Home
http://www.faz.net/-gus-758tq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Berlin-Zehlendorf Bankräuber mit Geisel hält Polizei in Atem

Ein Räuber überfällt eine Bank in Berlin und nimmt einen Mitarbeiter als Geisel. Medienberichten zufolge verlangt er eine Million Euro und droht mit der Sprengung der Filiale. Bis tief in die Nacht ist die Lage angespannt, die Polizei ist mit 300 Beamten im Einsatz.

© dapd, reuters Vergrößern Berlin: Banküberfall mit Geiselnahme

Ein Bankräuber hat bei einem Überfall in Berlin am Freitag einen 40 Jahre alten Angestellten als Geisel genommen. Drei Tage vor Heiligabend brachte der Mann den Bank-Mitarbeiter am Nachmittag in seine Gewalt. Der Geiselnehmer forderte eine große Summe Geld und freies Geleit.

Auch nach Mitternacht dauerte das Geiseldrama an, die Situation blieb unübersichtlich.
Rund 300 Polizeibeamte waren im Einsatz. Sie müssen sich auf eine lange Nacht einstellen. Die Polizei berichtete, es sei nicht abzuschätzen, wie lange die Geiselnahme, die gegen 16.00 Uhr begann, noch dauere. „Das ist gefährlich, was hier passiert“, sagte ein Sprecher.
Einsatzkräfte konnten jedoch mit dem Geiselnehmer telefonisch Kontakt halten. Die Polizei suche nach einer Lösung, um die Geiselnahme „konfliktfrei“ zu beenden, sagte der Sprecher. Etwa 20 Menschen konnten nach dem Überfall noch aus dem Bankgebäude fliehen.

Täter verlangt einen „höheren Betrag“

Berichte, wonach der Täter mit einer Bombe drohe, bestätigte die Polizei bislang nicht. Schwer bewaffnete Spezialkräfte sicherten die Filiale der Deutschen Bank ab. Das Gebiet in dem gutbürgerlichen Stadtteil Zehlendorf war mehrere hundert Meter weit abgesperrt, auch der Verkehr auf einer zentralen Kreuzung wurde gestoppt. Rettungskräfte standen bereit.

Die Polizei hielt sich mit Informationen aus taktischen Gründen zurück. „Wir sind jetzt im Moment in der Lage, die Situation bereinigen zu wollen, deshalb können wir Ihnen keine näheren Angaben zu dem Tatverdächtigen geben“, sagte der Polizeisprecher am Einsatzort.

Die „Bild“-Zeitung berichtete online, der Bankräuber fordere eine Million Euro. Es soll sich um einen Mann im Alter von Ende 20 handeln. Diese Angaben wollte die Polizei nicht bestätigen. Der Sprecher sagte lediglich, dass der Täter einen „höheren Betrag“ verlange. Laut „Berliner Morgenpost“ soll der Mann gedroht haben, das Gebäude mit einer Bombe in die Luft zu sprengen. Bei der Geisel, die aus dem Umland von Berlin stammen soll, handelt es sich der Polizei zufolge nicht um den Filialleiter der Bank.

Zuletzt hatte es nach Polizeiangaben im Jahr 2003 eine Geiselnahme in Berlin gegeben. Damals war ein Bus gekapert worden. In Berlin-Zehlendorf hatte sich außerdem 1995 der bislang spektakulärste Banküberfall mit Geiselnahme in der Hauptstadt ereignet. Damals stürmten vier Männer mit Maschinenpistolen die Commerzbank-Filiale in dem Stadtteil und nahmen 16 Geiseln. Die Räuber entkamen durch einen selbst gegrabenen Tunnel. Die Geiseln blieben unverletzt.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Italien Bombenfund vor Deutscher-Bank-Filiale in Neapel

Die Polizei hat vor einer Filiale der Deutschen Bank in Neapel einen Sprengkörper entschärft. Die Bombe soll ein Kilogramm Sprengstoff enthalten haben. Mutmaßlich hat die Tat einen kriminellen Hintergrund. Mehr

17.11.2014, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Überfall auf Cartier in Paris Mit Kalaschnikow bewaffnete Räuber geben nach wilder Flucht auf

Erst erzwangen sich zwei Männer mit Waffen Zugang zum Schmuckgeschäft Cartier, dann hörten sie Polizeisirenen und versuchten die Flucht. Beide Räuber kamen aber nicht weit. Mehr

26.11.2014, 10:19 Uhr | Gesellschaft
Elektroschocker und Salzsäure Geständnis im Prozess um Geiselnahme

Elf Stunden lang nahm er im Januar in Frankfurt-Sachsenhausen seine frühere Freundin als Geisel. Er hatte einen Elektroschocker und Salzsäure bei sich. Ein SEK rückte an. Nun muss sich Mann vor Gericht verantworten. Mehr

26.11.2014, 13:25 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 21.12.2012, 16:31 Uhr

Kommentar zu Ferguson Pharrell Williams will nicht nur über Rassismus reden

Sänger Pharrell Williams hat eine eigene Meinung zu den Geschehnissen in Ferguson, Bette Midler entschuldigt sich bei Ariana Grande für eine verbale Entgleisung und Christian Bale trauert der Rolle als Batman hinterher – der Smalltalk. Mehr 5

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden