http://www.faz.net/-gum-96rnk

Drei Stunden Chaos : Fastnachtsumzug endet mit Massenschlägereien

  • Aktualisiert am

Bis zu 200 Jugendliche waren nach einem Fastnachtsumzug in Rheinland-Pfalz außer Kontrolle: Immer wieder kam es zu Schlägereien. Die Polizei brauchte Stunden, um die Lage zu ordnen.

          Drei Stunden hat die Polizei gebraucht, um nach einem Fastnachtsumzug im Kreis Bernkastel-Wittlich eine teils aggressive Gruppe von 150 bis 200 Jugendlichen unter Kontrolle zu bringen. Immer wieder sei es am Samstagabend in Rivenich zu Schlägereien gekommen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntag. Sechs Menschen kamen ins Krankenhaus, gegen drei junge Männer wird wegen Körperverletzung ermittelt.

          „Es war absolut unübersichtlich“, sagte der Polizeisprecher. Nachdem der „Nachtumzug“ in dem 700-Einwohner-Ort Rivenich an sich friedlich verlaufen sei, sei die Situation vor der Veranstaltungshalle gegen 21.30 Uhr eskaliert. Flaschen und Feuerwerkskörper wurden geworfen. Laut Polizei waren die Jugendlichen teils stark alkoholisiert und aggressiv. „Woran sich das entzündet hat, wissen wir auch nicht“, erklärte der Sprecher.

          Die Polizei war mit sieben Streifenwagen im Einsatz. Die Polizisten sprachen zahlreiche Platzverweise aus. Die alarmierten Feuerwehrleute und Rettungskräfte hätten sich von der Aggressivität schockiert gezeigt, sagte der Polizeisprecher.

          Weitere Themen

          Lokführer außer Lebensgefahr

          Nach Unfall mit Laster : Lokführer außer Lebensgefahr

          Nach dem Bahnunfall in Mittelhessen mit mehreren Schwerverletzten rollen die Züge der Vogelsbergbahn wieder. Dem Lokführer, den Feuerwehrleute aus seinem Führerhaus schneiden mussten, geht es besser.

          Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring Video-Seite öffnen

          Brasilien : Polizei zerschlägt Kinderporno-Ring

          In dem südamerikanischen Land ist den Ermittlern ein großer Schlag gegen Kinderpornografie gelungen: Mehr als 130 Personen wurden festgenommen und mehr als eine Millionen Fotos sichergestellt.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.