http://www.faz.net/-gum-7ljnz

Dubai : Vergewaltigte Österreicherin wegen Sex angeklagt

Dubai bei Nacht: Ein Österreicherin wurde in der Stadt Anfang Dezember nach einem Clubbesuch vergewaltigt. Bild: picture alliance / ZB/euroluftbi

Eine österreichische Touristin wurde in Dubai vergewaltigt und ging zur Polizei. Nun muss sie mit einer möglichen Anklage wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs rechnen.

          Eine Österreicherin, die als Touristin in Dubai eine Vergewaltigung angezeigt hat, muss nun möglicherweise mit einer Anklage wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs rechnen. Dieser Tatbestand nach dortigem Recht wird mit mindestens einem Jahr Haft bestraft. Wie das Außenministerium in Wien bestätigte, soll sich die Tat in der Nacht auf den 1. Dezember ereignet haben. Die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten untersuchten, ob der Vorwurf der 29 Jahre alten Frau, vergewaltigt worden zu sein, beweisen lasse. Wenn der Vorwurf nicht beweisbar sei, dann gehe die dortige Rechtsprechung davon aus, dass es sich um einen konsensualen Geschlechtsverkehr handle, in welchem Fall beiden Beteiligten eine Anklage drohe, wenn sie nicht verheiratet seien - oder kurz darauf heirateten. Örtliche Verteidiger rieten deshalb in solchen Fällen gegebenenfalls zur Heirat der beiden Beschuldigten. Die Frau darf vorerst das Land nicht verlassen und musste ihren Pass abgeben.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Ein ähnlicher Fall einer Norwegerin war im vergangenen Jahr bekanntgeworden. Die Frau war nach der Anzeige ihrer eigenen Vergewaltigung zu 16 Monate Haft verurteilt worden. Im Westen stieß das Urteil allenthalben auf Kritik. Die Frau wurde schließlich „begnadigt“, bekam ihren Pass zurück und konnte ausreisen. Auch der mutmaßliche Täter - ein Kollege der Norwegerin - kam frei.

          Im nun bekanntgewordenen Fall hatte die Österreicherin laut Medienberichten den Mann in einem Club, der zu einem Hotel gehört, kennengelernt und wollte ihn zu einer anderen Veranstaltung begleiten. Nach dem Einsteigen ins Auto sei es zu der Vergewaltigung gekommen. Die Frau sei daraufhin aus dem Auto gesprungen und habe um Hilfe gerufen. Hotelbewohner hätten die Polizei verständigt. Die Polizei habe festgestellt, dass die Frau Alkohol zu sich genommen hatte. Daher und weil sie den Mann zunächst begleitet hatte, sei sie routinemäßig davon ausgegangen, dass sich alles einvernehmlich abgespielt habe.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Wie bauen wir die Zukunft? Video-Seite öffnen

          Architektin Jette Hopp : Wie bauen wir die Zukunft?

          Jette Hopp arbeitet für das Architekturbüro Snøhetta in Oslo, das weltweit tätig ist. Beispielsweise haben die Norweger am Ground Zero in New York den Memorial Museum Pavilion entworfen. FAZ.NET hat sie gefragt, wie Architektur unser Leben gestaltet.

          Sie landen auf der Straße

          Zwangsprostitution : Sie landen auf der Straße

          Frauen aus Nigeria suchen ein besseres Leben in Europa. Stattdessen werden sie zur Prostitution gezwungen. Ein Ritual hält den psychischen Druck aufrecht. Es ist ein Milliardengeschäft.

          Polizei sichert neue Spuren Video-Seite öffnen

          U-Bahn-Anschlag von London : Polizei sichert neue Spuren

          Die Polizei hat nach dem Anschlag auf eine Londoner U-Bahn neue Spuren gesichert. Nach zwei Festnahmen bei der Fahndung nach den Hintermänner des Londoner U-Bahn-Anschlags wurde die höchste Terrorwarnstufe wieder aufgehoben.

          Topmeldungen

          Aufstieg bei den Konservativen : Der britischste aller Briten

          Jacob Rees-Mogg war schon immer anders. Mit fünf Jahren wurde er Mitglied der Tories, doch niemand sagte ihm eine große Karriere voraus. Nun steht er plötzlich im Rampenlicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.