http://www.faz.net/-gum-8z9y9

Staatsanwaltschaft teilt mit : Ermittlungen nach Terroralarm bei „Rock am Ring“ eingestellt

  • Aktualisiert am

Festival „Rock Am Ring“: Abbruch nach Verkehrskontrolle. Bild: Reuters

Nach dem Terroralarm beim Musikfestival „Rock am Ring“ hat die Staatsanwaltschaft Koblenz das Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige aus Hessen eingestellt. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit.

          Knapp vier Wochen nach dem Terroralarm beim Musikfestival „Rock am  Ring“ hat die Staatsanwaltschaft Koblenz das Ermittlungsverfahren gegen drei Verdächtige aus Hessen eingestellt. Das teilte die Behörde am Donnerstag mit. Gegen die Männer im Alter von 21, 24 und 37 Jahren war wegen des Verdachts der Vorbereitung eines „Explosions- oder Strahlungsverbrechens“ ermittelt worden.

          Das Musikfestival am Nürburgring war beim Auftakt am 2. Juni nach wenigen Stunden wegen des Terroralarms unterbrochen worden. Das Gelände mit Zehntausenden Musikfans wurde innerhalb kurzer Zeit geräumt. „Rock am Ring“ konnte dann am nächsten Tag fortgesetzt werden.

          Zwei der aus Syrien stammenden Männer hatten als Aufbauhelfer bei dem Festival gearbeitet. Noch vor Beginn von „Rock am Ring“ waren sie in eine Polizeikontrolle geraten, bei der ihre Akkreditierungsausweise gefunden wurden. Da ein Name nicht mit dem Name auf der Liste des Veranstalters übereinstimmte und bei dem 24-Jährigen eine mögliche Nähe zur salafistischen Szene in Hessen bestand, schöpften die Beamten Verdacht.

          Auffällig erschien den Beamten außerdem, dass der 37 Jahre alte Bruder des 24-Jährigen extra aus Hessen nach Koblenz angereist sein soll, um die anderen beiden abzuholen. Die drei Männer wurden vorläufig festgenommen.

          Die Staatsanwaltschaft teilte nun mit, weder bei den Wohnungsdurchsuchungen noch bei der nachfolgenden Auswertung etwa von Handys der Beschuldigten seien Hinweise auf den Besitz oder das Überlassen von Sprengstoff an andere gefunden worden.

          Weitere Themen

          Polizei gelingt Schlag gegen arabische Clans

          Razzia in Berlin : Polizei gelingt Schlag gegen arabische Clans

          Seit Jahren versucht die Polizei, gegen kriminelle Machenschaften arabischstämmiger Clans in Berlin vorzugehen. Die Verdächtigen könnten in einen großen Einbruch in einer Sparkasse und den Raub der 100 Kilogramm schweren Goldmünze aus dem Bode-Museum verwickelt sein.

          „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari Video-Seite öffnen

          1 Buch, 1 Satz : „Hier ist noch Alles möglich“ von Gianna Molinari

          Ein Wolf wurde gesichtet. In einer Fabrik. Eine junge Frau wird als Nachtwächterin eingestellt. - Warum die traurige Geschichte, die mit großem Witz erzählt wird, ein großartiges Psychogramm schafft und der Roman ein erstaunliches Debüt ist, beschreibt Andreas Platthaus.

          Topmeldungen

          Auch an dem spektakulären Bankraub in Berlin soll ein Mitglied des Clans beteiligt gewesen sein.

          Razzia in Berlin : Münzraub, Bankraub, Geldwäsche

          In Berlin geht die Polizei geht gegen eine arabische Großfamilie vor. Den Mitgliedern wird eine ganze Bandbreite von Straftaten zur Last gelegt. Auf die Schliche kamen ihr die Ermittler durch eine unvorsichtige Handlung.

          Putin vs. Trump : Russland stößt amerikanische Staatsanleihen ab

          Das dürfte Donald Trump nicht gefallen: Russland wirft seit einiger Zeit seine amerikanischen Staatsanleihen auf den Markt. Damit will Putin vom Dollar unabhängiger werden – und Trump unter Druck setzen.
          Geschlossen gegen Antisemitismus: Ungarns Ministerpräsident Viktor Orbán und der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu in Israel

          Orbáns Soros-Kampagne : Gefährliche Zwischentöne

          Ungarns Ministerpräsident Orbán wird immer wieder Antisemitismus vorgeworfen. Doch Israels Regierungschef Netanjahu verteidigt ihn. Wie passt das zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.