http://www.faz.net/-gum-8xxdv

Brutale Misshandllung : Australier wegen Überfalls auf Deutsche zu Haft verurteilt

  • Aktualisiert am

An einem Strand in Australien werden zwei Rucksack-Touristinnen von einem Mann überfallen und mit dem Auto überfahren. Jetzt hat ein Gericht eine lange Haftstrafe verhängt.

          Wegen eines brutalen Überfalls auf eine deutsche Rucksack-Touristin ist ein Australier zu einer langen Haftstrafe verurteilt worden. Der 61-Jährige, der selbst in der Bundesrepublik geboren wurde, muss für mindestens 17 Jahre hinter Gitter. Ein Gericht im südaustralischen Adelaide befand ihn am Mittwoch für schuldig, die 24-jährige Deutsche und eine gleichaltrige Begleiterin aus Brasilien überfallen und lebensgefährlich verletzt zu haben.

          Der gelernte Koch hatte die beiden Frauen Anfang vergangenen Jahres über eine Webseite kennengelernt, die Mitfahrgelegenheiten vermittelt. Die beiden wollten nach Melbourne. In einem Naturpark nahe Adelaide fuhr er sie an einen einsamen Strand. Dort bot er der Brasilianerin an, ihr ein Känguru zeigen. Dann fesselte er sie jedoch und versuchte, sie zu vergewaltigen. Der Deutschen schlug er mehrfach mit einem Hammer auf den Kopf. Zudem überfuhr er sie mit seinem Geländewagen.

          Die beiden Frauen sagten im Prozess gegen ihren Peiniger aus

          Den beiden Frauen gelang es jedoch, zu entkommen. Kurz darauf wurde der 61-Jährige in seinem Auto festgenommen. Die beiden Frauen sagten dann auch im Prozess gegen ihren Peiniger aus. Der gebürtige Deutsche lebt bereits seit 1959 in Australien. 2014 hatte er schon einmal eine Rucksack-Touristin überfallen.

          Das Gericht verhängte gegen ihn eine Haftstrafe von insgesamt 22 Jahren und vier Monaten. Zugleich ordnete es an, dass er mindestens 17 Jahre davon verbüßen muss. Der Mann kündigte an, gegen das Urteil in Berufung zu gehen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Tod durch den Strang

          Deutsche im Irak verurteilt : Tod durch den Strang

          Immer wieder hat die Terrormiliz „Islamischer Staat“ in Europa weibliche Mitglieder rekrutiert – auch aus Deutschland. Nun droht einer Frau aus Mannheim im Irak die Todesstrafe.

          Das Versagen des Systems

          Kindesmissbrauch in Freiburg : Das Versagen des Systems

          Ein vorbestrafter Sexualstraftäter hat über Jahre im Breisgau einen Pädophilen-Ring betrieben. Pädokriminelle zahlten viel Geld, um den Sohn seiner Lebensgefährtin zu missbrauchen. Es gab Anzeichen, aber Behörden und Gerichte haben den Jungen nicht geschützt. Wieso?

          Für Frauen - gegen Trump Video-Seite öffnen

          „Women’s March“ : Für Frauen - gegen Trump

          Sie wollen gegen die, nach ihrer Auffassung, frauenfeindlichen Tendenzen in Trumps Politik ein Zeichen setzen. Deshalb gehen in rund 250 Städten die Teilnehmer des „Women’s March“ auf die Straße.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          SPD-Spitze auf Parteitag : Ein Problem namens Schulz

          Die SPD wird mit der Union über eine große Koalition verhandeln – doch nach dem Auftritt des Parteichefs klatschen die Delegierten nur 60 Sekunden. Von Andrea Nahles dagegen sind sie begeistert. Sie hält die Rede, die Schulz hätte halten müssen.

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.