Home
http://www.faz.net/-gum-75o5q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 11.01.2013, 15:07 Uhr

Bundesgerichtshof Urteil gegen „Maskenmann“ bestätigt

Der Bundesgerichtshof hat die Verurteilung des als „Maskenmann“ bekannt gewordenen Kindsmörders Martin N. zu lebenslanger Freiheitsstrafe bestätigt. N. hatte gestanden, drei Kinder getötet zu haben.

© dapd Martin N. beim Prozessauftakt im Oktober 2011

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Anordnung der Sicherungsverwahrung des als „Maskenmann“ bekannt gewordenen Kindsmörders Martin N. aufgehoben, dessen Verurteilung im übrigen jedoch bestätigt. Das Landgericht Stade hatte N. im Februar vorigen Jahres wegen Mordes in drei Fällen sowie einer Reihe von Sexualdelikten an Kindern zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Dabei entschied es, dass die Schuld des Täters besonders schwer wiege, was bedeutet, dass er länger als die Mindestverbüßungszeit von 15 Jahren und womöglich bis an sein Lebensende in Haft bleibt. Zusätzlich ordnete das Landgericht seine Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an.

Friedrich Schmidt Folgen:

Der Bundesgerichtshof bestätigte jetzt das Urteil mit Ausnahme der Anordnung der Sicherungsverwahrung (Aktenzeichen 3 StR 330/12). Diesbezüglich verwies der 3. Strafsenat auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2011, das die Vorschriften über die Sicherungsverwahrung für verfassungswidrig erklärt und bis zum Inkrafttreten eines neuen Gesetzes die Anordnung der Maßregel nur dann für zulässig befunden hatte, wenn sie unerlässlich ist, um die Sicherheit der Allgemeinheit zu gewährleisten. Das sei im Fall des „Maskenmanns“ nicht so: Dessen lebenslange Freiheitsstrafe werde auch in etwa 20 Jahren nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können, wenn er dann noch gefährlich sei.

Mehr zum Thema

Die Aussetzung einer lebenslangen Freiheitsstrafe zur Bewährung setzt voraus, dass dies unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit verantwortet werden kann; es muss sich herausgestellt haben, dass der Täter nicht mehr gefährlich ist. Dann jedoch, hoben die Richter hervor, dürfe auch eine zusätzlich angeordnete Sicherungsverwahrung nicht mehr vollzogen werden, weshalb kein zusätzlicher Gewinn für die Sicherheit der Allgemeinheit erzielt werde.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hessen Zwölf Jahre Haft nach hundertfachem Missbrauch von Mädchen

Fast 20 Jahre lang missbrauchte ein Mann aus Hessen über hundert Mädchen sexuell und wurde dafür zu zwölf Jahren Haft verurteilt. Er legte Revision ein – und scheiterte. Mehr

26.01.2016, 12:09 Uhr | Gesellschaft
Silvesternacht Merkel äußert sich zu Übergriffen in Köln

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich zu den Ereignissen an Silvester in Köln geäußert. Dabei verurteilte sie die Übergriffe auf Frauen am Hauptbahnhof scharf. Mehr

07.01.2016, 16:51 Uhr | Politik
Niedersachsen Mörder der Küsterin vergiftet sich

Ein Mann, der seine Frau ermordet hatte, hat im Gefängnis Selbstmord begangen. Er war im vergangenen Jahr zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Mehr

01.02.2016, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Friedhelm Adolfs Rauchender Mieter beschäftigt wieder die Justiz

Im Rechtsstreit um die Kündigung des rauchenden Mieters Friedhelm Adolfs hat vor dem Düsseldorfer Landgericht eine neue Runde begonnen. Zeugen wurden vernommen, um zu klären, inwieweit ins Treppenhaus entweichender Zigarettenrauch für Belästigungen sorgte. Zunächst hatten das Düsseldorfer Amts- und Landgericht Räumungsklagen der Vermieterin stattgegeben. Der Bundesgerichtshof verwies den Fall später zurück an das Landgericht. Mehr

12.01.2016, 09:51 Uhr | Gesellschaft
Nach tagelanger Fahndung In Köln entflohener Vergewaltiger gefasst

Der am Mittwoch in Köln entflohene Vergewaltiger ist nicht mehr auf freiem Fuß. Der Mann sei in der Nähe von Köln festgenommen worden, sagte ein Sprecher des nordrhein-westfälischen Justizministeriums. Mehr

23.01.2016, 13:14 Uhr | Gesellschaft

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden