http://www.faz.net/-gum-6xcdn

25 Jahre Haft für Familienvater : Vierfacher Ehrenmord bewegt Kanada

Familienpatriarch Mohammed Shafia wird nach der Urteilsverkündung abgeführt. Bild: dapd

„Abscheulich, hinterhältig und ehrlos“ nannte der Richter die Taten Mohammed Shafias, der seine drei Töchter und ihre Stiefmutter 2009 ermordete und anschließend einen Unfall vortäuschte.

          Die zwölf Geschworenen – sieben Frauen und fünf Männer – kamen nach nur kurzen Beratungen einstimmig zu ihrem Befund: vierfacher Mord. Richter Robert Maranger in Kingston in der kanadischen Ostprovinz Ontario verhängte nicht nur die fällige Strafe – 25 Jahre Haft ohne Möglichkeit der vorzeitigen Entlassung. Er ließ die Verurteilten und alle Welt auch seine Ansicht über die Morde wissen, die Kanada wie kaum eine andere Tat der vergangenen Jahre erschüttert und bewegt hat: Das Verbrechen sei „abscheulich, hinterhältig und ehrlos“ gewesen.

          Matthias Rüb

          Korrespondent für Lateinamerika mit Sitz in São Paulo.

          Am 30. Juni 2009 wurden die Leichen der damals 13, 17 und 19 alten Schwestern Geeti, Sahar und Zainab Shafia sowie ihrer 50 Jahre alten Stiefmutter Rona Amir Mohammed in einem Nissan gefunden, der in den Rideau-Kanal bei Kingston gestürzt war. Vater Mohammed Shafia, dessen zweite Ehefrau Yahya, die Mutter der ertrunkenen Mädchen, sowie der damals 18 Jahre Bruder Hamed hielten ihre Tränen nicht zurück. Die aus Afghanistan stammende Einwanderer-Familie war auf dem Rückweg von einem Ausflug zu den Niagara-Fällen in ihre neue Heimatstadt Montreal in Québec, wollte die Nacht in einem Hotel in Kingston verbringen. Die Töchter und ihre Stiefmutter hatten sich spätabends nochmals zu einer Spritztour mit dem Nissan aufgemacht, von der sie nie zurückgekommen seien. So stellte es der Familienpatriarch Mohammed Shafia dar, der 2007 gemeinsam mit seiner Familie mit einem Einwanderervisum für Wohlhabende nach Québec gekommen war.

          Da die vier Opfer nach Ansicht der Forensiker aber möglicherweise schon tot waren, ehe sie mit dem Auto ins Wasser stürzten, schöpfte die Polizei Verdacht. In den Van der Familie wurden Abhörwanzen plaziert, und die Abhörprotokolle der wüsten Ausbrüche des doch eigentlich trauernden Vaters über seine toten Töchter ergaben ein anderes Bild – das eines kaltblütigen „Ehrenmordes“. Shafia beschimpfte seine Töchter Geeti, Sahar und Zainab als Huren, die seine Ehre und die der Familie schwer beschädigt hätten. Auf einem Computer der Familie hatte jemand im Internet danach gesucht, wie man jemanden töten kann, ohne dabei Spuren zu hinterlassen. Den gebrauchten Nissan hatte der Vater zwei Tage vor dem Familienausflug an die Niagara-Fälle gekauft, denn der luxuriöse Van der Familie und ein Lexus-Jeep waren ihm offenbar zu schade für den Mord.

          Wie sich im Verfahren herausstellte, hatten die wegen ihres „westlichen“ Lebenswandels und ihrer „unsittlichen“ Kleidung vom Vater misshandelten und vom Bruder überwachten Töchter mehrfach Hilfe bei Lehrern gesucht, gar um Unterbringung bei einer Pflegefamilie ersucht. Doch die Behörden unternahmen nichts. In kanadischen Medien ist davon die Rede, die Behörden hätten die regierungsamtliche Illusion vom Multikulturalismus und vom Verständnis für fremde Lebensformen aufrechterhalten wollen, statt die Menschenrechte und das Leben der Mädchen zu schützen. Die Stiefmutter der Mädchen, die keine Kinder gebären konnte und in ihrem Tagebuch ihr Leiden und das der Kinder beschrieben hatte, wurde von ihrem Mann und dessen zweiter Ehefrau wie eine Dienerin gehalten.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Der Junge sollte nicht im Heim landen

          TV-Film im ZDF : Der Junge sollte nicht im Heim landen

          „Der Polizist, der Mord und das Kind“ erzählt die wahre Geschichte eines Kommissars, der einen Schützling adoptiert. Der Elfjährige hatte schreckliches mitansehen müssen. Von dem Film können viele etwas lernen.

          Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten Video-Seite öffnen

          Explosion in New York : Mutmaßlicher Terror-Anschlag mit vier Verletzten

          New Yorks Bürgermeister Bill de Blasio wertet die Explosion als "terroristischen Anschlagsversuch". In einer stark belebten Gegend des New Yorker Stadtteils Manhattan fand die Detonation statt. Vier Menschen wurden nach Angaben der Behörden verletzt, darunter der 27-jährige Verdächtige.

          Explosion in Manhattan Video-Seite öffnen

          New York : Explosion in Manhattan

          Am Montag geht die New Yorker Polizei Berichten über eine Explosion im Stadtteil Manhattan nach. Einige U-Bahnlinien wurden evakuiert. Der Feuerwehr zufolge ereignete sich der Vorfall an einem Busbahnhof, am Port Authority Bus Terminal.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Merkel und Europa : Deutschland wartet

          Auf einmal muss die Europapolitik als Grund für eine schnelle Wiederauflage der großen Koalition herhalten. Dabei zählt für die Wähler etwas ganz anderes.. Ein Kommentar.
          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.
          Noch werden im Atomkraftwerk Philippsburg Brennelemente gewechselt.

          Energiewende : Wer haftet für den Atomausstieg?

          Ein Halbsatz im Gesetz zum Atomausstieg könnte die Steuerzahler Milliarden kosten. Neun Landkreise wollen diesen Passus nun vor Gericht kippen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.