http://www.faz.net/-gum-7sz9g

Kentucky : Kreationisten bauen „Arche“-Freizeitpark

  • Aktualisiert am

Amerikanische Kreationisten bauen die Arche Noah nach – und einen ganzen Freizeitpark um sie herum Bild: picture alliance / Artcolor

Christliche Fundamentalisten errichten einen Freizeitpark nach dem Vorbild der Arche Noah. Homosexuelle, Katholiken und Protestanten dürfen sich nicht bewerben. Trotzdem gibt es Schützenhilfe vom Staat.

          Im amerikanischen Bundesstaat Kentucky soll ein Arche-Noah-Freizeitpark errichtet werden. Die Eröffnung ist zwar erst für 2016 geplant, doch schon jetzt sorgt der Park für Diskussionen. Die Idee zum „Ark Encounter“, wie der Park heißen soll, hatte Ken Ham, ein Anhänger der Kreationisten in Amerika. Betreiber des Parks ist die Answers in Genesis (AiG), deren Vorsitzender Ham ist. Die AiG ist eine christlichen-fundamentalistische Organisation.

          Auf ihrer Website beschreibt die AiG den Park als „einzigartige geschichtliche Attraktion“. Immerhin planen die Kreationisten, die Arche Noah genau so nachzubauen, wie sie 2350 vor Christus von Noah geschaffen worden sein soll. Außerdem wollen sie den Turmbau zu Babel, ein altertümliches Dorf aus dem Nahen Osten und einen Streichelzoo errichten. Hier wird man schon stutzig. Immerhin glauben die Kreationisten, dass es unsere Welt erst seit rund 6000 Jahren gibt, auf Noahs Arche befanden sich allerdings auch Dinosaurier – und die gibt es seit Jahrmillionen.

          18 Millionen Dollar Unterstützung

          Stutzig wird man auch, wenn man die Stellenausschreibungen für die Mitarbeiter des Freizeitparks liest. Homosexuelle brauchen sich nicht für einen Job im Ark Encounter bewerben – sie werden nämlich nicht eingestellt. Alle anderen Bewerber müssen strikte Vorschriften befolgen. So müssen sie eine „Erklärung zum Glauben der Kreationisten“ und ein weiteres Formular, das besagt, dass der fundamentalistische christliche Glaube die einzige annehmbare Religion ist, unterschreiben. Hinzu kommt, dass die Bewerber alle anderen Religionen und Homosexuelle verleumden sollten. „Es ist offensichtlich, dass der Freizeitpark alle Nicht-Christen diskriminiert“, sagte Daniel Phelps, Präsident der Gesellschaft für Paläontologie. „Es ist zudem sehr unwahrscheinlich, dass Katholiken und Protestanten eingestellt werden.“ Viele konservative Christen, die allerdings keine Kreationisten sind, würden ebenfalls nicht eingestellt.

          Unlängst wurde den Betreibern des Ark Encounters eine Steuererleichterung von 18 Millionen Dollar zugesagt, dafür aufkommen müssen die Einwohner von Kentucky. Den meisten von ihnen wird der Freizeitpark allerdings nicht nutzen – aufgrund ihres Glaubens dürfen sie sich dort nicht um einen Arbeitsplatz bewerben. „Der Ark Encounter könnte der Hotel- und Restaurantindustrie zugute kommen“, begründet Keith Williams, Finanzminister in Kentucky, die Entscheidung. Ob Kunden tatsächlich in den Freizeitpark kommen und so die Wirtschaft ankurbeln, wird sich nach der Eröffnung des Parks zeigen.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die Unverzichtbaren Video-Seite öffnen

          Wahlspezial : Die Unverzichtbaren

          Deutschland wird nicht allein in Berlin gemacht. Die Menschen, ohne die nichts geht, arbeiten nachts oder in ihrer Freizeit, retten Leben oder den Freitagabend. Die F.A.S. erzählt 14 Geschichten über die Stützen der Gesellschaft. Ein Auszug.

          Melania Trump trifft Prinz Harry Video-Seite öffnen

          Auslandsreise : Melania Trump trifft Prinz Harry

          Anlässlich der „Invictus Games“ in Kanada, hat sich Melania Trump auf ihrem ersten Solo-Auslandsbesuch seit dem Amtsantritt ihres Mannes mit dem britischen Prinz Harry getroffen.

          Topmeldungen

          Warten in Berlin-Zehlendorf: Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit seiner Frau Elke Büdenbender und Bürgern (links von ihm) in ihrem Wahllokal

          Der Wahlsonntag im Liveblog : Wahlbeteiligung noch niedriger als 2013

          +++Bundeswahlleiter: 41,1 Prozent haben bis 14.00 Uhr ihre Stimme abgeben +++ Merkel schweigt bei Stimmabgabe +++ Bundespräsident dankt Wahlhelfern +++ Wähler so alt wie nie zuvor +++ Verfolgen Sie alles Wichtige zum Wahltag im FAZ.NET-Liveblog.

          Macron und Merkel : Ungeduld trifft Nüchternheit

          Gleich nach der Wahl in Deutschland will der französische Präsident seine Pläne für die Eurozone vorstellen. Er fordert ein Riesenbudget – die Kanzlerin hat andere Vorstellungen.
          „Jeder hat das Recht, jedes Land, einschließlich seines eigenen, zu verlassen.“ Doch begründet das auch ein Recht auf Einreise?

          Einwanderung : Fremde in unserer Mitte

          Jetzt sind sie da, die Migranten. Es kommen noch mehr. Da wird man doch grundsätzlich werden dürfen: Wen wollen wir reinlassen? Und wie viel Assimilation verlangen wir?
          Der iranische Parlamentspräsident Ali Laridschani wirft Donald Trump vor, in seiner Rede vor den UN viele Lügen verbreitet zu haben.

          Iranischer Parlamentspräsident : „Trump verfolgt Goebbels-Doktrin“

          Mit Trumps Überlegungen, das Atomabkommen mit Iran zu kündigen, hat sich der Konflikt zwischen beiden Ländern zugespitzt. Der iranische Parlamentspräsident Laridschani wirft dem amerikanischen Präsidenten nun vor, Lügen zu verbreiten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.