http://www.faz.net/-gum-7xv4w

Hamburg : Einbrecher stehlen Andenken an Biermanns ermordeten Vater

  • Aktualisiert am

Appelliert an die Diebe: Wolf Biermann Bild: AFP

Jedes Erinnerungsstück an Wolf Biermanns in Auschwitz ermordeten Vater ist dem Liedermacher von unschätzbarem Wert. Jetzt stahlen Einbrecher die persönlichsten Dinge. Er ist entsetzt.

          Bei einem Einbruch in das Hamburger Haus von Wolf Biermann (78) haben die Täter nach Angaben des Liedermachers unersetzliche Erinnerungstücke an seinen von den Nazis ermordeten Vater gestohlen. Die Einbrecher hätten zwei große Stahltresore, je drei Zentner schwer, erbeutet, teilte Biermann am Montag mit.

          „Im Tresor lagen auch die kostbarsten persönlichen Dokumente der Familie, Fotos, auch das Original einer historisch außergewöhnlichen offiziösen Sterbeurkunde aus dem KZ Auschwitz, in der ein falscher Standesbeamter mit echtem Stempel und Unterschrift bestätigte, dass der Häftling Dagobert „Israel“ Biermann am 22. Februar 1943 an Herzschwäche verstorben sei“, berichtete der Liedermacher.

          Spuren deuteten darauf hin, dass die Einbrecher die Metallschränke vermutlich mit einer Sackkarre durch den Garten zu einem Parkplatz abtransportierten. Zuvor hatte das „Hamburger Abendblatt“ über den Einbruch berichtet.

          Erster Einbruchsversuch bereits im März

          Nach Informationen der Zeitung hatten mehrere Männer bereits Ende März versucht, in das Haus von Biermann einzusteigen. Die Täter seien damals von seiner Frau Pamela überrascht worden, als sie mit ihrer Tochter in die Wohnung zurückkehrte. Die Polizei fahndete dem Bericht zufolge am 26. März mit neun Streifenwagen, einem Hundeführer und einem Hubschrauber nach den Einbrechern, zunächst ohne Erfolg. Inzwischen sitze aber ein Tatverdächtiger in Haft, sagte eine Polizeisprecherin.

          Den neuen Einbruch habe eine Bekannte bemerkt und am Freitag angezeigt. Zur Tatzeit zwischen dem 16. und 19. Dezember sei Biermann nicht in der Wohnung gewesen, hieß es von der Polizei. Nach Angaben des Liedermachers wurde der Einbruch höchstwahrscheinlich am späten Donnerstagabend verübt.

          Bei den Metallschränken handele es sich um zwei feuerfeste, dunkelbraune Stahltresore, 120 mal 80 mal 60 Zentimeter groß, erklärte Biermann. Im Safe hätten auch seine drei letzten, prall gefüllten Tagebücher gelegen, „solide Buchbinderarbeit in feinem Leder, im Format Din A6“. Jedes dieser Büchlein mit etwa 300 Seiten sei in feiner kleiner Schrift von Hand vollgeschrieben.

          „Bibel, Mikrofone und Handys können sie behalten“

          Besonders schmerzlich ist für den Liedermacher auch der Verlust eines kleinen Lederköfferchens, in dem sich ein altes Portemonnaie und ein kleiner roter Wollschal befanden. Die Skatpfennigbörse habe sein Vater seiner Mutter auf den Küchentisch gelegt, als ihn 1937 die Gestapo abholte. In einem der Stahlschränke bewahrte Biermann ferner eine Lutherbibel von 1732 auf sowie zwei kostbare Mikrofone auf, mit denen er sämtliche Tonaufnahmen in den vergangenen 35 Jahren gemacht habe. Auch zwei neue Handys und zwei Computer gehörten zur Beute.

          „Bibel, Mikrofone und Mobiltelefone mögen die Einbrecher behalten und an Hehler verkaufen“, erklärte Biermann. Aber die Tagebücher, die Familienurkunden und vor allem die Skatpfennigbörse sollten die Täter zurückgeben. „Einen ’ehrlichen Finder’ unter ihren Kumpeln werden die Einbrecher doch finden, der sich in keine Gefahr begibt, wenn er diese eigentlich nutzlosen Utensilien bei der Polizei eintauscht gegen einen Finderlohn“, schloss der Liedermacher seinen Appell.

          Quelle: fsi./dpa

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.
          „Eine lange Hängepartie darf es nicht werden“, sagte der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther

          GroKo-Verhandlungen : Union erhöht Druck auf SPD

          Die Sozialdemokraten sind weiter uneins hinsichtlich möglicher Gespräche über eine neue Regierungsbeteiligung. Auf eine Hängepartie wollen sich CDU-Politiker aber nicht einlassen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.