Home
http://www.faz.net/-gum-7auqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 28.06.2013, 11:43 Uhr

Berlin Nackter Mann von Polizeikugel getötet

Der unbekleidete Mann, der beim Roten Rathaus in Berlin einen Polizisten mit einem Messer bedrohte, ist an einem Lungendurchschuss gestorben. Das ergab die Obduktion. Laut Polizei hatte sich der Mann selbst verletzt und dann einen Polizisten angegriffen.

© AFP Polizisten räumen am Nachmittag den Tatort am Neptunbrunnen in Berlin

Ein nackter Mann ist am Freitag am Roten Rathaus in Berlin von einem Polizisten erschossen worden. Der Unbekannte hatte zuvor im Neptunbrunnen einen Beamten mit einem 20 Zentimeter langen Sägemesser bedroht und sich auch selbst verletzt, wie ein Polizeisprecher mitteilte.

Die Obduktion habe ergeben, dass der Mann durch den Schuss aus einer Polizeipistole einen Lungendurchschuss erlitt und daran starb, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Martin Steltner, am Nachmittag. Es spreche einiges für Notwehr des Beamten, sagte der Sprecher. Die genauen Umstände würden jetzt geprüft. Der Tote soll nach ersten Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft ein 31 Jahre alter Berliner sein.

Eine Passantin war auf den Nackten mit dem Messer in dem Brunnen aufmerksam geworden und hatte sich laut Polizei an einen Wachposten vor dem nahen Dienstsitz von Berlins Regierendem Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) gewandt. Der Wachschützer alarmierte die Polizei. Ein Funkwagen mit zwei Beamten fuhr zu dem Brunnen. Einer der Polizisten sei zu dem blutenden und fuchtelnden Mann in den Brunnen gestiegen, der andere sei davor stehen geblieben, wie ein Sprecher der Polizei berichtete.

Auf Forderungen, das Messer wegzulegen, habe der Angreifer nicht reagiert. Er habe sich das Werkzeug an den Hals gelegt, da habe er schon eine Bauchverletzung gehabt. Auf die Frage, ob der Mann einen geistig verwirrten Eindruck gemacht habe, hieß es lediglich: „Es war kein übliches Verhalten.“

Der Mann habe sich durch die Polizisten nicht beruhigen lassen. Ganz im Gegenteil: Er sei auf den Beamten im Brunnen zugegangen, dieser habe nicht zurückweichen können. „In der gefährlichen Situation hat der andere die Waffe gezogen und einen Schuss abgegeben“, so der Sprecher.

Einen Zusammenhang des Geschehens mit dem Berliner Rathaus, dem Amtssitz des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD), schloss der Polizeisprecher aus. Der Mann habe auch keinerlei politische Forderungen geäußert. Das Rote Rathaus im Bezirk Mitte ist der Regierungssitz des Bürgermeisters und des Senats der Hauptstadt.

Quelle: AFP/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Festnahme und Verletzte bei Protest gegen AfD

In Frankfurt wollte Alexander Gauland von der AfD zu bundespolitischen Themen sprechen. Gegen die Wahlkampfveranstaltung haben 100 Demonstranten protestiert. Es kam zu Rangeleien und einer Festnahme. Mehr

03.02.2016, 20:33 Uhr | Rhein-Main
Oberursel Polizei verhindert offenbar Anschlag

Hessische Sicherheitsbehörden haben einem Zeitungsbericht zufolge einen geplanten Anschlag mit islamistischen Hintergrund vereitelt. Ein Mann und eine Frau seien in Oberursel festgenommen worden, erklärte ein Polizeisprecher am Donnerstag. Mehr

21.01.2016, 14:14 Uhr | Politik
Büdingen Hunderte protestieren gegen Neonazis

Anhänger der rechten Szene kommen nach Büdingen in der Wetterau, um gegen die Asylflut zu protestieren. Doch die Kleinstadt zeigt den Rechtsextremen mit einer Kundgebung für Toleranz die Rote Karte. Mehr

31.01.2016, 18:40 Uhr | Rhein-Main
Demonstrationen in Köln Polizei löst Pegida-Aufmarsch in Köln nach Krawallen auf

Nach Krawallen hat die Polizei eine Demonstration der fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung in Köln aufgelöst. Dabei setzten die Beamten Wasserwerfer und Pfefferspray ein. 1300 Gegendemonstranten empfingen die rund 1700 Teilnehmer der Pegida-Demo mit wütenden Pfiffen. Am Hauptbahnhof demonstrierten rund tausend Frauen gegen sexuelle Übergriffe. Mehr

10.01.2016, 11:31 Uhr | Politik
Frankfurt Bankräuber nach Großeinsatz gefasst

Im Frankfurter Stadtteil Dornbusch ist eine Bankfiliale überfallen worden. Der Täter drohte die Bank in die Luft zu sprengen. Die Polizei fasste ihn knapp zwei Stunden nach dem Überfall am Messegelände - wegen seiner Schuhe. Mehr

25.01.2016, 10:45 Uhr | Rhein-Main

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden