http://www.faz.net/-gum-74dmo

EU-Drogenbericht : Abwärtstrend bei Heroin und Kokain

Gute Werte in Europa: HIV-Neuinfektionen bei injizierenden Rauschgiftsüchtigen Bild: F.A.Z.

Der neue Bericht der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen stimmt hoffnungsvoll. Auch die Eurokrise trägt ihren Teil zum Rückgang des Rauschgiftkonsums bei.

          Die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EBDD) sieht immer mehr Anzeichen für eine Stabilisierung, wenn nicht einen Rückgang des Gebrauchs von Rauschgiften in Europa. Zwar seien Heroin und Kokain nach wie vor „für einen Großteil der Schäden sowie der Krankheits- und Todesfälle im Zusammenhang mit Drogenkonsum in Europa verantwortlich“, schreibt die Beobachtungsstelle in ihrem Jahresbericht, der am Donnerstag veröffentlicht wurde. Doch ließen zahlreiche Indikatoren vermuten, dass auf dem Markt für Heroin zuletzt nicht nur die Nachfrage, sondern auch das Angebot zurückgegangen sei.

          Daniel Deckers

          in der politischen Redaktion verantwortlich für „Die Gegenwart“.

          Einen Abwärtstrend registriert die Behörde mittlerweile auch bei Kokain, das vornehmlich in West- und Südeuropa verbreitet ist. Noch hoffnungsvoller stimmen indes die jüngsten Ergebnisse des „Europäischen Projekts zur Erhebung von Daten über Alkohol und andere Drogen an Schulen“ (Espad). Bei allen psychoaktiven Substanzen von Alkohol und Tabak über Cannabis bis zu synthetischen Rauschmitteln wie Ecstasy und Amphetaminen, so schreibt die EBDD, wiesen die Indikatoren auf einen Rückgang oder eine Stabilisierung hin.

          Im Einzelnen sind diese Beobachtungen auf eine Vielzahl an Entwicklungen und Trends zurückzuführen. So kann sich die Politik zugutehalten, in nahezu allen europäischen Staaten durch eine Ausweitung des Behandlungsangebots für Heroingebraucher einen beträchtlichen Teil der Nachfrage vom Markt genommen zu haben. In einigen Ländern hat die internationale Zusammenarbeit der Sicherheitskräfte gleichzeitig zu einer Verknappung des Angebots geführt - trotz unverändert hoher Produktion in Afghanistan. Ihren Niederschlag finden diese Entwicklungen indes nicht nur in einer stetig sinkenden Zahl neuer Heroingebraucher und einer rückläufigen Therapienachfrage.

          Durch zahlreiche gesundheitspolitische Maßnahmen wie dem Angebot von Ersatzopiaten und der Möglichkeit, gebrauchte Spritzen zu tauschen, ist auch die Zahl der Neuinfektionen mit dem HI-Virus im Zusammenhang mit intravenösem Rauschgiftgebrauch in den EU-Staaten so niedrig wie seit zwei Jahrzehnten nicht. Wie sich das Fehlen einer qualifizierten Gesundheitspolitik in der Gesellschaft bemerkbar macht, zeigt ein Blick über die Ostgrenzen der EU: In der Ukraine, Weißrussland und Russland sind die HIV-Infektionsraten in den vergangenen Jahren in astronomische Höhen geschnellt (siehe Grafik). Freilich besteht auch im Westen kein Grund zu Sorglosigkeit. In einigen Ländern wurde Heroin durch andere Substanzen verdrängt, etwa synthetische Opioide wie Fentanyl und Buprenorphin - zu beschaffen etwa durch das Auskochen von Schmerzpflastern. Als Ersatz von Heroin kämen auch Methamphetamin, Wirkstoffe der Khat-Pflanze (Cathinone) und Benzodiazepine in Betracht, schreibt die EBDD.

