http://www.faz.net/-gum-8xw9w

Angriff in Jobcenter : 13 Jahre und sechs Monate Haft für Hammerattacke

  • Aktualisiert am

Tatort: Der Jobcenter-Mitarbeiter war in seinem Büro attackiert worden (Symbolbild) Bild: dpa

Weil er nach Überzeugung des Gerichts einen Mitarbeiter des Jobcenters in Dietzenbach mit einem Hammer schwer verletzt hat, soll ein 52 Jahre alter Mann für mehr als 13 Jahre in Haft. Sein Opfer sitzt im Rollstuhl.

          Nach einer lebensgefährlichen Hammerattacke auf einen Jobcenter-Mitarbeiter ist ein 52 Jahre alter Mann zu 13 Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt worden. Das Landgericht Darmstadt sprach ihn am Dienstag wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung für schuldig.

          Ihm war vorgeworfen worden, im vergangenen September einem 64 Jahren alten Mitarbeiter im Jobcenter in Dietzenbach im Kreis Offenbach mehrere Hammerschläge auf den Kopf versetzt zu haben. Auslöser soll eine bevorstehende Kürzung der finanziellen Unterstützung gewesen sein.

          Mit dem Strafmaß entsprach das Gericht exakt der Forderung der Staatsanwaltschaft, die Nebenklage hatte sich für eine lebenslange Haft ausgesprochen. Die Verteidigung wertete den Angriff als versuchten Totschlag und plädierte auf eine Strafe unter zehn Jahren.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.