http://www.faz.net/-gum-8nn39

Bundeskriminalamt : 100.000 Frauen pro Jahr Opfer von Gewalt in der Partnerschaft

Manuela Schwesig appelliert an die Opfer von Gewalt, ihr Schweigen zu brechen. Bild: dpa

Kein Randthema, sondern eines aus der Mitte der Gesellschaft: Viele Frauen werden in ihrer Partnerschaft Opfer von Gewalt. Die zuständige Ministerin fordert: „Raus aus der Heimlichkeit“.

          Mehr als hunderttausend Frauen sind im vergangenen Jahr in Deutschland Opfer von häuslicher Gewalt gewesen. Das Bundeskriminalamt hat erstmals gemeinsam mit dem Bundesministerium für Frauen und Familie eine Statistik dieser „Partnerschaftsgewalt“ vorgelegt. Demnach wurden im Jahr 2015 insgesamt 65.800 Fälle von „einfacher Körperverletzung“ registriert, es gab mehr als 11.400 Fälle gefährlicher Körperverletzung und 331 Fälle von Mord oder Totschlag, in denen Frauen von ihren Partnern oder ehemaligen Partnern ums Leben gebracht wurden.

          Manuela Schwesig: „Keine Privatsache.“
          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Präsident des Bundeskriminalamts Holger Münch schätzte, dass noch viel mehr Gewalttaten verübt wurden, die aber nicht zur Anzeige kamen. Man müsse „von einem nicht unerheblichen Dunkelfeld ausgehen“, sagte Münch. Opfer häuslicher Gewalt empfänden ihre Situation oft als ausweglos: „Sie werden nicht bemerkt und machen sich nicht bemerkbar.“ Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) sagte, häusliche Gewalt sei „keine Privatsache; es ist eine Straftat“.

          Weibliche Täter vor allem in jüngeren Altersgruppen

          Münch rief auch „nichtstaatliche Institutionen auf, den Opfern Hilfe und Beratung anzubieten. Schwesig wies hin auf das „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“, welches von ihrem Ministerium verantwortet wird. Das Beratungstelefon besteht seit drei Jahren. Es registrierte im vergangenen Jahr rund 50.000 Anrufe. Auch die nicht repräsentativen Auswertungs-Statistiken der Telefonberatung zeigen, dass in mehr als der Hälfte der Beratungsfälle die Täter, die auf die Frauen physische Gewalt ausübten, in einem „engen verwandtschaftlichen Verhältnis“ zu ihren Opfern standen. Bei sexualisierter Gewalt waren die angegebenen Täter in knapp einem Viertel der Fälle Verwandte.

          Das Bundeskriminalamt zählte zu den erfassten Gewaltformen auch Stalking und andere Bedrohungen hinzu. Aus der Auswertung nach Geschlechtern ergibt sich, dass weibliche Täter vor allem in jüngeren Altersgruppen zu finden sind, sie machen mehr als 30 Prozent der unter Zwanzigjährigen und mehr als 20 Prozent der unter Dreißigjährigen aus. In der Opferstatistik zählte das BKA 81,8 Prozent weibliche Opfer partnerschaftlicher Gewalt, nur in 18,2 Prozent der Fälle waren die Opfer männlich.

          Weitere Themen

          Afrikas jüngster Milliardär wieder frei

          Nach Entführung : Afrikas jüngster Milliardär wieder frei

          Er ist der jüngste Milliardär Afrikas und der reichste Mann Tansanias. Eine Woche nach seiner Entführung wurde Mohammed Dewji freigelassen – nach Angaben der Polizei ohne eine Zahlung von Lösegeld.

          Aufruhr im Blumenparadies

          Wassernotstand in Kapstadt : Aufruhr im Blumenparadies

          An kaum einem Ort gibt es so viele außergewöhnliche Pflanzen wie in der „Cape Floral Region“ am Kap. Auf der Suche nach neuen Wasserquellen für Kapstadt soll jetzt auch unter diesem Weltnaturerbe gebohrt werden.

          Topmeldungen

          Der Niedergang als Chance? Jeder Zweite begreift die Verluste von SPD und der Union als Chance für die Demokratie.

          Emnid-Umfrage : Jeder dritte Deutsche könnte auf SPD verzichten

          Jeder zweite Deutsche sieht den Niedergang der Volksparteien als Chance für die Demokratie. Besonders die SPD scheint immer mehr Wählern entbehrlich, wie eine Umfrage zeigt. Profitieren können davon zur Zeit vor allem die Grünen.
          Luigi Di Maio (Mitte) verkündet am 27. September 2018 vom Balkon des Palazzo Chigi den „Haushalt des Volkes“.

          FAZ Plus Artikel: Haushaltspolitik in Italien : Volk ohne Geld

          Italiens neue Regierung ruft die „Abschaffung der Armut“ aus, macht Front gegen den „Terror der Märkte“ und bereitet die Zerstörung der EU vor. Warum geht sie nicht zuerst gegen das Privatvermögen der eigenen Leute vor?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.