Home
http://www.faz.net/-gum-7hov2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Erfundene Vergewaltigung Tochter von Horst Arnold fordert Schmerzensgeld

Fünf Jahre saß Horst Arnold unschuldig im Gefängnis, weil Heidi K. ihn fälschlicherweise der Vergewaltigung beschuldigte. Die frühere Lehrerin wurde inzwischen wegen Freiheitsberaubung verurteilt. Die Tochter des verstorbenen Arnold klagt nun auf Schmerzensgeld.

© dpa Hat nun Revision gegen ihre Verurteilung eingelegt: Heidi K. mit ihrem Anwalt Torsten Rock.

Nach der langen Haftstrafe wegen einer erfundenen Vergewaltigung hat die verurteilte Lehrerin Heidi K. Revision eingelegt. Das Landgericht Darmstadt hatte das vermeintliche Opfer wegen der folgenschweren Lüge zu fünfeinhalb Jahren Haft verurteilt. Die 48 Jahre alte Heidi K. hatte in einem Prozess 2002 nach Ansicht der Kammer  ihrem früheren Kollegen Horst Arnold zu Unrecht eine Vergewaltigung vorgeworfen. Arnold wurde verurteilt und musste die gesamte Strafe absitzen, bevor er in einem weiteren Prozess nachträglich freigesprochen wurde.

Die Tochter von Arnold fordert nun 80.000 Euro Schmerzensgeld von Heidi K.. Sie habe am Landgericht Osnabrück eine Klage auf Schmerzensgeld eingereicht, sagte am Freitag ein Gerichtssprecher. Das Verfahren soll am 11. Oktober beginnen.

Arnold hatte stets seine Unschuld beteuert und wurde im Jahr 2011 in einem Wiederaufnahmeverfahren freigesprochen. Er starb ein Jahr später im saarländischen Völklingen an Herzversagen.

Die Zuständigkeit des Osnabrücker Landgerichts für die Schmerzensgeldklage ergibt sich daraus, dass die Beklagte ihren Wohnsitz im Kreis Osnabrück hat. Bislang ist erst ein Termin angesetzt.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Urteil wegen Drogenhandels Indonesien beharrt auf Todesstrafe für Franzosen

Weil er in einem Drogenlabor gearbeitet haben soll, droht einem Franzosen in Indonesien die Todesstrafe. Seine Anwälte und Frankreich versuchen, die Hinrichtung zu stoppen - bislang ohne Erfolg. Mehr

22.06.2015, 14:48 Uhr | Politik
Tuğçe-Prozess Angeklagter zu drei Jahren Haft verurteilt

Das Urteil im Tuğçe-Prozess wurde heute verkündet. Das Landgericht Darmstadt hat den 18-jährigen Angeklagten Sanel M. zu einer Haftstrafe von drei Jahren verurteilt. Mehr

16.06.2015, 13:43 Uhr | Gesellschaft
Vanderbilt-Prozess Die Vergewaltiger spazieren aus der Haft

Sie haben eine Studentin misshandelt, vergewaltigt und ein Video der Tat an Freunde geschickt. Nach dem Schuldspruch sind die Verurteilten schon wieder auf freiem Fuß – wegen eines Verfahrensfehlers. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

27.06.2015, 13:47 Uhr | Gesellschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Fußball-Transferticker Atlético Madrid greift tief in die Tasche

Madrid findet Mandzukic-Ersatz ++ Porto kauft teuer ein ++ Frankfurt holt Stürmer ++ Götz hat neuen Job ++ Ilicevic bleibt doch beim HSV, Kacar überlegt noch ++ Di Santo bleibt Bremer ++ Alle Infos im Transferticker. Mehr

02.07.2015, 15:45 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.09.2013, 11:28 Uhr

Mads Mikkelsen Er mag es nicht zu planen

Mads Mikkelsen lässt das Leben auf sich zukommen, Billy Joel heiratet zum vierten Mal, und das britische Thronfolgerehepaar genehmigt sich einen neuen Tennisplatz – der Smalltalk. Mehr 9



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden