Home
http://www.faz.net/-gus-74ebm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Altenburg Krippenkinder zum Mittagsschlaf gefesselt

In einem Altenburger Kindergarten werden einzelne Krippenkinder zum Mittagschlaf massiv eingeschnürt und ihre Gesichter mit Tüchern bedeckt. Die rabiate Praktik wird nun wohl ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

© dapd Vergrößern Leere im „Spatzennest“: Eine Mitarbeiterin beim Gang durch die Einrichtung.

Erzieherinnen einer Kinderkrippe in thüringischen Altenburg haben mindestens drei ihrer Schützlinge mittags zum Einschlafen festgebunden. Wegen Kindeswohlgefährdung wurden die drei Frauen fristlos entlassen. „Sie haben die Kinder beim Schlafen eingewickelt und zugeschnürt, damit sie ruhig bleiben“, schilderte die zuständige Fachdienstleiterin des Landkreises Altenburger Land, Marion Fischer, am Freitag. „Sie haben ihnen auch Tücher aufs Gesicht gelegt.“

Sogenanntes Pucken, bei dem kleinen Kindern die Arme eng an den Körper gelegt und sie dann in eine Decke eingewickelt werden, sei legitim. In diesem Fall seien die Kinder aber zusätzlich mit Mullwindeln fixiert worden. „Wir sind völlig geschockt, dass so etwas in unserer Einrichtung passieren konnte“, sagte der Geschäftsführer der örtlichen Volkssolidarität, Volker Kibisch. Sie ist Träger des Kindergartens.

Das Pucken sei nur erlaubt, wenn die Erzieher in unmittelbarer Nähe der Kinder bleiben und die Decke wieder lösen, nachdem sich die Kinder beruhigt haben, erklärte er. Die Kleinen hätte die Tücher auf ihren Gesichtern – etwa wenn sie husten müssen – nicht herunterziehen können. Im schlimmsten Fall hätten sie seiner Einschätzung nach sogar ersticken können.

Schülerpraktikantin deckt Methoden auf

Die Missstände wurden den Angaben nach zufällig von einer Schülerin aufgedeckt, die im Oktober in dem Kindergarten ein Praktikum absolvierte. Ihre Lehrer hätten den Träger informiert und dieser wiederum in dieser Woche das Landratsamt. Die drei Frauen, langjährige Erzieherinnen im „Spatzennest“, hätten die Vorwürfe eingeräumt, sagte Kibisch. Inzwischen sei Anzeige gegen sie erstattet worden. Über den Fall hatte am Freitag zuerst die „Osterländer Volkszeitung“ berichtet.

Wie lange diese rabiate Praktik in dem integrativen Kindergarten mit insgesamt 162 Schützlingen Usus war und wie viele Kinder genau betroffen sind, blieb zunächst unklar. Die nun bekanntgewordenen Fälle betreffen eine Gruppe mit 16 Kindern im Alter von null bis zwei Jahren. Auf Fotos seien drei Kinder zu sehen, die derartig gefesselt wurden, eines habe identifiziert werden können. „Wir haben den Eltern psychologische Betreuung angeboten“, sagte Kibisch. Zudem seien alle Eltern zu einer Versammlung eingeladen worden, um sie über die Vorfälle zu informieren.

Eine Anweisung, die Kinder auf diese Weise ruhig zu stellen, habe es nicht gegeben, beteuerte Kibisch. Das Vorgehen der drei Frauen sei auch zuvor nicht aufgefallen, da die Kinder in einem separaten Schlafraum ihre Mittagsruhe halten. „Da stört man nicht von außen, damit die Kleinen nicht wach werden.“ Zudem habe es keinen Anlass gegeben, den gestandenen Erzieherinnen zu misstrauen. Immerhin: Körperliche Verletzungen hätten die Kleinen trotz des rabiaten Vorgehens ihrer Erzieherinnen nicht davongetragen, betonten Landratsamt und Träger unisono.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der Fall Yagmur Ein totes Kind im Hamburger Wahlkampf

Das kleine Mädchen wurde von ihren Eltern zu Tode misshandelt - sie war auch ein Opfer des nicht funktionierenden Jugendhilfe-Systems. Warum der Bericht des Untersuchungsausschusses zu Yagmurs Tod in Hamburg vor der Wahl so umstritten ist. Mehr Von Frank Pergande, Hamburg

19.12.2014, 16:12 Uhr | Politik
Vertrieben und allein: Kinder leiden am meisten im Nordirak

Vor den Dschihadisten im Irak suchen nach UN-Angaben bereits rund eine halbe Million Menschen Zuflucht in der autonomen Kurdenregion im Norden des Landes. Am schlimmsten leiden die Kinder, die neben ihrer Heimat auch ihre Familien verloren haben. Mehr

20.08.2014, 15:50 Uhr | Politik
Flüchtlinge Diffuse Angst vor den Fremden

In der Peripherie sitzt die Angst tief. In der unterfränkischen Gemeinde Goldbach wollen Anwohner mit fremdenfeindlichen Flugschriften eine Unterkunft für Asylbewerber verhindern. Der Bürgermeister ist entsetzt. Mehr Von Barbara Hofmann

13.12.2014, 18:30 Uhr | Rhein-Main
Schnell gebunden

Sie sehen aus wie ein Gimmick für Kinder. Doch die bunten Bändchen könnten für eine kleine technische Revolution sorgen. Wir haben die Hickies getestet. Mehr

26.09.2014, 16:37 Uhr | Technik-Motor
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es gut ist, mit vielen Sprachen aufzuwachsen

Bayerische Politiker haben vorgeschlagen, dass in Deutschland lebende Ausländer zuhause mit ihren Kindern deutsch sprechen sollen. Dabei gibt es viele Vorteile, wenn man schon als Kind mehrere Sprachen lernt. Mehr Von Georg Rüschemeyer

12.12.2014, 16:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.11.2012, 14:00 Uhr

Kardinal Marx Flaschenpost aus der Schulzeit aufgetaucht

Schüler finden eine alte Flaschenpost von Kardinal Reinhard Marx, Prinzessin Madeleine von Schweden ist wieder schwanger und Bud Spencer spricht über die Liebe – der Smalltalk. Mehr 3

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden