Home
http://www.faz.net/-gus-78irj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Dublin Räuber stehlen Nashornköpfe aus Nationalmuseum

Eine halbe Million Euro sind vier Nashornköpfe wert, die aus dem Nationalmuseum in Dublin gestohlen wurden. Drei maskierte Räuber überwältigten einen Sicherheitsmann und drangen in ein Lager des Museums ein.

© dpa Vergrößern Ein Foto des Museums zeigt die entwendeten Nashornköpfe.

Maskierte Räuber haben vier Nashornköpfe mit ihren begehrten Hörnern im Wert von 500.000 Euro aus dem National Museum in Dublin gestohlen. Vor dem Raub hatten die drei Täter einen Sicherheitsmann gefesselt, bestätigte das Museum am Freitag.

Wegen früherer Diebstähle aus Museen und privaten Sammlungen waren die Ausstellungsstücke vor einem Jahr aus den öffentlichen Räumen des Museums in ein Lager gebracht worden. Am Freitagmorgen gab es noch keine Hinweise zu den Tätern. Ein Sprecher des Museum geht davon aus, dass die Nashornköpfe „für den illegalen Handel mit Hornpulver gestohlen worden sind“.

Vor allem in Asien sind die zu Pulver zermahlenen Hörner wie auch Tigerhoden, Seepferdchenmehl und Leopardenknochen als Medikament in der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) begehrt. Dem Heilmittel „Rinoceri cornu“ wird eine fiebersenkende Wirkung zugesprochen. Es wird außerdem bei Krämpfen, Blutungen, infektiösen Erkrankungen und Bewusstseinstrübung eingesetzt. Zusätzlich sorgt der Glaube an die potenzfördernde Wirkung des Horns für eine große Nachfrage.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thailand Leichenteile im Paket

Makabere Souvenirs oder ein schlechter Scherz? Zwei Amerikaner haben versucht, präparierte Leichenteile aus einem Museum in Bangkok in die Vereinigten Staaten zu schicken. Schon früher fielen die beiden mit geschmacklosen Aktionen auf. Mehr Von Till Fähnders, Singapur

18.11.2014, 17:33 Uhr | Gesellschaft
Überfall auf Cartier in Paris Mit Kalaschnikow bewaffnete Räuber geben nach wilder Flucht auf

Erst erzwangen sich zwei Männer mit Waffen Zugang zum Schmuckgeschäft Cartier, dann hörten sie Polizeisirenen und versuchten die Flucht. Beide Räuber kamen aber nicht weit. Mehr

26.11.2014, 10:19 Uhr | Gesellschaft
War Gurlitt noch testierfähig? Kunst ist kein Atommüll

Ein neues Gutachten besagt, Cornelius Gurlitt sei zum Zeitpunkt der Testamentaufsetzung nicht mehr zu freien Willensbildung fähig gewesen: Der Streit um die Sammlung Gurlitt eskaliert. Mehr Von Karin Truscheit

17.11.2014, 20:18 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.04.2013, 13:27 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden