http://www.faz.net/-gum-9ddk8

Arzt in Offenburg erstochen : Motiv des Messerstechers unklar

  • Aktualisiert am

Offenburg: Beamte der Spurensicherung betreten den Tatort, an dem ein Unbekannter in einer Arztpraxis einen Mediziner erstochen und eine Mitarbeiterin schwer verletzt hat. Bild: dpa

Ein Mann hat in einer Arztpraxis in Offenburg einen Mediziner erstochen und eine Arzthelferin schwer verletzt. Der Tatverdacht gegen einen 26-Jährigen hat sich mittlerweile erhärtet.

          Schreckliche Bluttat in einer Offenburger Arztpraxis: Es ist Donnerstagmorgen, 8.45 Uhr, als ein Mann auf einen Mediziner und dessen Mitarbeiterin einsticht. Der Arzt stirbt wenig später, die Praxishelferin wird verletzt, wie die Polizei in der badischen Stadt mitteilt. Sie beginnt sofort eine Großfahndung. Neben mehr als 20 Streifenwagen aus Offenburg und Umgebung beteiligen sich auch die Hubschrauber- und die Hundestaffel sowie die Bundespolizei an der Suche. Nicht weit entfernt wird schließlich ein 26 Jahre alter Mann aus Somalia festgenommen. Doch was ist der Grund für das Verbrechen?

          Der Mann soll nach ersten Erkenntnissen am Morgen ohne Termin in die Praxis gekommen sein und sofort mit einem mitgebrachten Messer auf den Mediziner eingestochen haben. Eine hinzueilende Mitarbeiterin wird leicht verletzt und später von Rettungskräften behandelt. Der Arzt stirbt noch in den Praxisräumen.

          Den Zugang zu der Hausarztpraxis im Erdgeschoss eines modernen, mehrstöckigen Wohnhauses sperren Polizisten mit rot-weißem Flatterband ab. Auf dem Boden sind Spuren eingekreist. Beamte der Spurensicherung in weißen Kapuzen-Overalls mit schwarzem „Polizei“-Schriftzug auf dem Rücken machen sich vor und in dem Gebäude an die Arbeit. Am Tatort ist das Messer zurückgeblieben.

          Tatverdacht hat sich erhärtet

          Gerichtsmediziner untersuchen nach Angaben eines Staatsanwalts nicht nur den Leichnam, sondern auch die verletzte Frau und den Verdächtigen auf verwertbare Spuren. „Es laufen umfangreiche Ermittlungen.“

          Weitere Einzelheiten geben Polizei und Staatsanwaltschaft zunächst nicht bekannt. Der Tatverdacht gegen den 26-Jährigen habe sich erhärtet, die Hintergründe seien aber unklar.

          Offenburg ist die Kreisstadt des badischen Ortenaukreises und zählt fast 60.000 Einwohner. Das französische Straßburg auf der anderen Seite des Rheins ist nur wenige Kilometer entfernt, im Osten der Stadt steigen die Hänge des Schwarzwaldes an. Obwohl Offenburg wirtschaftlich stark ist, gilt die Stadt bezogen auf die Einwohnerzahl als Kriminalitätshochburg innerhalb Baden-Württembergs.

          Gewalttaten in Arztpraxen hat es in Deutschland in den vergangenen Jahren mehrfach gegeben. So erschoss 2016 ein Rentner in einer Berliner Klinik einen Kieferorthopäden. 2015 tötete ein 44-Jähriger in einer Saarbrücker Praxis seine langjährige Psychiaterin mit acht Schüssen. 2012 erschoss ein Rentner zwei Ärzte in deren Praxis im rheinland-pfälzischen Weilerbach. Auf der Flucht schoss der 78-Jährige einen Polizisten an und tötete sich dann selbst.

          Weitere Themen

          Trophäen wieder zu haben

          Wildtierjagd in Tansania : Trophäen wieder zu haben

          Tansania will mit der Jagderlaubnis Geld für Schutzgebiete erwirtschaften – obwohl das Verbot der Trophäenjagd für Einheimische erst drei Jahre alt ist. Nicht alle Experten sehen das Vorhaben als eine Bedrohung für den Bestand der Tierarten.

          Topmeldungen

          Matteo Salvini und Silvio Berlusconi

          Salvinis Taktik : Finanzpoker mit Brüssel

          Rom macht zu viele Schulden. Ein Bußgeld droht. Doch statt zu zahlen, verhöhnt Innenminister Salvini die „Bürokraten in ihrem Brüsseler Bunker“, denn er hat noch ein paar Asse in der Hinterhand.
          Jörg Meuthen, Ko-Vorsitzender der AfD, schaut während des Parteitags der Rechtspopulisten im Magdeburg am 16. November auf sein Smartphone.

          AfD-Parteitag : Für ein Europa in Dunkelblau

          Die AfD stellt in Magdeburg ihre Liste für die Wahl zum EU-Parlament auf. Mit dabei sind einige Vertreter des radikalen Flügels.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.