Home
http://www.faz.net/-gus-75luw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Amoktat von Aurora Schütze hortete monatelang Munition

Am zweiten Tag der Anhörung des Amokschützen von Aurora beschreiben Fachleute die genaue Vorbereitung des Täters – er hatte viele Monate zuvor Waffen und Munition gekauft.

© REUTERS Vergrößern Schon am Montag zeigte ein Polizist während der Anhörung, wo die Opfer des Todesschützen gefunden wurden.

Der mutmaßliche Amokläufer von Aurora, der in einem amerikanischen Kino zwölf Menschen erschoss, soll über Monate ein Waffenarsenal aufgebaut haben. Zudem habe der 25 Jahre alte James Holmes sich vor der Bluttat im Juli vier Schusswaffen, zwei Glock-Pistolen, ein halbautomatisches Gewehr und ein Schrotflinte, legal im Internet und in Waffengeschäften gekauft. Das erklärten Ermittler bei einer gerichtlichen Anhörung am Dienstag in Centennial im Bundesstaat Colorado.

Im Einzelnen habe der mutmaßliche Täter 6.295 Patronen über Monate vor dem Blutbad gekauft. Auch zwei Kanister Tränengas habe er erworben. In seiner Wohnung habe er mit Napalm und Glyzerin mehrere Sprengstoff-Fallen gelegt. „Das ganze Appartement wäre entweder in die Luft gegangen oder es hätte in Flammen gestanden“, sagte Ermittler Garrett Gumbinner am Dienstag nach Angaben der Zeitung „Denver Post“.

Tränen der Familienangehörigen

Bei der Anhörung wurden auch erstmals Tonbänder von telefonischen Notrufen bei dem Massaker vorgeführt. Unter anderem habe dabei ein 13 Jahre altes Mädchen unter Tränen berichtet, dass ihre sechsjährige Cousine erschossen worden sei. Bei einem anderen Anruf seien nach Angaben des Senders CNN statt der Hilferufe nur rund 30 Schüsse innerhalb einer halben Minute zu hören gewesen. Familienangehörige der Opfer lagen sich weinend in den Armen, als die Bänder im Gericht angehört wurden.

Mehr zum Thema

Es ist das erste Mal, dass derartige Details der Tat vom 20. Juli offiziell bekanntwerden. Der Richter hatte zuvor eine Nachrichtensperre verhängt. Die Anhörung soll bis Ende der Woche dauern. Danach soll darüber entschieden werden, ob es genug Beweise gibt, um gegen den Schützen einen Prozess zu eröffnen. Seine Verteidiger wollen stattdessen, dass Holmes für unzurechnungsfähig erklärt wird.

Quelle: FAZ.NET mit dpa/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Student in U-Haft Tödlicher Streit um Einstecktuch

Zwei Studenten haben in Marburg um ein Einstecktuch gestritten. Einer von ihnen ist jetzt tot - erstochen. Der mutmaßliche Messerstecher sitzt in Untersuchungshaft. Mehr

14.10.2014, 17:14 Uhr | Rhein-Main
Fahndung nach mutmaßlichem Polizisten-Mörder

In der ostkanadischen Stadt Moncton läuft die Fahndung nach einem mutmaßlichen Mörder. Der Mann soll drei Polizisten erschossen und zwei weitere verletzt haben. Die Polizei sucht mit einem Großaufgebot nach dem bewaffneten Täter. Mehr

05.06.2014, 09:27 Uhr | Aktuell
Ehemalige jugoslawische Geheimagenten Alte Seilschaften und ein Mord

In München wird zwei Mitarbeitern der früheren jugoslawischen Geheimdienste der Prozess gemacht. Sie sollen die Drahtzieher eines Verbrechens gewesen sein. Einer von ihnen könnte nun auspacken. Mehr Von Albert Schäffer, München

17.10.2014, 06:29 Uhr | Politik
Polizei untersucht mutmaßlichen Doppelsuizid

Die Ermittler gehen davon aus, dass sich die beiden Brüder selbst durch Kopfschüsse töteten. Die Hintergründe sind bislang unklar. Mehr

27.05.2014, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Student in Marburg erstochen Mutmaßlicher Messerstecher nach Bluttat vernommen

In Marburg ist ein Student unter dem Verdacht festgenommen worden, einen Kommilitonen erstochen zu haben. Zu den Hintergründen der Bluttat will sich die Anklage im Tagesverlauf äußern. Mehr

13.10.2014, 09:21 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 09.01.2013, 10:20 Uhr

James Blunt „‚You’re Beautiful‘ nervt nur noch“

Sänger James Blunt kann seinen Welthit nicht mehr hören, Schauspieler Martin Sheen gibt einem Forschungsschiff seinen Namen und Komikerin Carolin Kebekus spricht über Droh-Mails von fundamentalen Christen. Der Smalltalk. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden