http://www.faz.net/-gum-8xwaq

Tod im Moor : Britischer Serienmörder Ian Brady gestorben

  • Aktualisiert am

Undatierte Polizeiaufnahmen zeigen die „Moor-Mörder“ Ian Brady und Myra Hindley. Bild: AFP

Fünf Kinder hat er in den Sechzigern missbraucht, gefoltert und ermordet. Vier von ihnen fand man in einem Moor, das fünfte bleibt verschwunden. Jetzt starb der Moor-Mörder im Alter von 79 Jahren.

          Kaum ein anderer Kriminalfall hat Großbritannien so erschüttert wie der des „Moor-Serienmörders“. Fünf Kinder hatte Ian Brady vor mehr als einem halben Jahrhundert sexuell missbraucht, gefoltert und dann bestialisch umgebracht. Vier der Leichen wurden in einem Moor in Nordengland entdeckt. Das Versteck der fünften Leiche gab er bis zu seinen letzten Atemzügen nicht preis – Ian Brady starb am Montagabend im Alter von 79 Jahren.

          Mit Hunden und langen Stöcken durchstöberten Polizisten in den 1960er Jahren im Nebel immer wieder das Saddleworth-Moor in der Nähe von Manchester. Der zwölfjährige Keith blieb verschwunden. Wiederholt bat die Familie des Opfers den Serienmörder, doch endlich das Versteck der Leiche zu verraten. Doch Brady schwieg.

          Die grausamen Taten beging er gemeinsam mit seiner Geliebten Myra Hindley. Sie starb bereits vor 15 Jahren im Gefängnis an Herzproblemen. Der Hass auf das „Monster“ war in der Bevölkerung so groß, dass Polizisten ihren Sarg bewachen mussten, um – wie sie erklärten – möglicher Leichenfledderei vorzubeugen.

          Schon als Kind wurde er „Dracula“ genannt

          Brady war ein perverser Psychopath, der sich unverstanden fühlte und mit vielen Menschen – auch den Medien – Katz und Maus spielte. In Briefen aus der Haft heraus beschwerte er sich über seine Behandlung. Er ging in den Hungerstreik, wehrte sich gegen Zwangsernährung und klagte – vergeblich – sein Recht auf Sterben ein. „Mein Hungerstreik ist vernünftig und pragmatisch ... Ich warte nur darauf, dieses stinkende Loch in einem Sarg zu verlassen“, schrieb Brady einmal.

          Schon als Kind haben ihn Nachbarn „Dracula“ genannt, weil er ständig Horror-Filme schaute, wie die britische Nachrichtenagentur PA berichtete. Er soll auch ein großer Hitler-Anhänger gewesen sein.

          Brady und Hindley gelten, so die BBC, in Großbritannien als die „ersten Serienmörder der Fernsehgeneration“. Millionen von Briten erlebten damals an ihren Bildschirmen erstmals die Aufklärung der grausamen Morde mit. Das Paar lockte seine Opfer - Mädchen und Jungen zwischen 10 und 17 Jahren – aus Wohnblocks, Spielplätzen und von der Straße in ihre Wohnung oder in das berüchtigte Moor.

          Das Paar wurde 1966 für drei Morde verurteilt

          Mit seinen Taten wollten sich die beiden von der Masse hervorheben, etwas Besonderes sein. Die Beweislast vor Gericht war erdrückend, darunter Nacktfotos und Tonbandmitschnitte, auf denen Kinder um ihr Leben bettelten und nach ihren Müttern riefen. Das Paar wollte auch andere für die schrecklichen Taten begeistern. Als ein Schwager Hindleys einen der Morde miterlebte, informierte die Polizei.

          Das Paar wurde 1966 für drei Morde verurteilt. Erst in den 1980er Jahren gestand Brady in einem Interview, zwei weitere Kinder getötet zu haben. Mit seinem Tod in einem Hochsicherheitshospital ein halbes Jahrhundert nach der Mordserie ist der Fall für die Polizei aber noch längst nicht zu den Akten gelegt. Nach der Leiche des kleinen Keith werde man weiter suchen, hieß es am Dienstag. Keiths Mutter hatte stets dafür gekämpft, um ihren Sohn ordentlich zu beerdigen und Ruhe zu finden. Das erlebte sie nicht mehr. Sie starb 2012.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma Video-Seite öffnen

          Unicef warnt : Kritische Lage für Flüchtlingskinder aus Burma

          Die Lage für Flüchtlingskinder aus Burma ist nach Einschätzung des Kinderhilfswerks der Vereinten Nationen Unicef kritisch. Fast 340.000 Rohingya-Kinder lebten unter armseligen Bedingungen in Lagern in Bangladesch, ohne ausreichend Nahrung, sauberes Wasser und medizinischer Hilfe, teilte Unicef am Donnerstag mit.

          Topmeldungen

          AfD im Bundestag : Die fremde Fraktion

          Mit der AfD-Fraktion zieht keine Truppe „Nazis“ in den Bundestag ein, und sie besteht auch nicht nur aus den Dumpfbacken, zu denen sie gemacht werden. Vielleicht verfahren CDU und CSU mit ihrem Schmuddelkind eines Tages ähnlich wie die SPD mit ihrem, der Linkspartei. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.