Home
http://www.faz.net/-gum-76yc2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Knut Berliner Museum zeigt Plastik des Eisbären

Rund zwei Jahre nach seinem Tod stellt das Berliner Museum für Naturkunde eine Plastik des Eisbären Knut für einen Monat in seinem Foyer aus. Der Eisbär war am 19. März 2011 im Alter von vier Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Für ein Monat ist die Plastik des Eisbären Knut im Berliner Museum für Naturkunde zu sehen

Das Berliner Museum für Naturkunde holt den legendären Eisbären Knut zurück in die Öffentlichkeit. Von Samstag an zeigt das Museum das präparierte Tier einen Monat lang in seinem Foyer. Anschließend kommt es in die wissenschaftlichen Sammlungen des Forschungsmuseums. Frühestens im Jahr 2014 solle Knut dann nach Abschluss von Umbauarbeiten in eine Ausstellung zum Thema „Wert der Natur“ integriert werden, kündigte das Museum am Freitag in der Hauptstadt an.

Original Fell aber Augen aus Glas

Knut ist als sogenannte Dermoplastik präpariert. Zu sehen ist dabei sein originales Fell, während seine Augen aus Glas nachmodelliert wurden. Generaldirektor Johannes Vogel sagte, das Museum respektiere, dass es verschiedene Meinungen zur Präparation des Eisbären gebe. Man könne es nicht allen Menschen recht machen, fügte Vogel hinzu. Jedoch habe Knut eine große Symbolkraft: „Er steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung sowie die Beziehung zwischen Mensch und Tier“, sagte Vogel.

Plastik von Eisbär Knut präsentiert Das Fell stammt von Knut, die Augen wurden allerdings aus Glas nachmodelliert © dpa Bilderstrecke 

Knut war im Zoologischen Garten in Berlin geboren worden und musste von Hand aufgezogen werden. Weltweit nahm ein Millionenpublikum am Aufwachsen des Eisbären teil. Auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein wurde weltberühmt. Knut zierte unter anderem Briefmarken und zahlreiche Magazine. Im Alter von etwas über vier Jahren starb Knut am 19. März 2011.

Mehr zum Thema

Quelle: EPD-BAS

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Romantikmuseum Eine Himmelsleiter führt zu den Dichtern

So soll das Frankfurter Romantikmuseum aussehen: Goethes berühmtes Geburtshaus erhält einen Anbau, der dem historischen Erbe gerecht werden muss. Wird diese Herausforderung gemeistert? Mehr Von Rainer Schulze

22.05.2015, 23:03 Uhr | Feuilleton
Vogel-Reichtum Isla Isabel – das Galapagos von Mexiko

Die mexikanische Insel Isla Isabel ist für ihren Vogel-Reichtum berühmt. Die Tiere bleiben aber nur, wenn das Meer ihnen auch weiterhin genug Nahrung bietet - ein Meeresschutzgebiet muss her. Mehr

20.05.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Brutparasitismus Geboren, um zu betrügen

Ruft er seinen Namen aus dem Wald, freut sich der Mensch. Weniger Grund zum Jubeln hat die übrige Vogelwelt. Denn die darf sich um die Kinder des Kuckucks kümmern. Bei diesem Knochenjob spielt niemand freiwillig mit. Mehr Von Georg Rüschemeyer

21.05.2015, 10:00 Uhr | Wissen
Japan Malaienbär misslingt Flucht aus Zoo

In Japan misslang einem Malaienär die Flucht aus seinem Gehege. Sehr zur Freude der Zoobesucher. Etwas verzweifelt versuchten die Tierpfleger den Ausreißer zurückzutreiben, was letzten Endes auch gelang. Mehr

08.05.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Auktion Alter Kunst in München Susanna will ins Bad

Das Auktionshaus Ketterer versteigert Alte Meister und Kunst des 19. Jahrhunderts in München. Das Toplos ist nicht unbekannt. Nun glänzt es mit neuem Gutachten. Mehr Von Brita Sachs, München

20.05.2015, 12:32 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:30 Uhr

Ann Sophie Nur null Punkte sind geiler

Ann Sophie will keine Trostpunkte haben, Ryan Gosling spricht über den Schatten auf der Sonnenseite des Lebens und Keira Knightley behält Privates weiterhin gerne für sich – der Smalltalk. Mehr 7

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden