http://www.faz.net/-gum-7q1w8

Kommunikationskodex : Die perfekte E-Mail hat fünf Sätze

  • -Aktualisiert am

Ein echter Zeitfresser: die E-Mail Bild: dpa

E-Mails können sehr praktisch sein, verkommen im Alltag aber zum enervierenden Zeitfresser. Ein im Netz kursierender Verhaltenskodex will die E-Mail mit einem simplen Trick auf Effizienz trimmen.

          Im beruflichen Alltag hat sie schon längst den Status des wichtigsten Kommunikationsmittels eingenommen: die E-Mail. Praktisch auf der einen Seite, kann die elektronische Post andererseits aber auch viel Arbeitszeit fressen. Bürotätige verbringen einen ganzen Tag der Arbeitswoche damit, E-Mails zu bearbeiten. Viele Arbeitnehmer fühlen sich überlastet von der täglichen E-Mail-Flut. Um die Kommunikation per Mail effizienter zu gestalten, gibt es einen Trend: Demnach soll die perfekte Nachricht nicht mehr als fünf Sätze enthalten. Jeder Satz zu viel gilt als Zeitverschwendung.

          Dahinter steht ein Prinzip, das man vom Kurznachrichtendienst Twitter oder der SMS kennt, wo eine Nachricht die Länge von 140 beziehungsweise 160 Zeichen nicht überschreiten darf. So eine Textbeschränkung wünscht sich die Internetseite „Mashable“ auch für E-Mails, aber auf freiwilliger Basis und, weil sich Zeichen so schwer zählen lassen, gemessen in Sätzen. Um diesen Kommunikationskodex in die Welt zu tragen, existiert auch eigens eine schlicht gehaltene Internetseite, die die Verhaltensregeln erklärt. Diese Seite gibt es jedoch schon seit Jahren, durchgesetzt hat sich das Vorhaben noch nicht. Seit „Mashable“ die Fünf-Sätze-Regel vor kurzem aufgegriffen hat, wird sie aber eifrig im Netz geteilt.

          „Mashable“ verweist auch auf einige Tipps, wie man seine E-Mails möglichst kurz halten kann. Auf sinnlosen Smalltalk soll man etwa verzichten und gleich zur Sache kommen, statt erst nach den Wochenendplänen zu fragen. Inhaltsleere Phrasen wie „Ich würde mich freuen, wenn ...“ oder „Es wäre vielleicht wünschenswert, dass ...“ sollte man auch lieber für sich behalten. Aber nicht übertreiben: In ganzen Sätzen zu schreiben hat durchaus seinen Sinn, und nachvollziehbar sollte der Inhalt auch besser sein.

          Wer Angst hat, den Empfänger mit seiner gestrafften und von jeder Höflichkeitsfloskel befreiten Nachricht zu beleidigen, kann sein ökonomisches, aber auch leicht unpersönliches Verhalten in seiner E-Mail-Signatur erklären und dabei gleich auf die Kampagnenseite verlinken. Vielleicht wird auf diese Weise sogar noch ein weiterer überforderter E-Mail-Nutzer bekehrt.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Letztes Ticket zur WM in Russland Video-Seite öffnen

          Jubel in Peru : Letztes Ticket zur WM in Russland

          Peru hat sich erstmals seit 1982 wieder für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Der peruanische Nationaltrainer Ricardo Gareca zeigte sich von der Unterstützung seiner Landsleute sehr angetan.

          Topmeldungen

          Ernennung neuer Bundesrichter : Wie Trump Amerikas Justizsystem umbaut

          Von seinen Wahlversprechen hat Donald Trump noch nicht allzu viel erreicht. Aber seine Regierung verändert das Land schon tiefgreifend. Ein mächtiger Hebel ist besonders nachhaltig – und wird noch andere Präsidenten beschäftigen.

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.