http://www.faz.net/-gum-8os2f

27 Schießereien : Blutige Weihnacht in Chicago

  • Aktualisiert am

Gefährliches Pflaster: Straßenszene in Chicago (Archivbild) Bild: dpa

An den Feiertagen eskaliert die Gewalt in Chicago. In der Stadt sterben mehr Menschen durch Waffen als in New York und Los Angeles zusammen. Der Polizeichef erkennt bei den Verbrechen ein Muster.

          Das Feiertagswochenende hat dem von Bandenkriminalität geplagten Chicago eine regelrechte Gewaltwelle beschert. Am Heiligen Abend und am ersten Weihnachtsfeiertag habe es in der Stadt 27 Schießereien gegeben, zwölf von ihnen mit tödlichem Ausgang, sagte Polizeichef Eddie Johnson am Montag (Ortszeit). In den meisten Fällen sei es um Konflikte rivalisierender Banden gegangen.

          Nach Johnsons Einschätzung nutzten viele Bandenkriminelle gezielt die Weihnachtstage, um Rivalen beim Feiern aufzulauern und sie zu überfallen. „Das waren vorsätzliche und geplanten Schießereien“, sagte der Polizeichef. „Es waren gezielte Angriffe im vollen Bewusstsein, dass bestimmte Personen daheim oder bei Freunden zum Feiern sind.“

          Die drittgrößte Stadt der Vereinigten Staaten hat in diesem Jahr eine beispiellose Gewalteskalation erlebt. Seit Jahresbeginn sind nach Zählung von Lokalmedien mehr als 750 Menschen in Chicago erschossen worden. Dies sind mehr als die Opferzahlen der beiden größten amerikanischen Städte Los Angeles und New York zusammengerechnet. Chicago will in den nächsten zwei Jahren tausend zusätzliche Polizisten zur Verbrechensbekämpfung einstellen.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Alles Lug und Trug

          Sport-Funktionäre : Alles Lug und Trug

          Der unter Korruptionsverdacht stehende Scheich Ahmad al Sabah lässt sich für unschuldig erklären. IOC-Präsident Thomas Bach offenbart einen fragwürdigen Zeitplan. Ein Kommentar.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.