http://www.faz.net/-gum-8od4w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Aktualisiert: 14.12.2016, 18:10 Uhr

Anwältin bestätigt Freiburger Verdächtiger beging Gewaltverbrechen in Griechenland

Eine griechische Anwältin hat bestätigt, dass der Tatverdächtige von Freiburg wegen eines Gewaltverbrechens an einer jungen Frau im Jahr 2013 verurteilt worden ist. Obwohl er zehn Jahre ins Gefängnis sollte, kam er demnach schnell wieder frei.

von , Stuttgart
© dpa Blumen und Grablichter stehen an einem Baum nahe des Dreisam-Stadions in Freiburg, wo eine Studentin ermordet wurde

Der Freiburger Mordfall Maria L. nimmt eine politische Dimension an: Der dringend tatverdächtige Hussein K. ist offenbar tatsächlich im Jahr 2014 von einem griechischen Gericht zu einer zehnjährigen Freiheitsstrafe verurteilt worden und danach als vorbestrafter Täter unerkannt nach Deutschland eingereist und in das deutsche Jugendhilfesystem aufgenommen worden. Das bestätigte seine griechische Anwältin Maria-Eleni Nikopoulou gegenüber der Zeitung „Bild“ und der „Deutschen Presse Agentur“. Offenbar ließen ihn die griechischen Behörden aber nach anderthalb Jahren frei, er sollte sich regelmäßig bei der Polizei melden. Hussein K. tat das nicht, stattdessen reiste er im November 2015 wahrscheinlich über Weil am Rhein nach Deutschland ein und wurde in Freiburg aufgenommen, zunächst von der Stadt Freiburg, dann vom Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald. Auf die vorläufige Inobhutnahme durch die Stadt Freiburg folgte die dauerhafte Aufnahme in die Jugendhilfe durch das Jugendamt des Landkreises. Das Jugendamt nahm ihn als „unbegleiteten minderjährigen Ausländer“ (UMA) auf und vermittelte ihn an eine ebenfalls aus Afghanistan stammende Pflegefamilie in einem Freiburger Stadtteil.

Rüdiger Soldt Folgen:

Das Vorgehen bei der Aufnahme eines Flüchtlings ist kompliziert und auf das Erkennen möglicher Straftäter nicht abgestellt: Unterschieden wird zwischen einem „Erst-Clearing“ und einem „Zweit-Clearing“ bei der Aufnahme. Das erste Clearing machte Paragraph 42a des Jugendhilferechts im Fall Hussein K. das Jugendamt der Stadt Freiburg. Im Rahmen dieses Verfahrens kann auch eine psychosoziale Altersüberprüfung gemacht werden. Bei dieser vorläufigen Inobhutnahme wird eine Identität in der Regel nicht noch einmal geprüft, die Jugendämter überlassen diese Aufgabe der Polizei.

Soll auf Korfu eine Frau getötet haben

Es gibt auch keine Vorschrift im Jugendhilferecht, die eine weitere Prüfung verlangt. „Wir als Landkreis kommen erst ins Spiel, wenn das Erst-Clearing mit Alters- und Gesundheitscheck im Rahmen der vorläufigen Inobhutnahme nach dem Jugendhilferecht abgeschlossen und uns der UMA durch das Landesjugendamt zugewiesen worden ist“, sagte Thorsten Culmsee FAZ.NET. Er ist Leiter der Unteren Aufnahmebehörde beim Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald. Die Aufgabe, die Identität eines jugendlichen Flüchtlings zu klären, sei „ausschließlich“ Angelegenheit der Polizei, die Jugendämter hätten hierzu „keine rechtlichen und tatsächlichen Möglichkeiten“. Die Jugendämter hätten einen Schutz- und keinen Ausforschungsauftrag.

Mehr zum Thema

Die griechische Zeitung „Tanea“ hatte am 28. Mai 2013 ausführlich über den Fall berichtet, weil Hussein K. auf der Insel Korfu und in der gleichnamigen Hauptstadt der Insel eine Frau von einer Steilküste gestoßen und ausgeraubt hatte; der Fall hatte in Griechenland auch für Aufsehen gesorgt, weil der Beschuldigte auf der Brust und am linken Arm auffällige Tattoos trug, am linken Arm ein Hakenkreuz. Die griechischen Medien fanden das für einen aus Afghanistan stammenden Flüchtling bemerkenswert. Dass es ihm gelingen konnte, in Deutschland unerkannt einzureisen, zeigt vor allem die ursprüngliche Aufgabe des Jugendhilferechts, das nur auf den Schutz von Jugendlichen sowie Kindern ausgelegt war und keineswegs für die Aufnahme von Flüchtlingen entwickelt worden ist. Minderjährige Ausländer stellen auf Anraten von sozialen Diensten häufig gar keinen Asylantrag, sondern sie begehren nach Auskunft des „Bundesamtes für Migration“ (Bamf) um die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis nach dem Aufenthaltsgesetz, was für sie erfolgreich ist, wenn für ihr Herkunftsland ein Abschiebeverbot erlassen wurde. Hussein K. stellte aber im November 2015 einen Asylantrag.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite