http://www.faz.net/-gum-90ocv

Bei Familienfeier : Mann tötet Cousin mit Samuraischwert

  • Aktualisiert am

Ein japanisches Samuraischwert mit Scheide und japanisches Kampfmesser (Archivbild) Bild: Picture-Alliance

In der Nähe von Bergisch Gladbach endete ein Familienstreit tödlich. Ein 48 Jahre alter Mann wurde so schwer mit einem Schwert verletzt, dass er kurz darauf starb. Die Mordkommission ermittelt.

          Ein heftiger Streit auf einer Familienfeier bei Bergisch Gladbach hat tödlich geendet. Ein 38-Jähriger soll seinen zehn Jahre älteren Cousin mit einem Samuraischwert umgebracht haben. Der mutmaßliche Täter habe sich aus bislang ungeklärten Gründen am Freitagabend auf der Feier bei Kürten im Rheinisch-Bergischen Kreis mit seinem Verwandten gestritten, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der Mann war wohl angetrunken. Im Verlauf des Streits soll er seinen Cousin mit einem Samuraischwert angegriffen und ihn schwer verletzt haben. Der 48-Jährige starb noch am Ort bevor die Rettungskräfte eintrafen.

          Der Verdächtige ließ sich ohne Widerstand von der Polizei festnehmen. Woher er das Samuraischwert hatte, ist noch unklar. Viele Fragen seien noch offen und würden erst in den Vernehmungen am Samstag geklärt, sagte ein Polizeisprecher. So machte er vorerst keine Angaben dazu, woher der Verdächtige stammt und um was für eine Feier es sich handelte. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen aufgenommen. Wann genau der mutmaßliche Täter am Samstag dem Haftrichter vorgeführt wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt.

          Topmeldungen

          Heimliche Mitschnitte : Trump attackiert seinen früheren Anwalt

          Donald Trump hat in der Schweigegeld-Affäre schwere Vorwürfe gegen seinen früheren Anwalt und die Ermittler erhoben. Dass Michael Cohen während eines Gesprächs mit Trump heimlich einen Mitschnitt gemacht habe, sei „vielleicht illegal“, twitterte Trump.

          Scholz bei G-20-Treffen : Für einen freien Handel

          In Buenos Aires treffen sich die Finanzminister der führenden Wirtschaftsnationen. Für Deutschland reist Olaf Scholz nach Argentinien – und pariert sogleich Trumps Währungsmanipulationsvorwürfe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.