http://www.faz.net/-gum-94j6o

Fahndung in Bochum : Obdachloser fast zu Tode geprügelt und unter Steinen versteckt

  • Aktualisiert am

Mit diesem Foto sucht die Polizei in Bochum nach Hinweisen auf den Verdächtigen. Bild: dpa

In Bochum hat ein Unbekannter einen Obdachlosen nachts heimlich verfolgt, ihn niedergeschlagen, mit Steinen beworfen und den leblosen Körper mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken bedeckt. Die Polizei fahndet mit einem Foto nach dem Schläger.

          Ein 55-Jähriger ist in Bochum von einem Unbekannten fast zu Tode geprügelt und unter Steinen versteckt worden. Der Täter habe den Obdachlosen nachts heimlich verfolgt und auf einem Parkplatz niedergeschlagen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Mit faustgroßen Verbundsteinen bewarf der Mann demnach das am Boden liegende Opfer. Den leblosen Körper bedeckte er mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken. Anschließend flüchtete der Schläger.

          Der 55-Jährige habe sich nicht selbst befreien und erst nach zwei Stunden bemerkbar machen können. Er wurde nach Polizeiangaben unterkühlt und mit mehreren Rippenbrüchen gerettet.

          Nach der Tat am 9. November fahndet die Polizei nun mit Foto und Personenbeschreibung nach dem Schläger. Er sei auf der Flucht verschwommen von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Eine heiße Spur gebe es derzeit nicht, erklärte die Polizei.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Brennende Flaggen als Zeichen des Protests Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Entscheidung : Brennende Flaggen als Zeichen des Protests

          Die Entscheidung des amerikanischen Präsidenten Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, schlägt große Wellen. Viele sind empört und rufen zum Protest auf. Auch politische Verbündete der Vereinigten Staaten empfinden die Entscheidung als unverantwortlich.

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.