http://www.faz.net/-gum-90tee

Mord in Mannahill? : Deutsche in Australien vermisst, Ehemann erschießt sich

  • Aktualisiert am

Die australische Polizei ermittelt im Fall Tanja E. wegen Mordes. (Symbolbild) Bild: EPA

Von einer deutschen Auswandererin in Australien fehlt seit mehr als einer Woche jede Spur. Als die Polizei das Grundstück der Familie durchsucht, nimmt der Ehemann sich das Leben.

          Nach dem rätselhaften Verschwinden einer jungen Deutschen in Australien durchsucht die Polizei nun das Haus und Grundstück der Familie. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, sollten zunächst das Haus der Familie und die nähere Umgebung abgesucht werden. Die junge deutsche Auswandererin ist möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Von der 23-Jährigen, einer Mutter von zwei kleinen Kindern, fehlt seit mehr als einer Woche jede Spur. Die Polizei äußerte am Mittwoch auf einer Pressekonferenz die Vermutung, dass Tanja E. ermordet worden sein könnte. Ihr Ehemann, ein 41-jähriger Australier, nahm sich einige Stunden später das Leben. Die Hintergründe waren zunächst unklar. Befürchtet wird eine Familientragödie.

          Die Deutsche war 2012 nach Australien gekommen. Anfang des Jahres hatte sie geheiratet. Die Familie lebte auf einer ehemaligen Schaffarm in der Nähe von Mannahill, einer kleinen Gemeinde im Süden des Landes. Das Paar hatte zwei Söhne im Alter von einem und drei Jahren. Nach Angaben der Polizei sind die beiden Kinder wohlauf.

          Nichts deute darauf hin, dass Tanja E. noch am Leben ist

          Der Mann erschoss sich laut australischen Medien am Mittwoch, während die Polizei auf dem Grundstück war. Der 41-Jährige hatte seine Frau trotz des Verschwindens nicht als vermisst gemeldet. Die Frau wurde zuletzt am Dienstag vergangener Woche gemeinsam mit ihrem Mann und den Kindern gesehen. Der Ermittler Des Bray sagte, es habe zwischen den Eheleuten Streit gegeben. Erst zwei Tage später meldete ein anderes Familienmitglied die Frau als vermisst.

          Bray sagte auf einer Pressekonferenz: „Es gibt nichts, was darauf hindeutet, dass Tanja noch am Leben ist.“ Deshalb werde nun wegen Mordes ermittelt. „Wir hoffen immer noch darauf, dass ein Wunder geschieht und sie durch die Tür hereinkommt. Aber traurigerweise glauben wir nicht, dass das geschehen wird“, fügte der Polizist hinzu. Wenige Stunden danach erschoss sich der Ehemann.

          Deutsche Botschaft eingeschaltet

          Der Polizei zufolge hatte es zwischen den Eheleuten früher schon Streit gegeben. Bray zufolge sei auch bekannt, dass die Deutsche damit gedroht habe, ihren Mann zu verlassen. Am Dienstag vergangener Woche war das Paar mit den Kindern zusammen in einem Museum. Dort wurde Tanja E. von einer Überwachungskamera gefilmt - das aktuell letzte Lebenszeichen von ihr. Auf dem Rückweg vom Museum soll es wieder Streit gegeben haben.

          Der Mann sagte später nach Angaben der Polizei aus, dass Tanja E. das Auto in der Nähe einer Tankstelle mit einer größeren Summe Bargeld verlassen habe. Ihren Pass, ihr Handy und andere Wertgegenstände ließ sie jedoch wohl zurück. Alle Versuche, sie ausfindig zu machen, blieben bisher ohne Erfolg. Auch eine Suche in der Nähe der Farm brachte keine Ergebnisse. Die Polizei machte keine näheren Angaben dazu, woher die Frau aus Deutschland kommt. Ihre Mutter sei jedoch informiert worden. Auch die deutsche Botschaft in Australien sei in den Fall eingeschaltet.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Rettungskräfte im Großeinsatz Video-Seite öffnen

          Kleinflugzeug abgestürzt : Rettungskräfte im Großeinsatz

          Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Baden-Württemberg sind drei Menschen ums Leben gekommen. Die Verunglückten wurden in der Nacht zum Freitag in der Nähe von Ravensburg geborgen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          CSU-Parteitag : Eine Art von Normalität

          Auf dem Parteitag in Nürnberg will die CSU unbedingt Geschlossenheit demonstrieren, auch im Verhältnis zwischen der neuen Doppelspitze. Notfalls auch mit einem Kniff.
          Union und SPD sitzen bald wieder in einer Wanne

          Fraktur : Bätschi, bätschi

          Die SPD badet gerne lau. Doch wer für alles offen ist, ist nicht ganz dicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.