zwei Jahren unter Drogeneinfluss in eine Gruppe Fahrradfahrer gerast. Ein Überlebender zeigt sich sichtlich erleichtert.

          Topmeldungen

          Manuel Neuer : Ein Siegfried im Tor genügt nicht

          Hinter Manuel Neuer standen einige Fragzeichen vor dem WM-Auftakt: Der deutsche Nationaltorwart besteht aber den Torwart-TÜV im Schnelldurchgang. Er hätte aber wohl auch noch im Sturm Heldentaten vollbringen müssen.
          Menschen in Seoul verfolgen Berichte über das Treffen von Amerikas Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un

          Friedensforscher : Atommächte investieren in ihre Waffen

          Nordkorea ist nicht die einzige Atommacht, die Experten Sorgen bereitet. Zwar ist die Zahl der Nuklearsprengköpfe auf der Welt leicht gesunken. Doch das ist laut Friedensforschern noch lange kein Zeichen für Abrüstung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.