Home
http://www.faz.net/-gum-76yc2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Knut Berliner Museum zeigt Plastik des Eisbären

Rund zwei Jahre nach seinem Tod stellt das Berliner Museum für Naturkunde eine Plastik des Eisbären Knut für einen Monat in seinem Foyer aus. Der Eisbär war am 19. März 2011 im Alter von vier Jahren gestorben.

© dpa Für ein Monat ist die Plastik des Eisbären Knut im Berliner Museum für Naturkunde zu sehen

Das Berliner Museum für Naturkunde holt den legendären Eisbären Knut zurück in die Öffentlichkeit. Von Samstag an zeigt das Museum das präparierte Tier einen Monat lang in seinem Foyer. Anschließend kommt es in die wissenschaftlichen Sammlungen des Forschungsmuseums. Frühestens im Jahr 2014 solle Knut dann nach Abschluss von Umbauarbeiten in eine Ausstellung zum Thema „Wert der Natur“ integriert werden, kündigte das Museum am Freitag in der Hauptstadt an.

Original Fell aber Augen aus Glas

Knut ist als sogenannte Dermoplastik präpariert. Zu sehen ist dabei sein originales Fell, während seine Augen aus Glas nachmodelliert wurden. Generaldirektor Johannes Vogel sagte, das Museum respektiere, dass es verschiedene Meinungen zur Präparation des Eisbären gebe. Man könne es nicht allen Menschen recht machen, fügte Vogel hinzu. Jedoch habe Knut eine große Symbolkraft: „Er steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung sowie die Beziehung zwischen Mensch und Tier“, sagte Vogel.

Plastik von Eisbär Knut präsentiert Das Fell stammt von Knut, die Augen wurden allerdings aus Glas nachmodelliert © dpa Bilderstrecke 

Knut war im Zoologischen Garten in Berlin geboren worden und musste von Hand aufgezogen werden. Weltweit nahm ein Millionenpublikum am Aufwachsen des Eisbären teil. Auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein wurde weltberühmt. Knut zierte unter anderem Briefmarken und zahlreiche Magazine. Im Alter von etwas über vier Jahren starb Knut am 19. März 2011.

Mehr zum Thema

Quelle: EPD-BAS

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Paläontologie Die älteste Schildkröte der Welt

Forscher haben bei Schwäbisch Hall das älteste Fossil einer Schildkröte gefunden. Damit ist klar, dass die Abstammungsgeschichte der Schildkröten neu geschrieben werden muss Mehr Von Anne Bäurle

25.06.2015, 13:01 Uhr | Wissen
Vogel-Reichtum Isla Isabel – das Galapagos von Mexiko

Die mexikanische Insel Isla Isabel ist für ihren Vogel-Reichtum berühmt. Die Tiere bleiben aber nur, wenn das Meer ihnen auch weiterhin genug Nahrung bietet - ein Meeresschutzgebiet muss her. Mehr

20.05.2015, 16:33 Uhr | Gesellschaft
Ein Puget für das Bode-Museum Ekstasen eines Heiligen der Gegenreformation

Baudelaire verehrte ihn so sehr wie Michelangelo: Jetzt erhält das Berliner Bode-Museum ein Werk von Puget. Auf der Rückseite der Plastik sind sogar die Fingerabdrücke des Meisters zu erkennen. Mehr Von Andreas Kilb

22.06.2015, 22:17 Uhr | Feuilleton
Japan Malaienbär misslingt Flucht aus Zoo

In Japan misslang einem Malaienär die Flucht aus seinem Gehege. Sehr zur Freude der Zoobesucher. Etwas verzweifelt versuchten die Tierpfleger den Ausreißer zurückzutreiben, was letzten Endes auch gelang. Mehr

08.05.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Direktor des Zirkus Knie Unsere Elefanten sind anhängliche Tiere

Im Odenwald tötet ein Elefant einen Passanten, jetzt verbietet Hessen Wildtiere in Zirkussen. Der Chef des Zirkus Charles Knie widerspricht heftig. Er sagt, den Tieren gehe es gut dort. Mehr

23.06.2015, 20:12 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:30 Uhr

Hannelore Kraft Weiter Bogen um die Bastelschere

Hannelore Kraft mag Basteln nicht, Arnold Schwarzenegger unterstützt die Homo-Ehe und George Clooney liebt seine Frau für ihren Intellekt – der Smalltalk. Mehr 4



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden