http://www.faz.net/-gum-8jrne

Chaos Computer Club : „Darknet hat mehr Vor- als Nachteile“

  • Aktualisiert am

Das „Darknet“ ließe sich natürlich auch bei Tageslicht nutzen. Bild: dpa

Viele würden das „Darknet“, wo der Amokläufer von München seine Pistole erwarb, am liebsten verbieten. Besser nicht, sagen Experten. Illegale Waffen gebe es auch woanders, und die Anonymität sei wichtig.

          Nach dem Amoklauf in München hat der Chaos Computer Club (CCC) davor gewarnt, die anonymen Bereiche des Internets zu verteufeln. „Das Bedrohungsszenario, das von deutschen Behörden gezeichnet wird, ist nicht sehr realistisch“, sagte Linus Neumann vom CCC der Deutschen Presse-Agentur.

          Der Amokläufer soll sich im „Darknet“ die Waffe für seine Tat besorgt haben. Tatsächlich habe er dafür laut Medienberichten Monate gebraucht, sagte Neumann. In der realen Welt wäre dies wahrscheinlich sehr viel schneller gegangen. Der Umfang des Drogen- und Waffenhandels im „Darknet“ sei weitaus geringer als derjenige außerhalb des Internets.

          Darknet schützt Dissidenten

          Das „Darknet“ ist ein Teil des Internets, der nicht über herkömmliche Suchmaschinen zugänglich ist. Durch Weiterleitung über mehrere Knoten im Netz ist der Ursprung von Daten nicht mehr nachzuvollziehen. Ursprünglich wurde es zum Schutz von Dissidenten entwickelt, die darauf angewiesen sind, anonym zu veröffentlichen und sich informieren zu können. Das gelte heute insbesondere für Menschen in der Türkei, Iran oder Syrien, sagte Neumann: „Hier ist eine Abwägung von Schaden und Nutzen wichtig.“

          Das Bundeskriminalamt (BKA) stellt an diesem Mittwoch seine Erkenntnisse zur Entwicklung von Cybercrime vor. Auch zum „Darknet“ will sich BKA-Präsident Holger Münch aus Anlass des Amoklaufs äußern.

          Weitere Themen

          Perus Präsident startet Anti-Drogen-Einsatz Video-Seite öffnen

          Ausnahmezustand : Perus Präsident startet Anti-Drogen-Einsatz

          Im Norden Perus wurden mehr als 50 Menschen festgenommen, die meisten offenbar Kolumbianer. Zugleich scheint es der peruanischen Regierung auch um den Kampf gegen versprengte frühere Rebellen der FARC zu gehen.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : Auge um Auge, Zoll um Zoll

          Handel hilft allen – doch nicht alle sehen das so. Der aktuelle Streit zwischen Donald Trump, der EU und China bedroht den Wohlstand überall auf der Welt. Hier sind die Fakten.

          Debatte über Rettungseinsätze : Feuer und Wasser

          Welche Antworten man bekommt, hängt auch in Diskussionen über Migration, Notstand und Medien von den Fragen ab, die man stellt. Je einfacher und blöder die Fragen und die Formate sind, desto schlimmer werden die Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.