          Immer mehr Marihuana aus eigenem Anbau

          An Ersatzdrogen gilt es nach Worten des EBDD-Direktors Wolfgang Götz auch zu denken, wenn von einem Rückgang des Kokaingebrauchs die Rede ist. Ohne Zweifel hat nach Einschätzung der EU-Behörde Kokain sein Image als „Statusdroge“ eingebüßt. Potentielle Gebraucher seien sich stärker der Gesundheitsrisiken bewusst, die mit dem Kokaingebrauch einhergingen, heißt es am Sitz der EBDD in Lissabon. Allerdings deutet die Beobachtung, dass akute Not- und Todesfälle schon seit dem Jahr 2008 rückläufig sind, auf einen Zusammenhang mit dem Ausbruch der Krise auf den Finanzmärkten hin. Deren Protagonisten gehörten allem Anschein nach zu den besten Kunden der Kriminellen, die mit der Herstellung und Vermarktung von Kokain Milliardenumsätze erzielen.

          Indes weist die EBDD darauf hin, dass Kokain, Amphetamine, Ecstasy und synthetische Cathinone aus Sicht der Gebraucher „gleichwertige und in gewissem Maß austauschbare Produkte sind“ - gewissermaßen das Kokain für Arme. Daher gelte es, auch diese Märkte im Blick zu behalten. Denn den meisten Rauschgiftgebrauchern komme es heute weniger auf eine bestimmte Substanz an, sondern vielmehr darauf, einen bestimmten Zustand zu erreichen, so Rainer Kasecker, ein ranghoher Polizeibeamter aus Bayern, der derzeit bei der EBDD arbeitet. Anlass zu Besorgnis gibt in diesem Zusammenhang das Aufkommen von Methamphetamin in Deutschland. Das Rauschgift, das schon immer in der Tschechischen Republik und in der Slowakei verbreitet war, hat mittlerweile vor allem in Sachsen und Bayern durch Todesfälle und schwerste Gesundheitsschäden von sich reden gemacht.

          Die am weitesten verbreitete illegale Substanz in Europa ist freilich nach wie vor Cannabis - und das auf eine Weise, die jeder Verharmlosung widerstrebt. Denn anstelle von importiertem Cannabisharz (Haschisch) wird mehr und mehr das potentere Cannabiskraut (Marihuana) verwendet, nicht selten aus eigenem, als legal betrachtetem Anbau. Hinzu kommt, dass das sogenannte Einstiegsalter nach Feststellung der EBDD „sehr niedrig“ ist. In der Summe gebrauchen derzeit etwa ein Prozent der Erwachsenen in Europa das Rauschgift täglich. Vorwiegend sind es junge Männer, von denen sich im Lauf der Zeit ein immer größerer Teil in medizinische oder psychotherapeutische Behandlung begibt. „Insgesamt ist festzustellen,“ so die EBDD, „dass jeder durch die Stabilisierung der Präferenz hervorgerufene Optimismus durch die Erkenntnis getrübt werden muss, dass diese Droge nach wie vor ein ernsthaftes Problem für die öffentliche Gesundheit darstellt.“

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Politik im Eilschritt

          Trumps Präsidentschaft : Politik im Eilschritt

          Den Behördenstillstand hat Donald Trump erst einmal abgewendet – bis kurz vor Weihnachten. Von der Steuerreform bis zum Streit um die Staatsausgaben hat er aber noch einige Probleme vor sich. Und die nötigen Kompromisse macht er selbst schwer.

          „Wir sind radikale Pro-Europäer“ Video-Seite öffnen

          Schulz : „Wir sind radikale Pro-Europäer“

          Martin Schulz hat auf die Aussage des CSU-Politikers Alexander Dobrindt geantwortet, der SPD-Vorsitzende sei ein Europa-Radikaler. Zum Abschluss des SPD-Parteitags in Berlin reagierte Schulz auf Dobrindts Zitat mit einer leichten Umformulierung.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.