Home
http://www.faz.net/-gus-75o5q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Bundesgerichtshof Urteil gegen „Maskenmann“ bestätigt

Der Bundesgerichtshof hat die Verurteilung des als „Maskenmann“ bekannt gewordenen Kindsmörders Martin N. zu lebenslanger Freiheitsstrafe bestätigt. N. hatte gestanden, drei Kinder getötet zu haben.

© dapd Vergrößern Martin N. beim Prozessauftakt im Oktober 2011

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat die Anordnung der Sicherungsverwahrung des als „Maskenmann“ bekannt gewordenen Kindsmörders Martin N. aufgehoben, dessen Verurteilung im übrigen jedoch bestätigt. Das Landgericht Stade hatte N. im Februar vorigen Jahres wegen Mordes in drei Fällen sowie einer Reihe von Sexualdelikten an Kindern zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilt. Dabei entschied es, dass die Schuld des Täters besonders schwer wiege, was bedeutet, dass er länger als die Mindestverbüßungszeit von 15 Jahren und womöglich bis an sein Lebensende in Haft bleibt. Zusätzlich ordnete das Landgericht seine Unterbringung in der Sicherungsverwahrung an.

Friedrich Schmidt Folgen:  

Der Bundesgerichtshof bestätigte jetzt das Urteil mit Ausnahme der Anordnung der Sicherungsverwahrung (Aktenzeichen 3 StR 330/12). Diesbezüglich verwies der 3. Strafsenat auf die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom Mai 2011, das die Vorschriften über die Sicherungsverwahrung für verfassungswidrig erklärt und bis zum Inkrafttreten eines neuen Gesetzes die Anordnung der Maßregel nur dann für zulässig befunden hatte, wenn sie unerlässlich ist, um die Sicherheit der Allgemeinheit zu gewährleisten. Das sei im Fall des „Maskenmanns“ nicht so: Dessen lebenslange Freiheitsstrafe werde auch in etwa 20 Jahren nicht zur Bewährung ausgesetzt werden können, wenn er dann noch gefährlich sei.

Mehr zum Thema

Die Aussetzung einer lebenslangen Freiheitsstrafe zur Bewährung setzt voraus, dass dies unter Berücksichtigung der Sicherheitsinteressen der Allgemeinheit verantwortet werden kann; es muss sich herausgestellt haben, dass der Täter nicht mehr gefährlich ist. Dann jedoch, hoben die Richter hervor, dürfe auch eine zusätzlich angeordnete Sicherungsverwahrung nicht mehr vollzogen werden, weshalb kein zusätzlicher Gewinn für die Sicherheit der Allgemeinheit erzielt werde.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mittagsmörder entlassen Zurück in der Zukunft

Weil er in den Sechzigern fünf Menschen jeweils zur Mittagszeit tötete, wurde Klaus G. als Mittagsmörder bekannt. Fast 50 Jahre saß er im Gefängnis. Jetzt ist er zurück in einer Welt, die eine andere geworden ist. Mehr Von Karin Truscheit, München

27.02.2015, 11:41 Uhr | Gesellschaft
Oldenburg Lebenslang für Ex-Krankenpfleger

Das Landgericht Oldenburg verurteilte Niels H. wegen Mordes an Patienten, Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung. Hinterbliebene begrüßten das Urteil. Mehr

26.02.2015, 18:05 Uhr | Gesellschaft
Fünffacher Mord Mittagsmörder kommt nach 50 Jahren Gefängnis frei

Weil er in den Sechzigern fünf Menschen jeweils zur Mittagszeit tötete, wurde ein Mann als Mittagsmörder bekannt. Seit fast 50 Jahren sitzt er im Gefängnis, so lange wie kaum ein Häftling vor ihm. Jetzt wird er in die Freiheit entlassen. Mehr

17.02.2015, 15:50 Uhr | Gesellschaft
Prozess Haftstrafe für Berliner Messerstecher

Nach einer tödlichen Messerattacke am Alexanderplatz im vergangenen August hat das Landgericht Berlin den Täter nun wegen Totschlags zu sieben Jahren und acht Monaten Jugendhaft verurteilt. Mehr

02.03.2015, 15:57 Uhr | Gesellschaft
Zweifacher Mord Lebenslange Haft für Krankenpfleger Niels H.

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. ist wegen zweifachen Mordes und zweifachen Mordversuchs zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Im Prozess hatte er sogar gestanden, für bis zu dreißig Tode verantwortlich zu sein. Die Ermittlungen der Polizei dauern an. Mehr

26.02.2015, 14:21 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.01.2013, 15:07 Uhr

Aussprache erwünscht Madonna würde gerne mit Marine Le Pen einen trinken

Madonna möchte sich mit der Chefin des Front National austauschen, Lena Dunham wird New York untreu, und Lady Gaga springt für den guten Zweck in eiskaltes Wasser – der Smalltalk Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden