http://www.faz.net/-gum-8x1qu

Aaron Hernandez : Früherer Football-Star erhängt sich in Gefängniszelle

  • Aktualisiert am

Der frühere American Football-Spieler Aaron Hernandez (M.) von den New England Patriots im Jahr 2013 vor Gericht Bild: AFP

Der wegen Mordes einsitzende ehemalige Football-Star Aaron Hernandez hat sich in einer Gefängniszelle das Leben genommen. Erst am Freitag war er in einem anderen Mordfall freigesprochen worden.

          Wenige Tage nach seinem Freispruch von einem zweiten Mordvorwurf hat sich der frühere American-Football-Profi Aaron Hernandez in seiner Gefängniszelle selbst getötet. Er saß in der Haftanstalt in Shirley (Massachusetts) wegen des Mordes am Freund der Schwester seiner damaligen Freundin ein. Der Mann war im Jahr 2013 an den Folgen von sechs Schüssen gestorben. Hernandez, der in der National Football League (NFL) spielte, wurde 27 Jahre alt. Er hinterlässt seine Freundin und eine vierjährige Tochter.

          Hernandez habe sich in seiner Einzelzelle erhängt, teilte die Gefängnisbehörde von Massachusetts mit. Er sei kurz nach drei Uhr morgens vom Personal gefunden worden. Wiederbelebungsversuche seien erfolglos geblieben.

          Eine Jury in Boston hatte den früheren Jungstar der New England Patriots am Freitag für nicht schuldig erklärt, im Jahr 2012 zwei Männer vor einem Nachtclub erschossen zu haben. Motiv soll gewesen sein, dass eines der beiden Opfer sein Getränk verschüttet habe. Die Jury befand ihn nur des unerlaubten Waffenbesitzes für schuldig. Beide Taten hatte Hernandez, ein ehemaliger Teamgefährte des deutschen NFL-Stars Sebastian Volmer, abgestritten.

          Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können. Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich. Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222. Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis. Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin. Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

          Quelle: hepo./dpa

          Weitere Themen

          Alles Lug und Trug

          Sport-Funktionäre : Alles Lug und Trug

          Der unter Korruptionsverdacht stehende Scheich Ahmad al Sabah lässt sich für unschuldig erklären. IOC-Präsident Thomas Bach offenbart einen fragwürdigen Zeitplan. Ein Kommentar.

          Topmeldungen

          Da weiß man, was man hat: Der russischen Präsident Putin wird von Kanzlerin Merkel beim G20-Gipfel in Hamburg begrüßt.

          Bundestagswahl : Russland setzt auf Merkel

          In Moskau wird über die Bundestagswahl in viel milderem Ton gesprochen, als über die Präsidentenwahlen in Amerika und Frankreich. Man will Berlin schließlich wieder als Partner gewinnen.

          Streit ums Atomprogramm : Kim: Trump ist ein geistesgestörter Greis

          Kaum droht Donald Trump Nordkorea mit Zerstörung, zeigt Machthaber Kim Jong-un, dass er auch kräftig austeilen kann. Amerika werde „teuer bezahlen“. Sein Außenminister spricht vom Test einer Wasserstoffbombe auf dem Ozean.

          TV-Kritik: Schlussrunde : „Bleiben wir uns selbst treu“

          In der „Schlussrunde“ von ARD und ZDF fehlten die Kanzlerin und ihr Herausforderer. Sie verpassten damit eine gute Gelegenheit zum harten Schlagabtausch mit Alexander Gauland von der AfD.
          Wer ist der bessere Redner und wer hat mehr Führungsqualitäten? In fast allen Kategorien der Umfragen liegt die Kanzlerin vor ihrem Herausforderer.

          F.A.Z. Woche exklusiv : Die Wähler haben sich festgelegt

          Drei Viertel aller Wahlberechtigten haben sich laut einer Forsa-Studie entschieden, welche Partei sie am Sonntag wählen werden. Mit großen Überraschungen rechnen die Demoskopen nicht mehr.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.