Home
http://www.faz.net/-gum-76yc2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Knut Berliner Museum zeigt Plastik des Eisbären

Rund zwei Jahre nach seinem Tod stellt das Berliner Museum für Naturkunde eine Plastik des Eisbären Knut für einen Monat in seinem Foyer aus. Der Eisbär war am 19. März 2011 im Alter von vier Jahren gestorben.

© dpa Vergrößern Für ein Monat ist die Plastik des Eisbären Knut im Berliner Museum für Naturkunde zu sehen

Das Berliner Museum für Naturkunde holt den legendären Eisbären Knut zurück in die Öffentlichkeit. Von Samstag an zeigt das Museum das präparierte Tier einen Monat lang in seinem Foyer. Anschließend kommt es in die wissenschaftlichen Sammlungen des Forschungsmuseums. Frühestens im Jahr 2014 solle Knut dann nach Abschluss von Umbauarbeiten in eine Ausstellung zum Thema „Wert der Natur“ integriert werden, kündigte das Museum am Freitag in der Hauptstadt an.

Original Fell aber Augen aus Glas

Knut ist als sogenannte Dermoplastik präpariert. Zu sehen ist dabei sein originales Fell, während seine Augen aus Glas nachmodelliert wurden. Generaldirektor Johannes Vogel sagte, das Museum respektiere, dass es verschiedene Meinungen zur Präparation des Eisbären gebe. Man könne es nicht allen Menschen recht machen, fügte Vogel hinzu. Jedoch habe Knut eine große Symbolkraft: „Er steht für den Schutz einer bedrohten Tierart und für den Kampf gegen die globale Klimaerwärmung sowie die Beziehung zwischen Mensch und Tier“, sagte Vogel.

Plastik von Eisbär Knut präsentiert Das Fell stammt von Knut, die Augen wurden allerdings aus Glas nachmodelliert © dpa Bilderstrecke 

Knut war im Zoologischen Garten in Berlin geboren worden und musste von Hand aufgezogen werden. Weltweit nahm ein Millionenpublikum am Aufwachsen des Eisbären teil. Auch sein Tierpfleger Thomas Dörflein wurde weltberühmt. Knut zierte unter anderem Briefmarken und zahlreiche Magazine. Im Alter von etwas über vier Jahren starb Knut am 19. März 2011.

Mehr zum Thema

Quelle: EPD-BAS

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tansania Im Visier

Afrika ringt mit Ebola und Terror, und selbst in ruhigen Urlaubsdestinationen werden die Gäste weniger. Mancherorts auch die Tiere. Zu Besuch im Selous-Park. Mehr Von Arezu Weitholz

21.04.2015, 17:34 Uhr | Reise
Helmut Newton Mehr als nur nackte Haut

Zuerst war er Modefotograf, dann zog er seinen Models die Kleidung aus. Heute ist Helmut Newton vor allem für seine Aktfotografie bekannt. Ein Berliner Museum zeigt nun die ganze Arbeit des Deutsch-Australiers. Mehr

26.11.2014, 20:49 Uhr | Feuilleton
Rettungsaktion im Zoo Giraffenbaby Nakuru stürzt in Wassergraben

Bei seinem ersten Auftritt vor Publikum im Hamburger Tierpark Hagenbeck ist das Giraffenbaby Nakuru vor der eigenen Courage erschrocken und losgerannt. Pfleger mussten es aus dem Wassergraben retten, in dem es landete. Mehr

16.04.2015, 14:22 Uhr | Feuilleton
Dr. Tod stellt aus Leichen im Museum

Nach gerichtlichem Hin und Her hat Plastinator Gunther von Hagens jetzt in Berlin sein Menschen-Museum. Der auch als Dr. Tod bekannte Wissenschaftler ist für seine bizarre Kunst auf freiwillige Körperspender angewiesen. Mehr

18.02.2015, 09:12 Uhr | Gesellschaft
Landgericht weist Klage ab Kunsthalle muss Mannheimer Loch nicht wieder installieren

Das Mannheimer Loch zog sich viele Jahre durch die Kunsthalle der Stadt. Dann sollte es durch Umbauarbeiten verschwinden. Die Künstlerin verlangt Hunderttausende Schadenersatz. Jetzt hat das Landgericht entschieden. Mehr

24.04.2015, 11:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 14:30 Uhr

Leonore von Schweden Kleine Prinzessin wickelt Papst um den Finger

Ein königlich schwedischer Besuch im Vatikan setzte das Protokoll außer Gefecht, Brad Pitt legte einen Stunt auf der heimischen Treppe hin, und Kim Kardashians Stiefvater outet sich im Fernsehen als transsexuell – der Smalltalk. Mehr 12

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden