http://www.faz.net/-gum-91q3s

Sieg für „Körperwelten“-Macher : Präparierte Leichenteile dürfen gezeigt werden

  • -Aktualisiert am

Morbide Ausstellung: Plastinator Gunther von Hagens bei der Eröffnung des „Menschen-Museums“ in Berlin Bild: dpa

Präparierte Leichenteile dürfen ausgestellt werden. Das hat nun ein Verwaltungsgericht entschieden. Doch alles dürfen die Betreiber des „Menschen Museums“ um Gunther von Hagens nicht zeigen.

          Die Betreiber des „Menschen Museums“ im Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz dürfen ihre Ausstellung präparierter („plastinierter“) Leichenteile weiter zeigen. Das entschied das Verwaltungsgericht am Mittwoch. Nicht gezeigt werden dürfen jedoch zehn ältere Ganzkörperplastinate, weil für diese keine ausreichenden Einwilligungserklärungen vorliegen. Wo aber Einwilligungen der Spender vorlägen, die jeweils auf die gezeigten Körperteile ausgestellt seien, könne die Ausstellung nicht untersagt werden, befand das Gericht.

          Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts steht in einer langen Kette von Rechtsstreitigkeiten; wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache hat es die Berufung ans Oberverwaltungsgericht zugelassen.

          Geklagt hatte der Ausstellungsbetreiber Gunther von Hagens, der seine Präparate in Berlin dreimal gezeigt hat und Anfang 2015 eine Dauerausstellung eröffnete. Das Bezirksamt Mitte untersagte die Ausstellung im Dezember 2016. Dagegen richtete sich die Klage der Betreiber, der das Gericht zum Teil stattgab. Denn das Bezirksamt, hieß es in der Begründung, habe „nicht ausreichend ermittelt, ob die Voraussetzungen für eine Untersagung sämtlicher Exponate der Ausstellung gegeben seien“.

          Für die Frage, ob Leichenteile öffentlich ausgestellt werden dürfen, sei entscheidend, ob „jedem einzelnen Exponat ein ganz bestimmter Körperspender zugeordnet“ werden könne und ob dieser seine Einwilligung erklärt habe. (Aktenzeichen VG 21 K 608.17)

          Das Plastinat „Balletttänzerin“ im Berliner Körperwelten-Museum „Menschen Museum“ in einer Vitrine
          Das Plastinat „Balletttänzerin“ im Berliner Körperwelten-Museum „Menschen Museum“ in einer Vitrine : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Schulausflug nach Fukushima Video-Seite öffnen

          Tourismus : Schulausflug nach Fukushima

          Sieben Jahre nach der Atomkatastrophe in Fukushima tut die japanische Regierung alles, um wieder Touristen in die Präfektur zu locken. 10.000 waren es im letzten Jahr, doch dem Betreiber Tepco reicht das nicht.

          Topmeldungen

          Die Zukunft des Diesel : Zwingt das EU-Recht zu Fahrverboten?

          Wird der Streit um Fahrverbote für saubere Luft womöglich in Luxemburg entschieden? FAZ.NET hat die wichtigsten Punkte aus der Verhandlung vor dem Bundesverwaltungsgericht zusammengefasst.

          Wehrhahn-Prozess : Angeklagter soll im Gefängnis mit Anschlag geprahlt haben

          Er hat die festgefahrenen Ermittlungen zum Wehrhahn-Anschlag wieder ins Rollen gebracht: Am Düsseldorfer Landgericht hat ein Schlüsselzeuge in dem Verfahren gegen den mutmaßlichen Attentäter ausgesagt. Dieser habe ihm die Tat gestanden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.