http://www.faz.net/-gum-8x1qu

Aaron Hernandez : Früherer Football-Star erhängt sich in Gefängniszelle

  • Aktualisiert am

Der frühere American Football-Spieler Aaron Hernandez (M.) von den New England Patriots im Jahr 2013 vor Gericht Bild: AFP

Der wegen Mordes einsitzende ehemalige Football-Star Aaron Hernandez hat sich in einer Gefängniszelle das Leben genommen. Erst am Freitag war er in einem anderen Mordfall freigesprochen worden.

          Wenige Tage nach seinem Freispruch von einem zweiten Mordvorwurf hat sich der frühere American-Football-Profi Aaron Hernandez in seiner Gefängniszelle selbst getötet. Er saß in der Haftanstalt in Shirley (Massachusetts) wegen des Mordes am Freund der Schwester seiner damaligen Freundin ein. Der Mann war im Jahr 2013 an den Folgen von sechs Schüssen gestorben. Hernandez, der in der National Football League (NFL) spielte, wurde 27 Jahre alt. Er hinterlässt seine Freundin und eine vierjährige Tochter.

          Hernandez habe sich in seiner Einzelzelle erhängt, teilte die Gefängnisbehörde von Massachusetts mit. Er sei kurz nach drei Uhr morgens vom Personal gefunden worden. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben.

          Eine Jury in Boston hatte den früheren Jungstar der New England Patriots am Freitag für nicht schuldig erklärt, im Jahr 2012 zwei Männer vor einem Nachtclub erschossen zu haben. Motiv soll gewesen sein, dass eines der beiden Opfer sein Getränk verschüttet habe. Die Jury befand ihn nur des unerlaubten Waffenbesitzes für schuldig. Beide Taten hatte Hernandez, ein ehemaliger Teamgefährte des deutschen NFL-Stars Sebastian Volmer, abgestritten.

          Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis. Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin. Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

          Weitere Themen

          Der kleine Prinz wird präsentiert Video-Seite öffnen

          Nachwuchs der Royals : Der kleine Prinz wird präsentiert

          In London zeigen Prinz William und seine Gattin Kate erstmals ihr drittes Kind. Viele Anhänger der Königsfamilie zeigten sich erfreut, dass der Geburtstag genau auf den St. George`s-Tag fällt – der Tag des heiligen George, den viele Menschen in England weiterhin verehren.

          Eine endlose Geschichte

          Mordprozess zu Johanna B. : Eine endlose Geschichte

          Fast 19 Jahre nach dem Tod der achtjährigen Johanna hat der Mordprozess begonnen. Es deutet sich an, welches Bild die Verteidiger von dem Angeklagten zeichnen wollen – und was der Knackpunkt im Prozess wird.

          Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt Video-Seite öffnen

          Amokfahrt von Toronto : Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt

          Genaueres über die Motive ist weiterhin nicht bekannt. Eine wenige Minuten vor der Tat gepostete Nachricht auf Facebook liefert Hinweise auf einen möglicherweise frauenfeindlichen Hintergrund: Darin sei die Rede von einem „unfreiwilligen Zölibat“ gewesen.

          Topmeldungen

          Wirtschaftswachstum : „Der Aufschwung geht weiter“

          Der deutsche Wirtschaftsmotor brummt weiter: 2,3 Prozent Wachstum sollen es in diesem Jahr sein, sagt Wirtschaftsminister Peter Altmaier. Damit korrigiert er seine Prognose aber nach unten.

          Doppelte Beitragszahlungen : Rentner rebellieren gegen Regierung

          Millionen Deutsche zahlen im Alter auf ihre Betriebsrenten hohe Krankenkassenbeiträge. Die Koalition wollte das bislang nicht ändern – doch jetzt tut sich was.

          „Satanische Juden“ : Schluss mit den Entschuldigungen für Louis Farrakhan!

          Der Anführer der „Nation of Islam“ fällt durch antisemitische Äußerungen auf und durch Kumpanei mit den Führerinnen der größten sozialen Bewegung Amerikas. Warum lässt die liberale Linke ihm das durchgehen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.