http://www.faz.net/-gum-7ljnz

Dubai : Vergewaltigte Österreicherin wegen Sex angeklagt

Dubai bei Nacht: Ein Österreicherin wurde in der Stadt Anfang Dezember nach einem Clubbesuch vergewaltigt. Bild: picture alliance / ZB/euroluftbi

Eine österreichische Touristin wurde in Dubai vergewaltigt und ging zur Polizei. Nun muss sie mit einer möglichen Anklage wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs rechnen.

          Eine Österreicherin, die als Touristin in Dubai eine Vergewaltigung angezeigt hat, muss nun möglicherweise mit einer Anklage wegen außerehelichen Geschlechtsverkehrs rechnen. Dieser Tatbestand nach dortigem Recht wird mit mindestens einem Jahr Haft bestraft. Wie das Außenministerium in Wien bestätigte, soll sich die Tat in der Nacht auf den 1. Dezember ereignet haben. Die Behörden in den Vereinigten Arabischen Emiraten untersuchten, ob der Vorwurf der 29 Jahre alten Frau, vergewaltigt worden zu sein, beweisen lasse. Wenn der Vorwurf nicht beweisbar sei, dann gehe die dortige Rechtsprechung davon aus, dass es sich um einen konsensualen Geschlechtsverkehr handle, in welchem Fall beiden Beteiligten eine Anklage drohe, wenn sie nicht verheiratet seien - oder kurz darauf heirateten. Örtliche Verteidiger rieten deshalb in solchen Fällen gegebenenfalls zur Heirat der beiden Beschuldigten. Die Frau darf vorerst das Land nicht verlassen und musste ihren Pass abgeben.

          Stephan Löwenstein

          Politischer Korrespondent für Österreich und Ungarn mit Sitz in Wien.

          Ein ähnlicher Fall einer Norwegerin war im vergangenen Jahr bekanntgeworden. Die Frau war nach der Anzeige ihrer eigenen Vergewaltigung zu 16 Monate Haft verurteilt worden. Im Westen stieß das Urteil allenthalben auf Kritik. Die Frau wurde schließlich „begnadigt“, bekam ihren Pass zurück und konnte ausreisen. Auch der mutmaßliche Täter - ein Kollege der Norwegerin - kam frei.

          Im nun bekanntgewordenen Fall hatte die Österreicherin laut Medienberichten den Mann in einem Club, der zu einem Hotel gehört, kennengelernt und wollte ihn zu einer anderen Veranstaltung begleiten. Nach dem Einsteigen ins Auto sei es zu der Vergewaltigung gekommen. Die Frau sei daraufhin aus dem Auto gesprungen und habe um Hilfe gerufen. Hotelbewohner hätten die Polizei verständigt. Die Polizei habe festgestellt, dass die Frau Alkohol zu sich genommen hatte. Daher und weil sie den Mann zunächst begleitet hatte, sei sie routinemäßig davon ausgegangen, dass sich alles einvernehmlich abgespielt habe.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          46 Jahre unschuldig im Gefängnis

          In Louisiana : 46 Jahre unschuldig im Gefängnis

          Die Staatsanwaltschaft hatte während des Prozesses gegen einen Afroamerikaner 1974 entlastende Beweise zurückgehalten. Jetzt wurde er freigelassen und sagt: „Ich habe vergeben und werde weiterhin vergeben.“

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.