Home
http://www.faz.net/-gus-74boj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Ermittlungen gegen Mutter In Nidda gefundenes Baby getötet

 ·  Das in einer Garage in Nidda gefundene Neugeborene ist getötet worden. Dies hat die Obduktion ergeben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die 16 Jahre alte Mutter.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (0)

Das Baby, dessen Leiche im mittelhessischen Nidda entdeckt wurde, ist gewaltsam ums Leben gekommen. Gegen die 16 Jahre alte Mutter werde wegen des Anfangsverdachts des Totschlags ermittelt, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Gießen am Dienstag.

Laut Obduktion sei das Neugeborene durch „multiple Gewalteinwirkung“ gestorben. Die junge Mutter muss aber nicht in Untersuchungshaft. „Dafür liegen keine Gründe vor“, sagte die Sprecherin.

Details wollte die Staatsanwaltschaft mit Blick auf das Alter der Mutter nicht mitteilen. Die Jugendliche hatte zugegeben, das Baby in einem Schuppen zur Welt gebracht zu haben. Die Leiche war am Sonntag entdeckt worden. Die Mutter war Zeugen aufgefallen, als sie den Schuppen am Rand des Stadtteils Eichelsdorf betrat und schließlich auch Babyschreie gehört wurden. Eine Streife entdeckte die in einem Koffer versteckte Leiche.

  Weitersagen Kommentieren (6) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Vereinigte Staaten Frau soll sechs Babys getötet haben

In einer Garage in Utah hat die Polizei mehrere tote Babys entdeckt, einzeln verpackt in Pappkartons. Die 39 Jahre alte Mutter soll sie kurz nach der Geburt getötet haben. Mehr

14.04.2014, 17:13 Uhr | Gesellschaft
Misshandlung Wende im Fall Yagmur

Nach dem gewaltsamen Tod der drei Jahre alten Yagmur galt der Vater lange als Hauptverdächtiger. Doch nun sieht es die Hamburger Staatsanwaltschaft plötzlich ganz anders. Mehr

16.04.2014, 12:34 Uhr | Gesellschaft
Salafisten im Rhein-Main-Gebiet Radikalisierter Student vermutlich in Syrien getötet

Im Rhein-Main-Gebiet soll sich ein 23 Jahre alter Student radikalen Salafisten angeschlossen haben. Er reiste als Freiwilliger nach Syrien und starb dort vermutlich bei Kämpfen. Schon der zweite Fall innerhalb weniger Monate. Mehr

23.04.2014, 11:57 Uhr | Rhein-Main

13.11.2012, 11:04 Uhr

Weitersagen
 

Rockstar John Bon Jovi eröffnet Obdachlosenheim

Der Musiker John Bon Jovi hat in Philadelphia ein Haus für obdachlose Jugendliche eröffnet. Was ihn antreibt und weiteren Smalltalk lesen Sie hier. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden