http://www.faz.net/-gum-8z9y9

Staatsanwaltschaft teilt mit : Ermittlungen nach Terroralarm bei „Rock am Ring“ eingestellt

  • Aktualisiert am

Festival „Rock Am Ring“: Abbruch nach Verkehrskontrolle. Bild: Reuters

Nach dem Terroralarm beim Musikfestival „Rock am Ring“ hat die Staatsanwaltschaft Koblenz das Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige aus Hessen eingestellt. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.

          Knapp vier Wochen nach dem Terroralarm beim Musikfestival „Rock am  Ring“ hat die Staatsanwaltschaft Koblenz das Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige aus Hessen eingestellt. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Gegen die Männer im Alter von 21, 24 und 37 Jahren war wegen des Verdachts der Vorbereitung eines „Explosions- oder Strahlungsverbrechens“ ermittelt worden.

          Das Musikfestival am Nürburgring war beim Auftakt am 2. Juni nach wenigen Stunden wegen des Terroralarms unterbrochen worden. Das Gelände mit Zehntausenden Musikfans wurde innerhalb kurzer Zeit geräumt. „Rock am Ring“ konnte dann am nächsten Tag fortgesetzt werden.

          Zwei der aus Syrien stammenden Männer hatten als Aufbauhelfer bei dem Festival gearbeitet. Noch vor Beginn von „Rock am Ring“ waren sie in eine Polizeikontrolle geraten, bei der ihre Akkreditierungsausweise gefunden wurden. Da ein Name nicht mit dem Name auf der Liste des Veranstalters übereinstimmte und bei dem 24-Jährigen eine mögliche Nähe zur salafistischen Szene in Hessen bestand, schöpften die Beamten Verdacht.

          Auffällig erschien den Beamten außerdem, dass der 37 Jahre alte Bruder des 24-Jährigen extra aus Hessen nach Koblenz angereist sein soll, um die anderen beiden abzuholen. Die drei Männer wurden vorläufig festgenommen.

          Die Staatsanwaltschaft teilte nun mit, weder bei den Wohnungsdurchsuchungen noch bei der nachfolgenden Auswertung etwa von Handys der Beschuldigten seien Hinweise auf den Besitz oder das Überlassen von Sprengstoff an andere gefunden worden.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.