http://www.faz.net/-gum-8y3vk

Europaweit agierende Bande : Clans schicken Mädchen als Einbrecherinnen los

Die Polizei nennt die Anführer der Einbrecher-Bande aus Kroatien „CEOs“, die schon der Großelterngeneration angehörten. Bild: dpa

Die Polizei hat Mitglieder einer Bande verhaftet, die für nahezu jeden fünften Einbruch in Deutschland verantwortlich sein soll. Auf die Spur kamen sie der Gruppe, als sie drei Mädchen auf frischer Tat erwischten.

          Der Polizei in München ist ein Ermittlungserfolg im Kampf gegen organisierte Einbrecherbanden gelungen: Gemeinsam mit der kroatischen Polizei konnten sie in Kroatien zwei mutmaßliche Bandenchefs verhaften. Zudem wurden Schmuck und Gegenstände im Wert von rund 100.000 Euro sichergestellt. Nach Angaben der Polizei gehört die Bande zu einem weitreichenden „Clan“, der durch Verwandtschaft oder Heirat miteinander verwoben ist und „Teile“ seines Lebensunterhalts durch Einbrüche und Diebstähle bestreitet.

          Karin Truscheit

          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          „Wir gehen davon aus, dass diese Gruppierung in Deutschland während der Dauer der Ermittlungen für nahezu jeden fünften Einbruch in Frage kommen kann“, sagte Reinhold Bergmann, Kommissariatsleiter Organisierte Einbruchskriminalität am Montag in München. Jugendliche Einbrecherinnen würden zwischen den Familien „ausgeliehen“. Der Clan verfüge über eine klare Hierarchie aus Drahtziehern, Vermögensverwaltern im Ausland und Helfern für die Logistik. Als Einbrecher würden zumeist weibliche Jugendliche eingesetzt. Die Gruppierung arbeite „hocheffizient“.

          Auf die Spur der Bande kam die Polizei durch zwei Zivilbeamte. Diese beobachteten im vergangenen Jahr im Münchner Stadtteil Lehel drei Mädchen, die professionell und mit dem passenden Werkzeug eine Haustüre aufbrachen. Trotz ihrer gefälschten Papiere konnten die Mädchen einer Großfamilie zugeordnet werden, deren Mitglieder in Häuser in ganz Europa einbricht. Allein den drei Mädchen und den weiteren in München lebenden Teilen des Clans rechnet die Polizei 13 Einbrüche zu. Auf Grund der Ermittlungen wurden Mitglieder auch in Gelsenkirchen, Münster, Villingen-Schwennigen, Hannover und Frankfurt gefasst. Das erbeutete Geld floss offenbar nach Kroatien.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Katalanischer Protest gegen Verhaftung Video-Seite öffnen

          Unabhängigkeitsbewegung : Katalanischer Protest gegen Verhaftung

          Rund 200.000 Katalanen sind in Barcelona nach Angaben der Polizei auf die Straßen gegangen. Sie forderten die Freilassung zweier verhafteter Anführer der Unabhängigkeitsbewegung. Ihnen wird die Organisation separatistischer Proteste vorgeworfen.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.