http://www.faz.net/-gum-8nn39

Bundeskriminalamt : 100.000 Frauen pro Jahr Opfer von Gewalt in der Partnerschaft

Manuela Schwesig appelliert an die Opfer von Gewalt, ihr Schweigen zu brechen. Bild: dpa

Kein Randthema, sondern eines aus der Mitte der Gesellschaft: Viele Frauen werden in ihrer Partnerschaft Opfer von Gewalt. Die zuständige Ministerin fordert: „Raus aus der Heimlichkeit“.

          Mehr als hunderttausend Frauen sind im vergangenen Jahr in Deutschland Opfer von häuslicher Gewalt gewesen. Das Bundeskriminalamt hat erstmals gemeinsam mit dem Bundesministerium für Frauen und Familie eine Statistik dieser „Partnerschaftsgewalt“ vorgelegt. Demnach wurden im Jahr 2015 insgesamt 65.800 Fälle von „einfacher Körperverletzung“ registriert, es gab mehr als 11.400 Fälle gefährlicher Körperverletzung und 331 Fälle von Mord oder Totschlag, in denen Frauen von ihren Partnern oder ehemaligen Partnern ums Leben gebracht wurden.

          Manuela Schwesig: „Keine Privatsache.“
          Manuela Schwesig: „Keine Privatsache.“ : Bild: dpa
          Johannes Leithäuser

          Politischer Korrespondent in Berlin.

          Der Präsident des Bundeskriminalamts Holger Münch schätzte, dass noch viel mehr Gewalttaten verübt wurden, die aber nicht zur Anzeige kamen. Man müsse „von einem nicht unerheblichen Dunkelfeld ausgehen“, sagte Münch. Opfer häuslicher Gewalt empfänden ihre Situation oft als ausweglos: „Sie werden nicht bemerkt und machen sich nicht bemerkbar.“ Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig (SPD) sagte, häusliche Gewalt sei „keine Privatsache; es ist eine Straftat“.

          Weibliche Täter vor allem in jüngeren Altersgruppen

          Münch rief auch „nichtstaatliche Institutionen auf, den Opfern Hilfe und Beratung anzubieten. Schwesig wies hin auf das „Hilfetelefon Gewalt gegen Frauen“, welches von ihrem Ministerium verantwortet wird. Das Beratungstelefon besteht seit drei Jahren. Es registrierte im vergangenen Jahr rund 50.000 Anrufe. Auch die nicht repräsentativen Auswertungs-Statistiken der Telefonberatung zeigen, dass in mehr als der Hälfte der Beratungsfälle die Täter, die auf die Frauen physische Gewalt ausübten, in einem „engen verwandtschaftlichen Verhältnis“ zu ihren Opfern standen. Bei sexualisierter Gewalt waren die angegebenen Täter in knapp einem Viertel der Fälle Verwandte.

          Das Bundeskriminalamt zählte zu den erfassten Gewaltformen auch Stalking und andere Bedrohungen hinzu. Aus der Auswertung nach Geschlechtern ergibt sich, dass weibliche Täter vor allem in jüngeren Altersgruppen zu finden sind, sie machen mehr als 30 Prozent der unter Zwanzigjährigen und mehr als 20 Prozent der unter Dreißigjährigen aus. In der Opferstatistik zählte das BKA 81,8 Prozent weibliche Opfer partnerschaftlicher Gewalt, nur in 18,2 Prozent der Fälle waren die Opfer männlich.

          Weitere Themen

          Urteil gegen die „Meute“

          Gewalt gegen Frauen in Spanien : Urteil gegen die „Meute“

          Fünf Männer sollen 2016 in Pamplona gemeinsam eine Achtzehnjährige vergewaltigt haben. Ihre Anwälte taten dann alles, um die Glaubwürdigkeit des Opfers zu erschüttern. Verschwindet die „Macho-Kultur“ in Spanien einfach nicht?

          Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt Video-Seite öffnen

          Amokfahrt von Toronto : Mutmaßlicher Täter wegen zehnfachen Mords angeklagt

          Genaueres über die Motive ist weiterhin nicht bekannt. Eine wenige Minuten vor der Tat gepostete Nachricht auf Facebook liefert Hinweise auf einen möglicherweise frauenfeindlichen Hintergrund: Darin sei die Rede von einem „unfreiwilligen Zölibat“ gewesen.

          Bankräuber angeschossen Video-Seite öffnen

          Geisel befreit : Bankräuber angeschossen

          Nach einem Überfall auf eine Bankfiliale im kolumbianischen Cali wurde der mutmaßliche Täter beim Verlassen der Bank aus nächster Nähe von einem Sicherheitsmann angeschossen. Er soll versucht haben, das Gebäude mit einer Geisel zu verlassen.

          Topmeldungen

          Besuche bei Trump : Merkels Gereiztheit und Macrons Schadenfreude

          Wie die Kanzlerin mit Donald Trump umgeht, ist typisch für die deutsche Außenpolitik: moralisierend, scheinheilig – und vollkommen ineffektiv. Der Franzose Macron hingegen umarmt ihn mit Erfolg. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.