Home
http://www.faz.net/-gus-7hov2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Erfundene Vergewaltigung Tochter von Horst Arnold fordert Schmerzensgeld

Fünf Jahre saß Horst Arnold unschuldig im Gefängnis, weil Heidi K. ihn fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigte. Die frühere Lehrerin wurde inzwischen wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Die Tochter des verstorbenen Arnold klagt nun auf Schmerzensgeld.

© dpa Vergrößern Hat nun Revision gegen ihre Verurteilung eingelegt: Heidi K. mit ihrem Anwalt Torsten Rock.

Nach der langen Haftstrafe wegen einer erfundenen Vergewaltigung hat die verurteilte Lehrerin Heidi K. Revision eingelegt. Das Landgericht Darmstadt hatte das vermeintliche Opfer wegen der folgenschweren Lüge zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Die 48 Jahre alte Heidi K. hatte in einem Prozess 2002 nach Ansicht der Kammer  ihrem früheren Kollegen Horst Arnold zu Unrecht eine Vergewaltigung vorgeworfen. Arnold wurde verurteilt und musste die gesamte Strafe absitzen, bevor er in einem weiteren Prozess nachträglich freigesprochen wurde.

Die Tochter von Arnold fordert nun 80.000 Euro Schmerzensgeld von Heidi K.. Sie habe am Landgericht Osnabrück eine Klage auf Schmerzensgeld eingereicht, sagte am Freitag ein Gerichtssprecher. Das Verfahren soll am 11. Oktober beginnen.

Arnold hatte stets seine Unschuld beteuert und wurde im Jahr 2011 in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen. Er starb ein Jahr später im saarländischen Völklingen an Herzversagen.

Die Zuständigkeit des Osnabrücker Landgerichts für die Schmerzensgeldklage ergibt sich daraus, dass die Beklagte ihren Wohnsitz im Kreis Osnabrück hat. Bislang ist erst ein Termin angesetzt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Prozessauftakt in Köln Jörg Kachelmann will Schmerzensgeld in Millionenhöhe

Der Prozess von Jörg Kachelmann gegen die Bild-Zeitung hat begonnen. Der Fernsehmoderator fordert wegen unangemessener Berichterstattung ein Schmerzensgeld in Rekordhöhe. Mehr

25.02.2015, 14:16 Uhr | Feuilleton
Unschuldig verurteilte Halbbrüder frei nach 30 Jahren Haft

Zwei Brüder waren seit 1983 in den USA inhaftiert, wegen Vergewaltigung und Mordes. Zu Unrecht, wie jetzt festgestellt wurde. Ein DNA-Test hatte die Halbbrüder entlastet. Mehr

04.09.2014, 09:26 Uhr | Gesellschaft
Verschwundenes Mädchen Ermittlungen gegen drei Verdächtige im Fall Peggy beendet

Was geschah mit der Schülerin Peggy, die vor fast 14 Jahren verschwand? Polizei und Justiz wissen darauf keine Antwort. Nun sind die Ermittlungen gegen drei Verdächtige eingestellt worden. Aber geschlossen wird die Akte noch nicht. Mehr

18.02.2015, 18:23 Uhr | Gesellschaft
Urteil Haftstrafe für Hoeneß-Erpresser

Das Landgericht München verurteilte den Angeklagten wegen versuchter Erpressung zu drei Jahren und neun Monaten Gefängnis. Mehr

16.12.2014, 14:29 Uhr | Wirtschaft
Gruppenvergewaltigung in Bus Indischer Vergewaltiger macht Opfer mitverantwortlich

Die Gruppenvergewaltigung einer Studentin in einem Bus in Neu Delhi wurde zum Symbol für Gewalt gegen Frauen in Indien. Zwei Jahre danach gibt einer der Täter dem Opfer eine Mitschuld: Ein anständiges Mädchen würde nicht abends draußen herumlaufen. Mehr

02.03.2015, 16:04 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 11:28 Uhr

Aussprache erwünscht Madonna würde gerne mit Marine Le Pen einen trinken

Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, Lena Dunham wird New York untreu, und Lady Gaga springt für den guten Zweck in eiskaltes Wasser – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden