Home
http://www.faz.net/-gus-1397p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Dienstwagen geklaut Ein unangenehmer Diebstahl für Ulla Schmidt

Nach dem Diebstahl ihres Dienstwagens in ihrem spanischen Urlaubsort Alicante ist Gesundheitsminsterin Ulla Schmidt in die Kritik geraten. Der Vorfall könnte ein Nachspiel im Haushaltsausschuss des Bundestags haben.

© dpa Vergrößern Als sie noch zusammen waren: Ministerin Schmidt entsteigt ihrem Dienstwagen

Nach dem Diebstahl ihres Dienstwagens in ihrem spanischen Urlaubsort Alicante ist Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in die Kritik geraten. Vertreter von Verbänden und der Opposition forderten von der Bundesministerin am Wochenende eine lückenlose Aufklärung des Sachverhalts. Ihr Ministerium wies in einer schriftlichen Erklärung den Eindruck zurück, Frau Schmidt habe sich unkorrekt verhalten. Sie habe einen Anspruch auf einen Dienstwagen, private Fahrten würden dabei privat abgerechnet, hieß es.

Unbekannte hatten den Wagen vor einigen Tagen gestohlen. Entsprechende Berichte bestätigte das Gesundheitsministerium. Diebe hätten zuvor aus der Unterkunft von Schmidts Fahrer den Autoschlüssel entwendet, sagte eine Sprecherin.

„Dem Bestimmungen gemäß abgerechnet“

In der schriftlichen Erklärung vom Sonntag hieß es: „Der Bundesministerin für Gesundheit steht wie allen Mitgliedern des Bundeskabinetts ein personengebundener Dienstwagen für dienstliche und private Nutzung mit Fahrer ständig zur Verfügung.“ Auch im diesjährigen Spanien-Urlaub habe Schmidt den Dienstwagen mehrfach dienstlich und privat genutzt. „Bei privaten Fahrten wird das selbstverständlich gemäß den Bestimmungen auch privat abgerechnet.“

Kopie von „Ulla Schmidt” © Christian Thiel; F.A.Z. Vergrößern Gesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD)

Eine Ministeriumssprecherin sagte, Frau Schmidt kenne den Unterschied zwischen privat und dienstlich sehr genau. „Sollte in den letzten Tagen ein anderer Eindruck entstanden sein, ist das zu bedauern.“ Nach der Rückkehr aus dem Urlaub werde wie üblich alles genau abgerechnet, die Unterlagen würden offengelegt. Die Sprecherin betonte zugleich, dass Frau Schmidt nach Spanien auf eigene Kosten geflogen sei. Unklar blieb am Wochenende, wie viele dienstliche Termine Ministerin Schmidt während ihres Urlaubs wahrgenommen hat oder noch absolvieren will. An diesem Montagabend werde die Ministerin an einer Veranstaltung der deutschen Botschaft in Alicante teilnehmen, sagte eine Sprecherin. Um weiterhin mobil zu sein, sei inzwischen ein dienstlicher Leihwagen gemietet worden. Schon vorher habe sich Frau Schmidt den Angaben zufolge für Privatausflüge einen persönlichen Leihwagen genommen.

Ein Nachspiel im Bundestag

Der Diebstahl wird ein parlamentarisches Nachspiel im Bundestag haben. Der Vorsitzende des Haushaltsausschusses, Otto Fricke (FDP), will die Ministerin vor den Ausschuss laden. „Ich möchte wissen, für welche Termine Frau Schmidt Dienstwagen und Fahrer in Alicante benötigt hat und warum es nicht möglich war, dass ihr die Botschaft Transportmöglichkeiten zur Verfügung gestellt hat. Dazu muss Frau Schmidt Auskunft im Ausschuss geben“, sagte Fricke der Zeitung „Bild am Sonntag“.

Nach Ansicht des Abgeordneten von Bündnis 90 / Die Grünen Alexander Bonde müsse die Ministerin dem Haushaltsausschuss darlegen, warum es notwendig war, das Fahrzeug nachkommen zu lassen. „Nur der Verweis auf dienstliche Termine reicht nicht und ist auch nicht plausibel“, sagte Bonde der „Saarbrücker Zeitung“ „Warum braucht die Ministerin eine gepanzerte Limousine in Spanien? Wir hatten eher den Eindruck, dass ihre Fahrten zum Ärztetag sicherheitsrelevant sind.“

Kritik kam auch vom Bund der Steuerzahler: „Wir verlangen Aufklärung, warum ihr Dienstwagen knapp 5000 Kilometer durch Europa gebracht werden muss“, sagte Geschäftsführer Reiner Holznagel der Deutschen Presse-Agentur dpa. Von einer Dienstwagenaffäre wolle er derzeit aber noch nicht sprechen. „Bislang handelt es sich lediglich um ein Fehlverhalten bei der Organisation.“

Der Präsident der Freien Ärzteschaft, Martin Grauduszus, sprach von einer „Dienstwagenaffäre“ und nannte Schmidts Argumentation „erst einmal unglaubwürdig“. Könne die Ministerin nicht nachweisen, dass sie wichtige Termine für die Bundesrepublik Deutschland wahrzunehmen hatte, sei ein sofortiger Rücktritt unvermeidlich.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trends bei Geschäftsreisen Fliegen, Arbeiten, Spielen

Die Zeiten, in denen im Beruf luxuriös verreist wird, sind längst vorbei. Stattdessen werden Spaß und Familienbegleitung wichtiger. Fünf Entwicklungen bei Geschäftsreisen. Mehr

02.09.2014, 15:30 Uhr | Beruf-Chance
Warum Felipe ein guter König sein könnte

Gut ausgebildet, gut vorbereitet. gut gebaut: Prinz Felipe ist nach seiner Mutter der zweitbeliebteste Adelige in Spanien. Jetzt wird er König. Mehr

02.06.2014, 21:54 Uhr | Gesellschaft
Notwendigkeit von Erholung Die Urlaubsformel

In die Berge oder ans Meer? Das sind Fragen, die sich jedes Jahr neu stellen. Und die gar nicht so entscheidend sind. Gibt es überhaupt den perfekten Urlaub? Auch Unternehmen erkennen inzwischen die Notwendigkeit von der Erholung ihrer Angestellten. Mehr

10.09.2014, 09:15 Uhr | Wissen
Vom ukrainischen Feriendomizil zur Flüchtlingsunterkunft

Der ukrainische Urlaubsort Sjedowe am Asowschen Meer hat sich zu einer Zuflucht für zahlreiche Menschen verwandelt. Sie sind auf der Flucht vor den Kämpfen im Osten der Ukraine. Mehr

30.07.2014, 13:18 Uhr | Politik
FAZ.NET-Tatortsicherung Keine Angst vor wüsten Prinzen

Im neuen Tatort aus München führen sich arabische Diplomaten auf wie die Axt im Wald. Die Kommissare dürfen ihnen beim Koksen und Rumballern nur zugucken. Eine echte Gesetzeslücke? Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr

14.09.2014, 21:45 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.07.2009, 17:41 Uhr

Grace Mugabe Diktatorengattin macht Doktortitel in Rekordzeit

Grace Mugabe braucht nur zwei Monate für ihren Doktortitel, Sven Regener verteidigt seinen Kiez gegen Vorurteile und Richard „Mörtel“ Lugner ist so heiß wie Gulaschsaft – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden