http://www.faz.net/-gum-76yc2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:30 Uhr

Knut Berliner Museum zeigt Plastik des Eisbären

Rund zwei Jahre nach seinem Tod stellt das Berliner Museum für Naturkunde eine Plastik des Eisbären Knut für einen Monat in seinem Foyer aus. Der Eisbär war am 19. März 2011 im Alter von vier Jahren gestorben.

© dpa Für ein Monat ist die Plastik des Eisbären Knut im Berliner Museum für Naturkunde zu sehen

Das Berliner Museum für Naturkunde holt den legendären Eisbären Knut zurück in die Öffentlichkeit. Von Samstag an zeigt das Museum das präparierte Tier einen Monat lang in seinem Foyer. Anschließend kommt es in die wissenschaftlichen Sammlungen des Forschungsmuseums. Frühestens im Jahr 2014 solle Knut dann nach Abschluss von Umbauarbeiten in eine Ausstellung zum Thema „Wert der Natur“ integriert werden, kündigte das Museum am Freitag in der Hauptstadt an.

Original Fell aber Augen aus Glas

Knut ist als sogenannte Dermoplastik präpariert. Zu sehen ist dabei sein originales Fell, während seine Augen aus Glas nachmodelliert wurden. Generaldirektor Johannes Vogel sagte, das Museum respektiere, dass es verschiedene Meinungen zur Präparation des Eisbären gebe. Man könne es nicht allen Menschen recht machen, fügte Vogel hinzu. Jedoch habe Knut eine große Symbolkraft: „Er steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung sowie die Beziehung zwischen Mensch und Tier“, sagte Vogel.

Plastik von Eisbär Knut präsentiert Das Fell stammt von Knut, die Augen wurden allerdings aus Glas nachmodelliert © dpa Bilderstrecke 

Knut war im Zoologischen Garten in Berlin geboren worden und musste von Hand aufgezogen werden. Weltweit nahm ein Millionenpublikum am Aufwachsen des Eisbären teil. Auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein wurde weltberühmt. Knut zierte unter anderem Briefmarken und zahlreiche Magazine. Im Alter von etwas über vier Jahren starb Knut am 19. März 2011.

Mehr zum Thema

Quelle: EPD-BAS

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Halle an der Saale Ein Elefantenbaby lernt Laufen

Im Zoo von Halle ist am Sonntag ein Elefantenbaby zur Welt gekommen. Jetzt hat es erste Gehversuche vor Publikum gemacht. In Sachsen-Anhalt hofft man auf einen Knut-Effekt. Mehr

30.06.2016, 16:08 Uhr | Gesellschaft
Dramatische Sterberaten Düstere Aussichten für Australiens Koalas

Schrumpfender Lebensraum, Hundeattacken, Autounfälle – das Leben eines Koalas in Australien ist gefährlich. Angesichts mancherorts dramatischer Sterberaten suchen Experten nach Strategien, um die bedrohten Tiere zu schützen. Mehr

09.06.2016, 11:01 Uhr | Wissen
Wildkatze Mehr scheue Waldbewohner

Wildkatzen vermehren sich am Edersee - und andernorts. Nach einer Studie der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung sind sie weiter verbreitet als gedacht. Mehr Von Claus Peter Müller, Louisendorf

21.06.2016, 13:29 Uhr | Rhein-Main
Südafrika Hunde jagen Tiere für Wilderer

In der Umgebung von Südafrikas Wirtschaftsmetropole Johannesburg setzen Wilderer Hunde ein, um in Tierschutzgebieten zu jagen. Es ist oft die Armut, die die Menschen dazu treibt, sich so Fleisch zu besorgen. Doch laut den Behörden ist für viele die grausame Jagd ein Sport geworden. Mehr

10.06.2016, 02:00 Uhr | Gesellschaft
Betreuungsproblem Wohin mit Hund und Co. in der Urlaubszeit?

Der Urlaub ist gebucht, die Koffer sind gepackt - doch wohin mit Waldi? Soll man den Vierbeiner mitnehmen oder lieber Zuhause lassen? Und wer kümmert sich dann um ihn? Mehr

29.06.2016, 10:00 Uhr | Finanzen

Nach Eierwürfen auf ein Haus Justin Bieber droht kein Gefängnis mehr

Justin Bieber muss keine Gefängnisstrafe mehr befürchten, Samuel L. Jackson erzählt von seiner Drogensucht und Alanis Morissette lässt ihren Babybauch unter Wasser ablichten – der Smalltalk. Mehr 1

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden