Home
http://www.faz.net/-gus-74f3e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Baden-Württemberg Entführte 15 Jahre alte Französin gerettet

Das quälende Warten hat ein Ende: Die 15 Jahre alte Chloé aus Südfrankreich war sieben Tage lang spurlos verschwunden. Nun wurde sie gerettet - in Südbaden.

© AFP Vergrößern Mit diesem Foto wurde nach der entführten Chloé gefahndet

Eine Woche nach ihrer Entführung ist die 15 Jahre alte Französin Chloé unverletzt in der Nähe von Offenburg in Südbaden gefunden worden. Eher durch Zufall hatte die Polizei das Mädchen befreien können. Zwei Beamte verfolgten den Franzosen, nach dem dieser ein Auto aufgebrochen und ein Laptop entwendet hatte. Nach einer rasanten Verfolgungsjagd baute der Entführer einen Unfall mit einem Schwerverletzten. Der Tatverdächtige stieg danach aus dem Auto und flüchtete zu Fuß. Wenig später konnten die Beamten ihn mit der Hilfe von Passanten festnehmen.

Erst bei der Rückkehr zur Unfallstelle entdeckten die Polizisten das im Kofferraum eingesperrte Mädchen. Es war wohlauf. Chloé kam zur Untersuchung zum Rechtsmediziner.

Täter mehrfach vorbestraft

Der mutmaßliche Entführer stamme wie Chloé ebenfalls aus Südfrankreich und sei mehrfach vorbestraft, unter anderem wegen sexueller Gewalt, meldete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft im südfranzösischen Nîmes. Den deutschen Ermittlungen zufolge war das Mädchen am 9. November in seinem Heimatdorf Barjac bei Nîmes entführt worden. Die Umstände der Tat waren noch unklar.

Die Jugendliche ist französischen Medienangaben zufolge durch ein Foto identifiziert worden, das die französische Polizei ihren deutschen Kollegen übermittelt hatte. Die französische Staatsanwaltschaft will gegen den 32-Jährigen einen europäischen Haftbefehl beantragen. Auch die Staatsanwaltschaft Offenburg prüfe derzeit die Haftfrage gegen den französischen Staatsangehörigen, wie es dort hieß.

Chloé hatte vor einer Woche nachmittags auf ihrem Motorroller das Haus einer Freundin in einem Nachbardorf verlassen, etwa zehn Kilometer von ihrem Wohnhaus entfernt. Am Abend hatte man ihren Motorroller gefunden. Die gute Nachricht, dass sie gefunden wurde, löste in ihrem Heimatort Barjac mit seinen 1400 Einwohnern ein wahres Freudenfest aus.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankreich Fünf Russen wegen Terrorplänen festgenommen

Nahe Montpellier in Südfrankreich hat die Polizei fünf Russen tschetschenischer Herkunft festgenommen. Bei Hausdurchsuchungen wurden die Beamten fündig. Mehr

20.01.2015, 14:20 Uhr | Politik
Boko Haram Entführte Mädchen wurden verheiratet

In einem Video äußert sich der angebliche Chef der Extremisten zum Schicksal der vor Monaten entführten Mädchen. Mehr

01.11.2014, 15:54 Uhr | Aktuell
Terrorverdächtige festgenommen Salafistenführer plante Ausreise nach Syrien

Die Berliner Polizei hat bei Razzien in der Salafistenszene zwei Personen festgenommen. Sie stehen im Verdacht, die IS-Terrormiliz mit Geld und Logistik zu unterstützen. Drei Spezialkommandos waren im Einsatz. Unter den Verhafteten: Der selbsternannte Emir Ismet D. Mehr

16.01.2015, 15:05 Uhr | Politik
Entführter amerikanischer Journalist wieder frei

In Syrien ist ein seit zwei Jahren vermisster amerikanischer Journalist von seinen Entführern freigelassen worden. Geheimdienste aus Katar sollen bei der Freilassung mitgewirkt haben. Mehr

25.08.2014, 08:21 Uhr | Politik
Belgien Dschihadisten mit Kriegsgerät

Die belgische Polizei will mit ihrem Anti-Terror-Einsatz unmittelbar bevorstehende Anschläge verhindert haben. Doch die Gefahr ist nicht gebannt: Im Vergleich zu anderen EU-Ländern ist die Islamisten-Szene in Belgien besonders stark. Mehr Von Michael Stabenow, Brüssel

16.01.2015, 16:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.11.2012, 13:52 Uhr

Kim Kardashian und Kanye West Familienplanung vor Talkshow-Publikum

Die kleine North West könnte ein Geschwisterchen namens South West bekommen, den Körper von Judi Dench ziert vielleicht bald ein besonderes Symbol, und Benedict Cumberbatch entschuldigt sich, weil er „Farbige“ gesagt hat – der Smalltalk. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden