http://www.faz.net/-gum-91q3s

Sieg für „Körperwelten“-Macher : Präparierte Leichenteile dürfen gezeigt werden

Morbide Ausstellung: Plastinator Gunther von Hagens bei der Eröffnung des „Menschen-Museums“ in Berlin Bild: dpa

Präparierte Leichenteile dürfen ausgestellt werden. Das hat nun ein Verwaltungsgericht entschieden. Doch alles dürfen die Betreiber des „Menschen Museums“ um Gunther von Hagens nicht zeigen.

          Die Betreiber des „Menschen Museums“ im Berliner Fernsehturm am Alexanderplatz dürfen ihre Ausstellung präparierter („plastinierter“) Leichenteile weiter zeigen. Das entschied das Verwaltungsgericht am Mittwoch. Nicht gezeigt werden dürfen jedoch zehn ältere Ganzkörperplastinate, weil für diese keine ausreichenden Einwilligungserklärungen vorliegen. Wo aber Einwilligungen der Spender vorlägen, die jeweils auf die gezeigten Körperteile ausgestellt seien, könne die Ausstellung nicht untersagt werden, befand das Gericht.

          Mechthild Küpper

          Politische Korrespondentin in Berlin.

          Die Entscheidung des Verwaltungsgerichts steht in einer langen Kette von Rechtsstreitigkeiten; wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Sache hat es die Berufung ans Oberverwaltungsgericht zugelassen.

          Geklagt hatte der Ausstellungsbetreiber Gunther von Hagens, der seine Präparate in Berlin dreimal gezeigt hat und Anfang 2015 eine Dauerausstellung eröffnete. Das Bezirksamt Mitte untersagte die Ausstellung im Dezember 2016. Dagegen richtete sich die Klage der Betreiber, der das Gericht zum Teil stattgab. Denn das Bezirksamt, hieß es in der Begründung, habe „nicht ausreichend ermittelt, ob die Voraussetzungen für eine Untersagung sämtlicher Exponate der Ausstellung gegeben seien“.

          Für die Frage, ob Leichenteile öffentlich ausgestellt werden dürfen, sei entscheidend, ob „jedem einzelnen Exponat ein ganz bestimmter Körperspender zugeordnet“ werden könne und ob dieser seine Einwilligung erklärt habe. (Aktenzeichen VG 21 K 608.17)

          Das Plastinat „Balletttänzerin“ im Berliner Körperwelten-Museum „Menschen Museum“ in einer Vitrine
          Das Plastinat „Balletttänzerin“ im Berliner Körperwelten-Museum „Menschen Museum“ in einer Vitrine : Bild: dpa

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Indiana-Spiel

          „Schaufenster“ der Humboldt-Uni : Indiana-Spiel

          Ein „Resonanzraum der Wissenschaften“ in der Junggesellenbude des „Kartätschenprinzen“: Die Humboldt-Universität bekommt einen Ausstellungsraum in der Nordwestecke des Berliner Schlosses.

          Rohingya dürfen nach Hause Video-Seite öffnen

          Absichtserklärung : Rohingya dürfen nach Hause

          Myanmar und Bangladesch haben sich auf die Rückkehr der geflüchteten Rohingya geeinigt. Eine Absichtserklärung beider Länder sieht vor, dass die Angehörigen muslimischen Minderheit in zwei Monaten in ihre Heimat zurückkehren dürfen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Maybrit Illner : Deutsche Merkel-Rettungsgesellschaft

          Die SPD hat laut Heiko Maas in der derzeitigen Regierungskrise vor allem eine Rolle inne. Der Sozialdemokrat arbeitet bei „Maybrit Illner“ das Alleinstellungsmerkmal seiner Partei heraus. Das weiß gar die politische Konkurrenz zu schätzen.

          Machtkampf in der CSU : Seehofers Spiel auf Zeit

          Hauptsache Geschlossenheit demonstrieren: Zehn Tage will sich die CSU Zeit nehmen, bis klar ist, ob und wann Horst Seehofer Spitzenämter aufgibt. Sein schärfster Rivale lässt nicht locker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.