http://www.faz.net/-gum-78irj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 19.04.2013, 13:27 Uhr

Dublin Räuber stehlen Nashornköpfe aus Nationalmuseum

Eine halbe Million Euro sind vier Nashornköpfe wert, die aus dem Nationalmuseum in Dublin gestohlen wurden. Drei maskierte Räuber überwältigten einen Sicherheitsmann und drangen in ein Lager des Museums ein.

© dpa Ein Foto des Museums zeigt die entwendeten Nashornköpfe.

Maskierte Räuber haben vier Nashornköpfe mit ihren begehrten Hörnern im Wert von 500.000 Euro aus dem National Museum in Dublin gestohlen. Vor dem Raub hatten die drei Täter einen Sicherheitsmann gefesselt, bestätigte das Museum am Freitag.

Wegen früherer Diebstähle aus Museen und privaten Sammlungen waren die Ausstellungsstücke vor einem Jahr aus den öffentlichen Räumen des Museums in ein Lager gebracht worden. Am Freitagmorgen gab es noch keine Hinweise zu den Tätern. Ein Sprecher des Museum geht davon aus, dass die Nashornköpfe „für den illegalen Handel mit Hornpulver gestohlen worden sind“.

Vor allem in Asien sind die zu Pulver zermahlenen Hörner wie auch Tigerhoden, Seepferdchenmehl und Leopardenknochen als Medikament in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) begehrt. Dem Heilmittel „Rinoceri cornu“ wird eine fiebersenkende Wirkung zugesprochen. Es wird außerdem bei Krämpfen, Blutungen, infektiösen Erkrankungen und Bewusstseinstrübung eingesetzt. Zusätzlich sorgt der Glaube an die potenzfördernde Wirkung des Horns für eine große Nachfrage.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Buchmesse-Gastland Georgien Kaukasisches Glücklichsein

Georgien ist ein Land im Umbruch zwischen sowjetischem Erbe und westlicher Moderne, prekär und doch voller Chancen. Auf der Buchmesse in Frankfurt 2018 will es sich der Welt zeigen. Mehr Von Sandra Kegel, Tiflis

23.05.2016, 22:00 Uhr | Feuilleton
Museum Fondazione Roma Street Art von Banksy kommt ins Museum

Seine wirkliche Identität hält der britische Künstler Banksy geheim, doch eine große Ausstellung in Rom eröffnet nun die Möglichkeit, ihn näher kennenzulernen. Die Schau mit dem Titel Krieg, Kapitalismus und Freiheit im Museum Fondazione Roma läuft bis zum 4. September. Mehr

25.05.2016, 15:04 Uhr | Feuilleton
Geologie Der Methusalem im Stein

Seit Jahrzehnten wird schon über den Ursprung der ältesten auf der Erde gefundenen Kristalle gestritten. Nun haben Forscher eine neue Erklärung gefunden: Haben Meteorite die ältesten Erdkristalle gebildet? Mehr Von Horst Rademacher

26.05.2016, 09:00 Uhr | Wissen
Sowjetische Arbeitslager Das Gulag-Museum in Moskau

In der russischen Hauptstadt Moskau hat ein Museum eröffnet, dass sich dem Grauen der sowjetischen Arbeitslager, der sogenannten Gulags, widmet. Die Verbrechen der Sowjet-Zeit werden im heutigen Russland nicht mehr geleugnet, doch unter Wladimir Putin werden Stalins Sieg über Nazi-Deutschland und seine Verdienste um die Industrialisierung stärker in den Vordergrund gerückt. Umso wichtiger ist das Museum, sagen Besucher. Mehr

06.05.2016, 07:50 Uhr | Feuilleton
Polens Weltkriegsmuseum Jede Nation hat eben ihre eigene Wahrheit

Strahlendes Heldentum statt europäischen Kontextes: In Polen versucht die Regierung, das geplante Museum zur Geschichte des Zweiten Weltkriegs auf Linie zu bringen. Mehr Von Stephan Stach

23.05.2016, 12:44 Uhr | Feuilleton

Masterplan fürs Älterwerden Herbert Grönemeyer will 96 Jahre alt werden

Herbert Grönemeyer glaubt, man entscheidet selbst, wie alt man wird, Paul McCartney bekennt, wer ihn vor vielen Jahren rettete, und Bill Cosby muss am Dienstag vor Gericht erscheinen – der Smalltalk. Mehr 13

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden