http://www.faz.net/-gum-7q1w8

Kommunikationskodex : Die perfekte E-Mail hat fünf Sätze

  • -Aktualisiert am

Ein echter Zeitfresser: die E-Mail Bild: dpa

E-Mails können sehr praktisch sein, verkommen im Alltag aber zum enervierenden Zeitfresser. Ein im Netz kursierender Verhaltenskodex will die E-Mail mit einem simplen Trick auf Effizienz trimmen.

          Im beruflichen Alltag hat sie schon längst den Status des wichtigsten Kommunikationsmittels eingenommen: die E-Mail. Praktisch auf der einen Seite, kann die elektronische Post andererseits aber auch viel Arbeitszeit fressen. Bürotätige verbringen einen ganzen Tag der Arbeitswoche damit, E-Mails zu bearbeiten. Viele Arbeitnehmer fühlen sich überlastet von der täglichen E-Mail-Flut. Um die Kommunikation per Mail effizienter zu gestalten, gibt es einen Trend: Demnach soll die perfekte Nachricht nicht mehr als fünf Sätze enthalten. Jeder Satz zu viel gilt als Zeitverschwendung.

          Dahinter steht ein Prinzip, das man vom Kurznachrichtendienst Twitter oder der SMS kennt, wo eine Nachricht die Länge von 140 beziehungsweise 160 Zeichen nicht überschreiten darf. So eine Textbeschränkung wünscht sich die Internetseite „Mashable“ auch für E-Mails, aber auf freiwilliger Basis und, weil sich Zeichen so schwer zählen lassen, gemessen in Sätzen. Um diesen Kommunikationskodex in die Welt zu tragen, existiert auch eigens eine schlicht gehaltene Internetseite, die die Verhaltensregeln erklärt. Diese Seite gibt es jedoch schon seit Jahren, durchgesetzt hat sich das Vorhaben noch nicht. Seit „Mashable“ die Fünf-Sätze-Regel vor kurzem aufgegriffen hat, wird sie aber eifrig im Netz geteilt.

          „Mashable“ verweist auch auf einige Tipps, wie man seine E-Mails möglichst kurz halten kann. Auf sinnlosen Smalltalk soll man etwa verzichten und gleich zur Sache kommen, statt erst nach den Wochenendplänen zu fragen. Inhaltsleere Phrasen wie „Ich würde mich freuen, wenn ...“ oder „Es wäre vielleicht wünschenswert, dass ...“ sollte man auch lieber für sich behalten. Aber nicht übertreiben: In ganzen Sätzen zu schreiben hat durchaus seinen Sinn, und nachvollziehbar sollte der Inhalt auch besser sein.

          Wer Angst hat, den Empfänger mit seiner gestrafften und von jeder Höflichkeitsfloskel befreiten Nachricht zu beleidigen, kann sein ökonomisches, aber auch leicht unpersönliches Verhalten in seiner E-Mail-Signatur erklären und dabei gleich auf die Kampagnenseite verlinken. Vielleicht wird auf diese Weise sogar noch ein weiterer überforderter E-Mail-Nutzer bekehrt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Der Twitterer-in-Chief

          Neuer Regierungsstil : Der Twitterer-in-Chief

          Auch als amerikanischer Präsident will Donald Trump nicht darauf verzichten, seine Anhänger bei Twitter direkt anzusprechen. Der Kurznachrichtendienst dient ihm für Selbstlob und viel Kritik.

          Millionenschäden durch „Friederike“ Video-Seite öffnen

          Wintersturm : Millionenschäden durch „Friederike“

          Nach dem Wintersturm „Friederike“ läuft der Zugverkehr in großen Teilen wieder, es kommt aber noch immer zu Zugausfällen. Die Deutsche Bahn rechnet nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Versicherer schätzen die Schäden durch „Friederike“ auf rund 500 Millionen Euro.

          Eltern droht lebenslange Haft Video-Seite öffnen

          13 eingesperrte Kinder : Eltern droht lebenslange Haft

          Dem Elternpaar in Kalifornien, das seine 13 Kinder jahrelang unter menschenunwürdigen Bedingungen gefangen gehalten hatte, droht Gefängnis bis ans Lebensende. Bei einer gerichtlichen Anhörung wurden der 57-jährige David Allen Turpin und seine 49-jährige Frau Louise Anna Turpin formell der Folter und der Kindesmisshandlung beschuldigt.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          FDP-Chef Christian Lindner

          Regierungsbildung : Lindner schließt Jamaika-Neustart aus

          Der FDP-Chef rechnet im Fall eines SPD-Neins zur großen Koalition mit schnellen Neuwahlen. Angela Merkel scheue eine Minderheitsregierung. Er selbst will nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.
          Großbritanniens Premierministerin Theresa May

          Theresa May : „Es kommt kein zweites Referendum“

          Die britische Regierungschefin hat ein Angebot zum Verbleib in der EU abgelehnt. In einem Interview erklärt sie ihre Brexit-Pläne: „Es geht nicht ums Rosinen picken.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.