Home
http://www.faz.net/-gum-127ws
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Kaugummis 900 Millionen Euro im Jahr fürs Wegkratzen

80 ausgespuckte Kaugummis kleben auf einem Quadratmeter Straße. Für ihre Entfernung geben die Kommunen jährlich etwa 900 Millionen Euro aus. Ein Designer hat nun herausgefunden, wo es am häufigsten klebt - und bietet Lösungen.

© ddp Vergrößern Bis zu 80 ausgespuckte Kaugummis...

Bis zu 80 ausgespuckte Kaugummis kleben auf einem Quadratmeter Straße. Für ihre Entfernung geben Deutschlands Kommunen jährlich etwa 900 Millionen Euro aus. Der Designer Marcus Sonntag hat herausgefunden, wo es am häufigsten klebt - und bietet Lösungen.

Herr Sonntag, das Thema Ihrer Diplomarbeit am Lehrstuhl Visuelle Kommunikation der Bergischen Universität Wuppertal liegt im wahrsten Sinne des Wortes auf der Straße. Aber warum mussten es unbedingt Kaugummis sein? Sind Sie schon mal reingetreten?

Mehr zum Thema

Ja, aber das war nicht der Grund. Ich kaue selbst gern Kaugummi. Bei der Themenwahl stellte ich fest, dass achtlos ausgespuckte Kaugummis für viele Kommunen ein Problem sind und dass es an Konzepten dagegen mangelt.

Kampagne gegen Kaugummi-Plage2 © ddp Vergrößern ... kleben auf einem Quadratmeter Straße.

Sie sind erst 28 Jahre alt - und schon so ein spießiges Anliegen?

Das ist eben die Frage, ob es wirklich spießig ist. Mir hat es Spaß gemacht, das Thema nicht mit erhobenem Zeigefinger zu kommunizieren, sondern auf humorvolle Weise. Wie bringe ich also unspießig herüber, dass es tatsächlich ein Problem ist? Welche Kosten es etwa den Städten verursacht, ihre Straßen von ausgespuckten Kaugummis zu reinigen, ist den wenigsten Leuten bekannt.

Nach Berechnungen handelt es sich um bis zu drei Euro pro zu entfernendem Kaugummi. Können Sie das bestätigen?

Es gibt ganz unterschiedliche Zahlen. Nach meinen Recherchen dauert das Entfernen vom Asphalt pro Stück rund zwei Minuten und kostet etwas über einen Euro. In den Innenstädten kleben etwa 35 ausgespuckte Kaugummis auf jedem Quadratmeter. In Härtefällen sogar 80. Angeblich belaufen sich die Kosten für das Entfernen in Deutschland pro Jahr hochgerechnet auf 900 Millionen Euro.

Wo sind die Spuckschwerpunkte?

Vor allem vor Gastronomiebetrieben, weil die Leute den Kaugummi loswerden wollen, bevor sie sich ihre Currywurst holen. Außerdem an Bushaltestellen und auch um Mülleimer herum, weil die Leute offenbar gewillt sind, ihren Kaugummi ordentlich zu entsorgen, aber nicht treffen.

Darauf haben Sie in einem Ihrer Vorschläge reagiert . . .

. . . ja, genau, mit einem Elfmeterraum vor einem Mülleimer. Es gibt aber auch ein Basketballfeld und eine Zielscheibe. Einfach um noch mal deutlich zu machen: Es ist wirklich sinnvoll zu treffen.

Aber nicht jeder Elfmeter kann verwandelt werden.

Stimmt. Ich will die Leute sportlich motivieren. Zumal ja niemand im Tor steht und man frei verwandeln kann.

Gibt es Städte, die besonders über Verklebungen klagen?

Kaugummis ziehen sich als Problem durch die ganze Welt. Es sind vor allem die Großstädte. Spannend wäre eine Untersuchung, ob es ein Nord-Süd-Gefälle gibt. Mir ist nämlich aufgefallen, dass etwa Freiburg dem Augenschein nach sauberer ist als etwa Köln. Ich konnte das leider ebenso wenig klären wie die Frage, ob es einen Zusammenhang mit der Anzahl der Raucher in einer Stadt gibt.

