Home
http://www.faz.net/-gum-74ebm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Veröffentlicht: 16.11.2012, 14:00 Uhr

Altenburg Krippenkinder zum Mittagsschlaf gefesselt

In einem Altenburger Kindergarten werden einzelne Krippenkinder zum Mittagschlaf massiv eingeschnürt und ihre Gesichter mit Tüchern bedeckt. Die rabiate Praktik wird nun wohl ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

© dapd Leere im „Spatzennest“: Eine Mitarbeiterin beim Gang durch die Einrichtung.

Erzieherinnen einer Kinderkrippe in thüringischen Altenburg haben mindestens drei ihrer Schützlinge mittags zum Einschlafen festgebunden. Wegen Kindeswohlgefährdung wurden die drei Frauen fristlos entlassen. „Sie haben die Kinder beim Schlafen eingewickelt und zugeschnürt, damit sie ruhig bleiben“, schilderte die zuständige Fachdienstleiterin des Landkreises Altenburger Land, Marion Fischer, am Freitag. „Sie haben ihnen auch Tücher aufs Gesicht gelegt.“

Sogenanntes Pucken, bei dem kleinen Kindern die Arme eng an den Körper gelegt und sie dann in eine Decke eingewickelt werden, sei legitim. In diesem Fall seien die Kinder aber zusätzlich mit Mullwindeln fixiert worden. „Wir sind völlig geschockt, dass so etwas in unserer Einrichtung passieren konnte“, sagte der Geschäftsführer der örtlichen Volkssolidarität, Volker Kibisch. Sie ist Träger des Kindergartens.

Das Pucken sei nur erlaubt, wenn die Erzieher in unmittelbarer Nähe der Kinder bleiben und die Decke wieder lösen, nachdem sich die Kinder beruhigt haben, erklärte er. Die Kleinen hätte die Tücher auf ihren Gesichtern – etwa wenn sie husten müssen – nicht herunterziehen können. Im schlimmsten Fall hätten sie seiner Einschätzung nach sogar ersticken können.

Schülerpraktikantin deckt Methoden auf

Die Missstände wurden den Angaben nach zufällig von einer Schülerin aufgedeckt, die im Oktober in dem Kindergarten ein Praktikum absolvierte. Ihre Lehrer hätten den Träger informiert und dieser wiederum in dieser Woche das Landratsamt. Die drei Frauen, langjährige Erzieherinnen im „Spatzennest“, hätten die Vorwürfe eingeräumt, sagte Kibisch. Inzwischen sei Anzeige gegen sie erstattet worden. Über den Fall hatte am Freitag zuerst die „Osterländer Volkszeitung“ berichtet.

Wie lange diese rabiate Praktik in dem integrativen Kindergarten mit insgesamt 162 Schützlingen Usus war und wie viele Kinder genau betroffen sind, blieb zunächst unklar. Die nun bekanntgewordenen Fälle betreffen eine Gruppe mit 16 Kindern im Alter von null bis zwei Jahren. Auf Fotos seien drei Kinder zu sehen, die derartig gefesselt wurden, eines habe identifiziert werden können. „Wir haben den Eltern psychologische Betreuung angeboten“, sagte Kibisch. Zudem seien alle Eltern zu einer Versammlung eingeladen worden, um sie über die Vorfälle zu informieren.

Eine Anweisung, die Kinder auf diese Weise ruhig zu stellen, habe es nicht gegeben, beteuerte Kibisch. Das Vorgehen der drei Frauen sei auch zuvor nicht aufgefallen, da die Kinder in einem separaten Schlafraum ihre Mittagsruhe halten. „Da stört man nicht von außen, damit die Kleinen nicht wach werden.“ Zudem habe es keinen Anlass gegeben, den gestandenen Erzieherinnen zu misstrauen. Immerhin: Körperliche Verletzungen hätten die Kleinen trotz des rabiaten Vorgehens ihrer Erzieherinnen nicht davongetragen, betonten Landratsamt und Träger unisono.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hafeninsel Offenbach Gesucht und ausgewichen

Schon Offenbach oder noch Frankfurt? Der neue Stadtteil auf der Hafeninsel hat eine geographische und eine emotionale Lage. Katharina Müller-Güldemeister hat gefragt, wer warum dort hingezogen ist. Mehr Von Katharina Müller-Güldemeister

23.01.2016, 10:03 Uhr | Rhein-Main
Virus in Texas Erste Zika-Infektion durch ungeschützten Sex

Im amerikanischen Bundesstaat Texas ist ein Zika-Fall bekannt geworden, bei dem das Virus durch Sexualkontakte übertragen wurde. Die Seuchenschutzbehörde der Vereinigten Staaten geht zwei weiteren Zika-Fällen nach, die mit Sexualkontakten zu tun haben könnten. Schwangere können das Virus an ihre ungeborenen Kinder weitergeben, bei denen es offenbar Fehlbildungen wie Mikrozephalie verursachen kann. Mehr

03.02.2016, 17:32 Uhr | Gesellschaft
Gutachten Im Fall Alessio hat das Jugendamt Fehler gemacht

Vor rund einem Jahr starb der kleine Alessio an den Folgen schwerer Misshandlung. Nun kommt ein Gutachten zu dem Schluss: Das Jugendamt hat die Lage falsch eingeschätzt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

02.02.2016, 17:02 Uhr | Gesellschaft
Frankfurter Anthologie Renate Rasp: Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder”

Hilft nicht ein Mann und rettet Kinder” von Renate Rasp, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2016, 08:53 Uhr | Feuilleton
Beruf und Familie Das Gefasel vom Neuen Mann

In Diskussionen über die Vereinbarkeit von Familie und Beruf werden Männer vergessen. Sie tragen wachsende Lasten, doch die Erfindung eines neuen Typus hilft nicht weiter. Mehr Von Philipp Krohn

26.01.2016, 05:24 Uhr | Beruf-Chance

Moritz Bleibtreu Egal, ob man in Nacktszenen gut aussieht

Schauspieler Moritz Bleibtreu erklärt Eitelkeit zum größten Feind der Schauspieler, die britische Band Coldplay hat noch Wissenslücken vor Super-Bowl-Auftritt, und Helen Mirren verteidigt die Filmakademie, die keine Schwarzen für die Oskars nominiert hat – der Smalltalk. Mehr 14



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden