http://www.faz.net/-gum-6xcdn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 31.01.2012, 17:31 Uhr

25 Jahre Haft für Familienvater Vierfacher Ehrenmord bewegt Kanada

„Abscheulich, hinterhältig und ehrlos“ nannte der Richter die Taten Mohammed Shafias, der seine drei Töchter und ihre Stiefmutter 2009 ermordete und anschließend einen Unfall vortäuschte.

von , Washington
© dapd Familienpatriarch Mohammed Shafia wird nach der Urteilsverkündung abgeführt.

Die zwölf Geschworenen – sieben Frauen und fünf Männer – kamen nach nur kurzen Beratungen einstimmig zu ihrem Befund: vierfacher Mord. Richter Robert Maranger in Kingston in der kanadischen Ostprovinz Ontario verhängte nicht nur die fällige Strafe – 25 Jahre Haft ohne Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung. Er ließ die Verurteilten und alle Welt auch seine Ansicht über die Morde wissen, die Kanada wie kaum eine andere Tat der vergangenen Jahre erschüttert und bewegt hat: Das Verbrechen sei „abscheulich, hinterhältig und ehrlos“ gewesen.

Matthias Rüb Folgen:

Am 30. Juni 2009 wurden die Leichen der damals 13, 17 und 19 alten Schwestern Geeti, Sahar und Zainab Shafia sowie ihrer 50 Jahre alten Stiefmutter Rona Amir Mohammed in einem Nissan gefunden, der in den Rideau-Kanal bei Kingston gestürzt war. Vater Mohammed Shafia, dessen zweite Ehefrau Yahya, die Mutter der ertrunkenen Mädchen, sowie der damals 18 Jahre Bruder Hamed hielten ihre Tränen nicht zurück. Die aus Afghanistan stammende Einwanderer-Familie war auf dem Rückweg von einem Ausflug zu den Niagara-Fällen in ihre neue Heimatstadt Montreal in Québec, wollte die Nacht in einem Hotel in Kingston verbringen. Die Töchter und ihre Stiefmutter hatten sich spätabends nochmals zu einer Spritztour mit dem Nissan aufgemacht, von der sie nie zurückgekommen seien. So stellte es der Familienpatriarch Mohammed Shafia dar, der 2007 gemeinsam mit seiner Familie mit einem Einwanderervisum für Wohlhabende nach Québec gekommen war.

Da die vier Opfer nach Ansicht der Forensiker aber möglicherweise schon tot waren, ehe sie mit dem Auto ins Wasser stürzten, schöpfte die Polizei Verdacht. In den Van der Familie wurden Abhörwanzen plaziert, und die Abhörprotokolle der wüsten Ausbrüche des doch eigentlich trauernden Vaters über seine toten Töchter ergaben ein anderes Bild – das eines kaltblütigen „Ehrenmordes“. Shafia beschimpfte seine Töchter Geeti, Sahar und Zainab als Huren, die seine Ehre und die der Familie schwer beschädigt hätten. Auf einem Computer der Familie hatte jemand im Internet danach gesucht, wie man jemanden töten kann, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Den gebrauchten Nissan hatte der Vater zwei Tage vor dem Familienausflug an die Niagara-Fälle gekauft, denn der luxuriöse Van der Familie und ein Lexus-Jeep waren ihm offenbar zu schade für den Mord.

Wie sich im Verfahren herausstellte, hatten die wegen ihres „westlichen“ Lebenswandels und ihrer „unsittlichen“ Kleidung vom Vater misshandelten und vom Bruder überwachten Töchter mehrfach Hilfe bei Lehrern gesucht, gar um Unterbringung bei einer Pflegefamilie ersucht. Doch die Behörden unternahmen nichts. In kanadischen Medien ist davon die Rede, die Behörden hätten die regierungsamtliche Illusion vom Multikulturalismus und vom Verständnis für fremde Lebensformen aufrechterhalten wollen, statt die Menschenrechte und das Leben der Mädchen zu schützen. Die Stiefmutter der Mädchen, die keine Kinder gebären konnte und in ihrem Tagebuch ihr Leiden und das der Kinder beschrieben hatte, wurde von ihrem Mann und dessen zweiter Ehefrau wie eine Dienerin gehalten.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vom Kurs abgebracht Amerikaner werden nach Kanada gespült

Regen und heftige Windböen haben Teilnehmer des Festivals Treibenlassen in ihren Schlauchbooten weiter getrieben als geplant – nämlich bis nach Kanada. Dort wurde ein provisorisches Flüchtlingslager für sie errichtet. Mehr Von Christiane Heil, Los Angeles

23.08.2016, 17:08 Uhr | Gesellschaft
Mord an Freundin Sechs Jahre Haft für früheren Sprintstar Pistorius

Wegen Mordes an seiner Freundin ist der südafrikanische frühere Sprintstar Oscar Pistorius zu sechs Jahren Gefängnis verurteilt worden. Richterin Thokozile Masipa hat in Pretoria das Strafmaß gegen Pistorius verkündet, der seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 durch die geschlossene Toilettentür seines Hauses erschossen hatte. Der Sportler selbst beteuert, er habe sie mit einem Einbrecher verwechselt. Mehr

26.08.2016, 18:50 Uhr | Gesellschaft
Nach Tod auf dänischer Straße Polizei ermittelt nach Betonklotz-Wurf wegen Mordes

Nachdem eine deutsche Autofahrerin in Dänemark durch einen Betonklotz getötet wurde, sucht die Polizei die Täter. Sie ermittelt wegen Mordes. Mehr

22.08.2016, 14:32 Uhr | Gesellschaft
Nach 17 Stunden Mädchen wird lebend aus Trümmern geborgen

Es gleicht fast einem Wunder: Ein Mädchen ist nach 17 Stunden aus den Trümmern in dem zerstörten Dorf Amatrice in Mittelitalien gerettet worden. Das Erdbeben hat ganze Dörfer zerstört, über 240 Menschen starben bei dem Unglück. Mehr

25.08.2016, 17:01 Uhr | Gesellschaft
Zwangsheirat 14 Jahre und schon Ehefrau

Die Zwangsheirat ist inzwischen auch in Deutschland kein seltenes Phänomen mehr. In Bielefeld wird unbegleiteten minderjährigen Mädchen geholfen, die Kinderehen eingehen mussten. Mehr Von Marlene Grunert, Bielefeld

23.08.2016, 15:16 Uhr | Politik

Dwayne Johnson Jahreseinnahmen von 64,5 Millionen Dollar

Dwayne Johnson steigt auf zum bestbezahlten Schauspielstar, „Ghostbusters“-Schauspielerin Leslie Jones ist abermals angegriffen worden und das 15. Kind von Rapper DMX heißt Exodus – der Smalltalk. Mehr 6

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden