http://www.faz.net/-gum-99982

Romantisierte Idee von Mördern : Lebenslange Haft für „Killer-Paar“

  • Aktualisiert am

Im Mordprozess gegen das sogenannte Killer-Paar folgte die Kammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft und verurteilte die beiden Angeklagten zu lebenslanger Haft. (Archivbild) Bild: dpa

In Darmstadt ist ein Paar wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Angeregt von romantisierten Vorstellungen über Serienmörder und mordende Paare hatten eine 38-Jährige und ihr Freund eine Rentnerin erstochen.

          Im Mordprozess gegen ein „Killer-Paar“ hat das Landgericht Darmstadt die beiden Angeklagten zu lebenslanger Haft verurteilt. Die Kammer sah es als erwiesen an, dass die 38 Jahre alte Frau und ihr zehn Jahre jüngerer Ex-Freund vor gut einem Jahr eine Rentnerin in ihrer Wohnung im südhessischen Dieburg erstochen haben.

          Angeregt von romantisierten Vorstellungen über Serienmörder und „Killer-Paare“ im Internet hätten sie gemeinschaftlich aus Habgier gehandelt und zudem die Arg- und Wehrlosigkeit der 81-Jährigen ausgenutzt, sagte der Vorsitzende Richter Volker Wagner am Mittwoch.

          Damit folgte die Kammer dem Antrag der Staatsanwaltschaft, die für beide Angeklagte lebenslang gefordert hatte. Allerdings entschied das Gericht nicht auf die besondere Schwere der Schuld. Dies hatte die Anklagebehörde für die 38 Jahre alte Frau gefordert. Sie hatte die Tat im Prozess bestritten, der 28 Jahre alte Mann hingegen hatte gestanden.

          Gegen die Frau ist nach Darstellung der Staatsanwaltschaft zudem am Dienstag vom Amtsgericht Dieburg ein Haftbefehl wegen Mordverdachts ergangen. Sie wird beschuldigt, 2006 in der Schweiz einen Patienten mit einer Überdosis Insulin umgebracht zu haben.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spitzenkandidat der AfD für die Landtagswahl: Rainer Rahn, stellvertretender Vorsitzender der AfD Hessen.

          AfD vor den Landtagswahlen : Bürgerliche Brandstifter?

          Die hessische AfD präsentiert sich vor der Landtagswahl gemäßigter als der Rest der Partei. Die Angriffe aus der CDU versucht sie, für sich zu nutzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.