http://www.faz.net/-gum-98z4f

Bis zu fünf Jahre Haft drohen : Anklage wegen Kinderpornos im Vatikan

Gläubige Anfang April vor dem Petersdom Bild: AFP

Ihm steht wohl das erste Strafverfahren im Vatikan gegen einen Kleriker wegen des Besitzes von Kinderpornographie bevor: Der Priester Carlo Alberto Capella sitzt seit dem Wochenende in Untersuchungshaft.

          Im Vatikan dürfte bald das erste Strafverfahren gegen einen Kleriker wegen des Besitzes von Kinderpornographie stattfinden. Der ehemalige Nuntiatur-Rat an der Botschaft des Heiligen Stuhls in Washington, Carlo Alberto Capella, sitzt seit dem Wochenende in der Gendarmeriekaserne im Vatikan in Untersuchungshaft. Dem 50 Jahre alten promovierten Priester aus Carpi bei Modena wird vorgeworfen, während eines Aufenthalts in Windsor in der kanadischen Südostprovinz Ontario an Weihnachten 2016 einen Computer der Diözese dazu missbraucht zu haben, kinderpornographisches Material herunterzuladen und weiterzuverbreiten.

          Matthias Rüb

          Politischer Korrespondent für Italien, den Vatikan, Albanien und Malta mit Sitz in Rom.

          Die kanadischen und die amerikanischen Behörden hatten den Vatikan über ihre Ermittlungen informiert und die Aufhebung der diplomatischen Immunität Capellas gefordert. Der Heilige Stuhl zog den Priester stattdessen im September aus Washington ab und wies ihm eine Übergangswohnung im Vatikan zu. Von dort wurde Capella jetzt von der Gendarmerie abgeholt und in eine Zelle der Kaserne gebracht.

          Gemäß dem 2013 von Papst Franziskus erlassenen Gesetz gegen den Besitz und die Verbreitung von kinderpornographischem Material drohen Capella bis zu fünf Jahre Haft sowie eine Geldstrafe zwischen 2500 und 50.000 Euro. In besonders schweren Fällen können die Kirchenrichter sogar zwölf Jahre Freiheitsentzug verhängen. Im Juni 2014 hatte im Vatikan das Verfahren gegen den polnischen Erzbischof und früheren Nuntius in Santo Domingo, Jozef Wesolowski, wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs mehrerer Jungen in der Dominikanischen Republik und des Besitzes von Kinderpornographie begonnen. Wesolowski starb kurz vor Prozessbeginn im August 2015 an den Folgen eines Herzinfarkts.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorwurf von Thilo Sarrazin : Was in Schorndorf geschah

          Thilo Sarrazin behauptet, die F.A.Z. habe Ausschreitungen bei einem Stadtfest verharmlost. Diese Unterstellung wirft ein Schlaglicht auf seine eigene Vorgehensweise. Was unser Korrespondent Rüdiger Soldt dazu berichten kann.

          Fall Maaßen : Nur Seehofer tritt noch einmal nach

          Die Spitzen von CDU und SPD gestehen Fehler ein und wollen zur Sacharbeit zurückkehren. Der Bundesinnenminister sagt: Das hätte schon früher geschehen können.

          Gravierende Folgen : Wie gefährlich ist Mikroplastik?

          Kunststoffe landen zu einem Großteil in der Umwelt – und kommen über viele Wege zurück in die Lebensmittelkette. Dabei verändern sie nachhaltig den Planeten. Doch das ist nicht das Schlimmste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.