http://www.faz.net/-gum-74f3e

Baden-Württemberg : Entführte 15 Jahre alte Französin gerettet

  • Aktualisiert am

Mit diesem Foto wurde nach der entführten Chloé gefahndet Bild: AFP

Das quälende Warten hat ein Ende: Die 15 Jahre alte Chloé aus Südfrankreich war sieben Tage lang spurlos verschwunden. Nun wurde sie gerettet - in Südbaden.

          Eine Woche nach ihrer Entführung ist die 15 Jahre alte Französin Chloé unverletzt in der Nähe von Offenburg in Südbaden gefunden worden. Eher durch Zufall hatte die Polizei das Mädchen befreien können. Zwei Beamte verfolgten den Franzosen, nach dem dieser ein Auto aufgebrochen und ein Laptop entwendet hatte. Nach einer rasanten Verfolgungsjagd baute der Entführer einen Unfall mit einem Schwerverletzten. Der Tatverdächtige stieg danach aus dem Auto und flüchtete zu Fuß. Wenig später konnten die Beamten ihn mit der Hilfe von Passanten festnehmen.

          Erst bei der Rückkehr zur Unfallstelle entdeckten die Polizisten das im Kofferraum eingesperrte Mädchen. Es war wohlauf. Chloé kam zur Untersuchung zum Rechtsmediziner.

          Täter mehrfach vorbestraft

          Der mutmaßliche Entführer stamme wie Chloé ebenfalls aus Südfrankreich und sei mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen sexueller Gewalt, meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft im südfranzösischen Nîmes. Den deutschen Ermittlungen zufolge war das Mädchen am 9. November in seinem Heimatdorf Barjac bei Nîmes entführt worden. Die Umstände der Tat waren noch unklar.

          Die Jugendliche ist französischen Medienangaben zufolge durch ein Foto identifiziert worden, das die französische Polizei ihren deutschen Kollegen übermittelt hatte. Die französische Staatsanwaltschaft will gegen den 32-Jährigen einen europäischen Haftbefehl beantragen. Auch die Staatsanwaltschaft Offenburg prüfe derzeit die Haftfrage gegen den französischen Staatsangehörigen, wie es dort hieß.

          Chloé hatte vor einer Woche nachmittags auf ihrem Motorroller das Haus einer Freundin in einem Nachbardorf verlassen, etwa zehn Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt. Am Abend hatte man ihren Motorroller gefunden. Die gute Nachricht, dass sie gefunden wurde, löste in ihrem Heimatort Barjac mit seinen 1400 Einwohnern ein wahres Freudenfest aus.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Regionalzug rammt Schulbus Video-Seite öffnen

          Tragischer Unfall : Regionalzug rammt Schulbus

          Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug in Südfrankreich sind mehrere Kinder und Jugendliche ums Leben gekommen. Präsident Emmanuel Macron erklärte, die Behörden stünden an der Seite der Angehörigen.

          Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          In Prag : Europas Rechtspopulisten fordern Ende der EU

          Die Rechtsaußen-Fraktion im Europaparlament hält einen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort ist kein Zufall, sondern ein Signal: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit großem Zustimmungspotenzial für radikale Ansichten.

          Revision im Prozess um Scharia-Polizei Video-Seite öffnen

          BGH prüft Freigesprochene : Revision im Prozess um Scharia-Polizei

          Im Jahr 2014 war eine Gruppe von Männern durch Wuppertal patrouilliert und wollten junge Muslime ansprechen und sie ermahnen, nach der Lehre des Korans zu leben. Nachdem vor einem Jahr das Landgericht Wuppertal die Männer freigesprochen hat, ist die Staatsanwaltschaft in Revision gegangen.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Der Offshore-Windpark Butendiek etwa 30 Kilometer vor Sylt in der Nordsee

          F.A.Z. exklusiv : EU streicht Betrieben Ökostrom–Befreiung

          Für bis zu 10.000 Betriebe steigt ab Januar die Stromrechnung, weil die EU ihnen die Befreiung von der Ökostromumlage gestrichen hat. Zusatzkosten in Millionenhöhe werden erwartet.
          Wären Bitcoins tatsächlich Münzen, könnten sie zum Beispiel so aussehen.

          Thema für G20 : Frankreich will Bitcoin stärker regulieren

          Während der Bitcoin-Kurs weiter explodiert, rät Frankreich zur Vorsicht und sieht Spekulations-Risiken. Der nächste G-20-Gipfel soll sich mit der Kryptowährung beschäftigen. Bis dahin gehen allerdings noch Monate ins Land.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.

          Folgende Karrierechanchen könnten Sie interessieren: