Home
http://www.faz.net/-gum-7afb6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 25.06.2013, 14:54 Uhr

Autobahnschütze „Ein frustrierter Einzelgänger mit Hass auf andere Personen“

Nach mehreren Wochen Observation hat die Polizei einen Lastwagenfahrer festgenommen, der in den vergangenen Jahren hunderte Male auf Fahrzeuge auf Autobahnen geschossen haben soll. Als Motiv nannte der Verdächtige nun „Ärger und Frust im Straßenverkehr“.

© dpa „Nur auf Sachen gezielt“: Einschussloch in einer Autotür

Um 6.15 Uhr am Sonntagmorgen griffen die Männer des SEK in dem Eifeldorf Kell in Nordrhein-Westfalen zu. Der 57 Jahre alte Berufskraftfahrer ließ sich ohne Widerstand in seinem Haus festnehmen, mit seiner Enttarnung hatte er trotz einer der größten Polizei-Fahndungen der vergangenen Jahre offenbar nicht gerechnet. Nach anfänglichem Leugnen gestand der in einer Spedition beschäftigte Mann nach mehreren Stunden Vernehmung, der seit fünf Jahren gesuchte „LKW-Sniper“ zu sein.

Thomas Holl Folgen:

Dann führte er die Beamten zu einem Waffenversteck in der Hecke seines Gartens. Gut verborgen fand die Polizei neben 1300 Schuss Munition zwei Pistolen mit Schalldämpfern der Kaliber 22 und neun Millimeter. Auch einen aus Agententhrillern bekannter „Schießkugelschreiber“ benutzte der Mann offenbar für seine Anschläge, mit denen er seine Berufskollegen in Angst und Schrecken versetzt hatte.

762 Mal soll der verheiratete Mann auf Autobahnen in Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen zwischen dem 9. Dezember 2009 und dem 19. April 2013 aus der Fahrerkabine seines Lasters vor allem auf Autotransporter und deren Fahrer geschossen haben. Bei seinen Schießanschlägen traf der mutmaßliche Täter im November 2009 aber auch nahe der Raststätte Würzburg eine Autofahrerin am Hals. Das schwerverletzte Opfer überlebte nur knapp. Bei einem späteren Anschlag verfehlte das Projektil den Kopf eines Lastwagenfahrers nur um Haaresbreite, auch bei zwei anderen Transportern durchschlugen Projektile die Seitenscheibe.

Seit Wochen stand der ausgebildete Werkzeugmacher schon im Visier der Ermittler, wurde rund um die Uhr von Observationsteams des Bundeskriminalamtes beschattet. Mitte April hatten die mehr als 100 Beamten der Sonderkommission „Transporter“ den Mann endlich eingekreist und waren sich sicher, „die berühmte Nadel im Heuhaufen“ gefunden zu haben, wie BKA-Präsident Jörg Ziercke voller Genugtuung und Stolz bei der Präsentation des „einzigartigen Erfolgs“ zur Täterermittlung sagte. In der deutschen Kriminalgeschichte sei dieser Fall „einmalig“. Jemanden zu finden, der willkürlich und „hochmobil“ zu jedem Zeitpunkt auf Menschen schieße, sei eine „beispiellose kriminalistische Herausforderung“ gewesen.

Mehr zum Thema

Denn trotz mehr als 400 Hinweisen aus der Bevölkerung nach einem Bericht in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ und einer Belohnung von 100.000 Euro habe sich keine heiße Spur auf den Täter ergeben. Erst der Vergleich von tausenden durch sechs Kameraanlagen erfassten Daten von Lastwagen-Kennzeichen brachte die Ermittler auf die Fährte des Täters. Zwischen dem 15. und 19. April diesen Jahres hatte der Mann in seiner fünften und letzten Anschlagsserie sechsmal auf der Autobahnstrecke zwischen Rastatt in Baden-Württemberg und Düsseldorf auf Laster geschossen. Durch Autokennzeichen-Erfassungsanlagen an den betreffenden Streckenabschnitten hatte das BKA den möglichen Täter und sein Fahrzeug schließlich eingekreist. Nach dem Datenabgleich und „Quervergleich“ von rund 50 zur vermuteten Tatzeit in Frage kommenden Lastern konzentrierte sich der Verdacht nur noch auf ein einzelnes Fahrzeug und dessen Fahrer. Nachdem der Vergleich der Mobilfunkdaten seines Handys wie in einem „Malen-nach-Zahlen“-Bild eine frappierende Übereinstimmung mit den Tatstrecken ergab, erhärtete sich der Verdacht gegen den Mann.