Und was schlagen Sie sonst noch vor?

Ich habe 105 Kommunikationskonzepte für kaugummigeplagte Kommunen entwickelt. Mal ist es nur ein Plakat, mal eine ganze Serie oder Kampagnen für den Straßenbelag. Die finde ich besonders interessant, weil sie direkt an Ort und Stelle die Aufmerksamkeit auf das Problem lenken. Manchmal ist es frech, eklig, humorvoll. Man muss eben Aufmerksamkeit erregen, aber einen sympathischen Eindruck hinterlassen - das führt zu einer größeren Akzeptanz. Bei der visuellen Reizüberflutung, der wir ausgesetzt sind, muss die Kommunikation überraschen. Ein Konzept macht zum Beispiel aus einem Zebrastreifen einen großen Kaugummistreifen. Dieser trägt genau die bildliche Anleitung zur sachgerechten Entsorgung, die auf Kaugummiverpackungen gedruckt ist.

Ist Ihnen auch aufgefallen, dass die Mülleimer vieler Städte grau sind?

Stimmt. Das ist sehr merkwürdig, denn die Post beispielsweise hat ihre Briefkästen ja mit Bedacht gelb gemacht. Auch ein gut gestalteter Mülleimer sollte eine auffällige Farbe haben. Rot wäre gut. Die Leute müssen die Mülleimer finden.

Gibt es schon Interessenten für Ihre Kampagnen?

Ja, hier in Wuppertal. Und aus Berlin habe ich auch schon einen Anruf bekommen.

Ihre Kaugummiarbeit hat 380 Seiten, ein ziemlicher Wälzer. Wie viele Kaugummis haben Sie beim Verfassen gekaut?

Jede Menge, weil ich für meine visuellen Konzepte viele verschiedene Sorten in vielen Farben kauen musste. Das war teilweise schon etwas unappetitlich.

Haben Sie einen Favoriten?

Mir ist der mit Pfefferminzgeschmack eigentlich immer noch der Liebste. Ich bin der klassische Typ.

Die Fragen stellte Reiner Burger.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Stadtreinigung Mit Hochdruck gegen den Dreck der anderen

Tausende Passanten laufen jeden Tag über die Zeil. Das hat Folgen: Unzählige Kippen und Kaugummis müssen mühsam entfernt werden. Ein Besuch der Stadtreinigung. Mehr

17.09.2014, 11:06 Uhr | Rhein-Main
Die Stadt der Engel verklebt im Öl

In Los Angeles hat sich Öl durch ein Pipelineleck auf die Straße ergossen. Zehntausende Liter sind ausgelaufen und verkleben die Straßen der Stadt der Engel. Mehr

15.05.2014, 18:15 Uhr | Gesellschaft
Gestalten-Verlag Wenn Bücher, dann Hardcover

Mit Designbüchern hat sich Gestalten einen Namen gemacht. Der soll jetzt auch an anderer Stelle glänzen. Mehr

09.09.2014, 11:39 Uhr | Stil
Ein Tablet zum Wegwerfen

Mit Karacho die Treppe runter? Mit einem dumpfen Schlag auf die Straße? Das Galaxy Tab Active ist für Leute wie Handwerker, Paketboten und Krankenschwestern gedacht, die immer auf Achse sind und schnell mal was fallen lassen. Mehr

05.09.2014, 11:07 Uhr | Technik-Motor
Trend kommt nach Deutschland Hauswächter auf Zeit: Aufpassen für den Steuerzahler

Sie leben in leerstehenden Gebäuden, schrecken Einbrecher ab und verhindern sinnlose Zerstörung: Hauswächter. Der Trend kommt aus den Niederlanden und England. Auch in Deutschland spricht sich die Idee jetzt herum. Mehr

08.09.2014, 06:00 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.04.2009, 07:45 Uhr

Ulrich Tukur „Irgendetwas tickt bei mir nicht richtig“

Ulrich Tukur hat Angst vorm Psychiater, Prinz Harry trifft sich wieder mit Cressida und Lothar Matthäus führt bald die fünfte Frau vor den Traualtar – der Smalltalk. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden