http://www.faz.net/-gum-94jta

Ehefrau erstochen : Mann nach tödlichen Messerstichen unter Mordverdacht

Einsatz: Nach einer tödlichen Messerattacke nahm die Polizei am Mittwochabend einen Mann fest. (Archivbild) Bild: dpa

Mitten in Hanau sticht ein Mann tödlich mit einem Messer auf eine Frau ein. Passanten beobachten die Tat und halten den Messerstecher fest, bis die Polizei kommt. Die Ermittler gehen von einem Ehestreit aus.

          Eine 52 Jahre alte Frau ist in Hanau von ihrem 57 Jahre alten Ehemann mit vielen Messerstichen getötet worden. Das afghanische Paar, das im Jahr 2010 nach Deutschland gekommen war, lebte getrennt, wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten. Die Bluttat hatte sich am Mittwochabend in der Hanauer Altstadt ereignet. Nach den Erkenntnissen der Ermittler hatte der Mann die Frau abgepasst, dann war gegen 18.20 Uhr in der Nähe des Goldschmiedehauses ein Streit entbrannt. Der mutmaßliche Täter griff die Frau mit einem Dolch an und fügte ihr 35 Stichverletzungen zu.

          Jan Schiefenhövel

          Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.


          Die Schwerverletzte kam in ein Krankenhaus, die Ärzte konnten ihr Leben aber nicht mehr retten. Sie starb in der Nacht zu Donnerstag. Der Ehemann wurde kurz nach dem Angriff festgenommen: Zeugen hatten ihn am Tatort festhalten können, bis Polizisten eintrafen. Vermutlich war die Trennung des Paars das Motiv für die Tat, wie ein Sprecher der Staatsanwaltschaft auf Nachfrage sagte. Die Ehefrau hatte den Mann verlassen. Dieser wollte das nicht akzeptieren und sah die Trennung offenbar als „Verletzung der Familienehre“ an. Gestern erließ das Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl wegen Mordes, weil es das Mordmerkmal der niederen Beweggründe als erfüllt ansah. Auch nach der Trennung lebten beide Ehepartner in Hanau.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trumps verbotene Wörter : Triggerwarnung für Republikaner

          Die amerikanische Regierung erklärt bestimmte Worte für unerwünscht, bestreitet aber, dass es sich um Zensur handelt. Tatsächlich dient die Anweisung vor allem dazu, rechtskonservative Abgeordnete zu besänftigen.

          Umstrittene Sandwesten : Auf Sand vertraut

          Seit Jahren tragen Kinder in deutschen Schulen schwere Westen, damit sie stillsitzen. Interessiert hat das keinen. Bis jetzt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.