Der Schütze weist nach den ersten Erkenntnissen der Ermittler aus zwei Verhören ein Täterprofil auf, das man auch von Amokschützen kennt. „Man kann ihn als frustrierten Einzelgänger mit Hass auf andere Personen und eine Affinität zu Waffen beschreiben,“ sagte der leitende Würzburger Oberstaatsanwalt Dietrich Geuder. Als Motiv habe der Tatverdächtige „Ärger und Frust im Straßenverkehr“ genannt. In seinem Geständnis gab der Mann danach als Grund für seine Taten an, vor Jahren von einem Autotransporter auf der Autobahn abgedrängt worden zu sein. Zudem habe er sich oft über andere rücksichtslose Lasterfahrer geärgert. Der Mann habe auch gesagt, berichtete Staatsanwalt Geuder, dass „auf Deutschlands Straßen Krieg herrscht“ und seine Schießattacken eine Art „Selbstjustiz“ darstellten. Zu seiner Verteidigung sagte der dringend Tatverdächtige, dass er nur „Sachen“ habe beschädigen wollen und als guter, „kontrollierter“ Schütze nicht auf Menschen gezielt habe.

Dennoch lautet der Tatvorwurf in dem Ermittlungsverfahren neben Sachbeschädigung und unerlaubten Waffenbesitz nun auch auf versuchten Totschlag, gefährliche Körperverletzung und gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr. Geprüft wird noch, ob es sich in einigen Fällen auch um versuchten Mord handeln könne.

Die Tatserie, die nach der Umstellung des Täters auf eine großkalibrige Waffe eskaliert ist, wäre nach Ansicht von BKA-Präsident Ziercke wesentlich früher gestoppt und aufgeklärt worden, wenn die Polizei Zugriff auf die Mautdaten von hunderttausenden Lastkraftwagen gehabt hätte, die nicht für polizeiliche Ermittlungen benutzt werden dürfen. „Das LKW-Mautdatensystem hält die von uns benötigten Daten alle vor.“ Stattdessen habe das BKA mit „großem Aufwand“ über die „Telemetriedaten“ der Speditionen für ihre Laster mögliche Tatstrecken rekonstruieren müssen, beklagte Ziercke: „Durch die Mautdaten hätten wir viel früher die Tatserie unterbrechen können. Wir wären wohl auch früher zu einer Festnahme gekommen.“ Kein Verständnis zeigte der BKA-Chef für die Kritik und die Bedenken von Datenschützern über das Sammeln von Autokennzeichnen während der Fahndung nach dem Täter: „Wir haben eine große Gefahrenlage und keine Alternative als diese Datenauswertung. Ich kann mir nicht vorstellen, dass der Datenschutz etwas dagegen haben kann, wenn wir so die Freiheit unserer Bürger sichern.“

Quelle: KOR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriegsverbrechen in Ascq Polizei durchsucht Wohnung ehemaliger Waffen-SS-Soldaten

Um ein Kriegsverbrechen vom April 1944 aufzuklären, haben Ermittler nun die Wohnungen dreier Tatverdächtiger durchsucht. Die Männer waren damals Mitglieder der SS-Panzer-Division Hitlerjugend. Mehr Von Christoph Borgans

29.01.2016, 12:25 Uhr | Politik
Düsseldorf Deutsche Ermittler: Pariser Terrorverdächtiger war Einzeltäter

Ein in Paris erschossener Attentäter aus einem nordrhein-westfälischen Asylbewerberheim war nach Erkenntnissen der Polizei ein Einzeltäter. Nach heutigem Stand könne ausgeschlossen werden, dass der Mann Teil eines islamistischen Netzwerks gewesen sei. Mehr

22.01.2016, 19:02 Uhr | Politik
Polizeieinsatz Anti-Terror-Razzia in Rheinland-Pfalz

Ermittler haben Wohnungen von zwei Männern in der Nähe Mainz durchsucht. Sie werden verdächtigt, sich im syrischen Bürgerkrieg an einer terroristischen Vereinigung beteiligt zu haben. Einer der Beschuldigten soll sogar Kommandeur der IS-Miliz sein. Mehr

07.02.2016, 19:28 Uhr | Politik
Debatte auf Bundesebene Residenzpflicht für Asylbewerber und mögliches Versagen der Polizei

Der Innenminister Nordrhein-Westfalens, Ralf Jäger, hat der Kölner Polizei schwere Versäumnisse vorgeworfen. Außerdem habe das Innenministerium keine Anweisung gegeben, die Herkunft von Tatverdächtigen zu verschweigen. CDU-Fraktionsvize Thomas Strobl forderte unterdessen eine Residenzpflicht für Ausländer. Mehr

12.01.2016, 15:40 Uhr | Politik
Geräte manipuliert Großrazzia gegen mutmaßliche Spielautomaten-Betrüger

Zocker an Spielautomaten in Deutschland sollen jahrelang betrogen worden sein: Mit einer manipulierten Software sollen die Geldautomaten zu geringe Gewinne ausgespuckt haben. Jetzt reagierten die Ermittler mit einer Razzia in neun Bundesländern. Mehr

29.01.2016, 16:46 Uhr | Wirtschaft

Dunja Hayali „Wir Journalisten machen Fehler – aber deshalb sind wir noch keine Lügner“

Moderatorin Dunja Hayali hält bei der Verleihung der Goldenen Kamera eine weithin beachtete Rede gegen den Hass, Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat Wissenslücken – der Smalltalk. Mehr 21



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden