http://www.faz.net/-gum-94j6o

Fahndung in Bochum : Obdachloser fast zu Tode geprügelt und unter Steinen versteckt

  • Aktualisiert am

Mit diesem Foto sucht die Polizei in Bochum nach Hinweisen auf den Verdächtigen. Bild: dpa

In Bochum hat ein Unbekannter einen Obdachlosen nachts heimlich verfolgt, ihn niedergeschlagen, mit Steinen beworfen und den leblosen Körper mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken bedeckt. Die Polizei fahndet mit einem Foto nach dem Schläger.

          Ein 55-Jähriger ist in Bochum von einem Unbekannten fast zu Tode geprügelt und unter Steinen versteckt worden. Der Täter habe den Obdachlosen nachts heimlich verfolgt und auf einem Parkplatz niedergeschlagen, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Mit faustgroßen Verbundsteinen bewarf der Mann demnach das am Boden liegende Opfer. Den leblosen Körper bedeckte er mit Steinen, einer Palette und Splittsäcken. Anschließend flüchtete der Schläger.

          Der 55-Jährige habe sich nicht selbst befreien und erst nach zwei Stunden bemerkbar machen können. Er wurde nach Polizeiangaben unterkühlt und mit mehreren Rippenbrüchen gerettet.

          Nach der Tat am 9. November fahndet die Polizei nun mit Foto und Personenbeschreibung nach dem Schläger. Er sei auf der Flucht verschwommen von einer Überwachungskamera aufgenommen worden. Eine heiße Spur gebe es derzeit nicht, erklärte die Polizei.

          Weitere Themen

          Noch ein schwerer Schlag für Lombok Video-Seite öffnen

          Nach schweren Erdbeben : Noch ein schwerer Schlag für Lombok

          Die indonesischen Gili-Inseln vor der Küste Lomboks sind nach den starken Erdbeben in der Region in den vergangenen Wochen menschenleer. Zahlreiche Gebäude liegen in Trümmern - auch viele Hotels sind von den Zerstörungen betroffen.

          Topmeldungen

          Katastrophe von Genua : Ein italienischer Kollaps

          Die neue Koalition von Populisten ist nicht schuld am maroden Zustand von Italiens Infrastruktur. Dass sie den Brückeneinsturz aber ausgerechnet mit der EU in Zusammenhang bringt, ist ziemlich zynisch. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.