http://www.faz.net/-gum-7wapl

Dessau : Selbst ernannter König von Deutschland vor Gericht

  • Aktualisiert am

Das System bin ich: Peter F. am Donnerstag vor Gericht Bild: dpa

Peter F., der ohne Erlaubnis der BaFin in dem von ihm selbst geschaffenen „Königreich Deutschland“ mehrere Banken und Versicherungen betrieb, steht wegen ebenjener Tätigkeiten nun in der realen Bundesrepublik vor Gericht.

          Ein selbst ernannter Regent steht seit Donnerstag in Sachsen-Anhalt vor Gericht und hat dort zum Auftakt für einen Eklat gesorgt. Der 49 Jahre alte Peter F. behauptete, das Amtsgericht Dessau-Roßlau könne über ihn als Oberhaupt des „Königreichs Deutschland“ überhaupt nicht befinden. Deshalb forderte er die Einstellung des Verfahrens wegen unerlaubten Betreibens einer Krankenkasse und wollte das Gericht verlassen, noch bevor die Anklage verlesen werden konnte. Polizisten nahmen ihn vorläufig fest und brachten ihn zurück. Der „König von Deutschland“ nahm dann doch an der Verhandlung teil.

          Laut Anklage hat der Mann zwischen Mitte 2009 und Mitte 2011, bevor er sich 2012 zum Regenten ernannte, ohne entsprechende Erlaubnis eine Krankenversicherung betrieben. Die Einnahmen sollen sich auf rund 360.000 Euro belaufen haben. Angeklagt ist der Mann wegen Verstoßes gegen das Versicherungsaufsichtsgesetz. Laut Gericht drohen ihm bis zu fünf Jahre Freiheitsstrafe oder eine Geldstrafe. Der Mann hatte die „NeuDeutsche Gesundheitskasse“ ohne Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) gegründet. Die Anhänger von Peter F. können Euro gegen „Engelgeld“ tauschen, das nicht zurückgetauscht werden kann, und damit dann beispielsweise kostenpflichtige Meditationskurse buchen.

          König von Deutschland: Der Angeklagte wies sich mit einer selbst erstellten Identitätskarte aus.
          König von Deutschland: Der Angeklagte wies sich mit einer selbst erstellten Identitätskarte aus. : Bild: dpa

          Der selbst ernannte König, der sich ohne Anwalt selbst verteidigt, wies die Vorwürfe zurück und trat vor Gericht sehr selbstbewusst auf. Auf seinem weißen Oberhemd prangte ein Wappen mit dem Schriftzug „Königreich Deutschland“. Der in Halle an der Saale geborene Mann wies sich mit einem Ausweis seines Königreiches aus.

          Zu den Vorwürfen sagte er, ihm sei es stets um eine Verbesserung des Systems gegangen. Er habe keine Krankenversicherung im klassischen Sinn betreiben, sondern Unterstützungsleistungen anbieten wollen, auf die es aber keinen Rechtsanspruch geben sollte. Auf viele Fragen des Richters konnte er keine Antworten geben. Der gelernte Koch hatte im Herbst 2012 auf dem Gelände eines früheren Krankenhauses in Wittenberg sein „Königreich Deutschland“ ausgerufen und sich zum Oberhaupt ernannt. Er ist bereits mehrfach mit Behörden in Konflikt geraten.

          Quelle: fsi./dpa

          Weitere Themen

          Ratten auf dem Teller der Ärmsten Video-Seite öffnen

          Indien : Ratten auf dem Teller der Ärmsten

          Rattenfleisch vom offenen Feuer - den Angehörigen der Volksgruppe der Musahar in Indien bleibt nichts anderes übrig, als ihren Hunger mit den Nagern oder selbst gefangenen Fröschen zu stillen. Im indischen Kasten-Wesen stehen sie ganz unten, die Gesellschaft behandelt sie wie Aussätzige.

          Wo woar mei Leistung?

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Berlins letzte Fluchttunnel Video-Seite öffnen

          Wiederentdeckt : Berlins letzte Fluchttunnel

          Als 1961 die Berliner Mauer über Nacht gebaut wurde, war die Flucht aus der DDR schlagartig schwieriger geworden. Trotzdem versuchten Fluchthelfer den DDR-Flüchtlingen einen Weg nach West-Berlin zu öffnen – durch selbst gegrabene Tunnel. Zu Beginn auch noch mit Erfolg.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Roy Moore : Missbrauchsvorwürfe? Und wenn schon!

          Roy Moore will heute gegen den Willen des republikanischen Establishments Senator von Alabama werden. Der Missbrauchsskandal hat ihm geschadet, trotzdem hat er gute Chancen die Wahl zu gewinnen – auch weil eine Wählergruppe zu ihm hält, von der man es nicht erwartet hätte.

          Netflix veralbert seine Nutzer : Guckloch

          „Wer hat euch verletzt?“: Das Streamingportal Netflix forscht seine Nutzer aus und macht auf Twitter auch noch Witzchen darüber. Das kommt gar nicht gut an.
          Nicht nur Julia Klöckner lehnt ein Kooperationsmodell ab, auch andere führende Unionspolitiker haben für den Vorschlag wenig Begeisterung übrig.

          Kooperationsmodell : Union lehnt „KoKo“ ab

          Bei den Genossen wird der Vorstoß vom linken Parteiflügel intensiv diskutiert. Was der SPD wie eine echte Alternative scheint, stößt bei der Union jedoch auf wenig Begeisterung.
          Hemmungslose Bereicherung? Grasser und Plech im Gerichtssaal

          FPÖ-Schmiergeldaffäre : Wo woar mei Leistung?

          Einst galt Karl-Heinz Grasser als schillernde Gestalt der FPÖ. Nun wird dem Politiker vorgeworfen, systematisch an der Einwerbung von Schmiergeldern beteiligt gewesen zu sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.