Home
http://www.faz.net/-gum-76bj5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Karnevalswagen Satire in Styropor

Die Wagen für den Mainzer Rosenmontagsumzug sind beinahe fertig. Ob Steinbrück, Klöckner oder Wowereit - allen kriegen ihr Fett weg. Nur der umstrittenste Pfälzer der vergangenen Wochen ist nicht dabei.

© Sick, Cornelia Vergrößern Aus Rache ein bisschen kräftiger geraten: Julia Klöckner; neben ihr Ministerpräsidentin Malu Dreyer.

Brüderle fehlt. Unter den 15 Motivwagen, die in der Lagerhalle des Mainzer Carneval-Vereins auf ihren großen Auftritt am kommenden Rosenmontag warten, finden sich weder Kuheuter noch junge Journalistinnen im Dirndl - und auch keine kalauernden FDP-Granden. „Zu kurzfristig“, sagt Kay-Uwe Schreiber, der Marschall des Rosenmontagsumzugs. „Um so einen Wagen in der Qualität hinzukriegen, brauchen Sie mindestens vier Wochen Vorbereitungszeit, da kam die Debatte zu spät.“ Außerdem sei das in Mainz kein großes Thema, Rainer Brüderle ein beliebter Politiker und überhaupt, Sexismus? „Das machen wir doch jedes Jahr.“

Lena Schipper Folgen:  

Im Jahr 1838 gab es in Mainz den ersten Rosenmontagsumzug, seit 1840 dominiert politische Satire die Gestaltung der Motivwagen. Seit Monaten arbeiten die Mainzer an den Wagen; mehr als 10.000 Arbeitsstunden stecken in den großen Styropor-Konstruktionen, die am Dienstag den Journalisten vorab gezeigt werden. Thematisch kommen Lokal- und Bundespolitik zu ihrem Recht, und in der Kommentierung darf es gerne etwas deftiger zugehen.

Der glücklose SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück etwa hat seinen Auftritt in einem zerrissenen Nadelstreifenanzug, aus dessen Taschen die Scheine fallen. Hunde („die Presse“) und Wölfe („die Linke“, „Andrea Nahles“) streiten sich um das letzte Stück Stoff. Eine dicke Eisenkugel mit der Aufschrift „Kanzlergehalt“ hält den Kandidaten zurück. Der Titel des Arrangements: „Größtmögliche Beinfreiheit.“ „Und zwischen die Füße“, freut sich Dieter Wenger, der den Bau der Wagen seit Jahrzehnten betreut, „schmeiße ich ihm noch eine Flasche Pinot Grigio. Aber den für 3,95 Euro.“

Der Mainzer Carneval-Verein 1838 präsentiert vorab seine etwa 15 Motivwagen für den Rosenmontagszug Hemdsärmel voll Geld: Peer Steinbrück © Sick, Cornelia Bilderstrecke 

Dass den Wagenbauern der Brüderlesche Stil nicht unbedingt fremd ist, bestätigt sich kurz darauf. Einer der Wagen zeigt Julia Klöckner (CDU) und ihre politische Konkurrentin in Rheinland-Pfalz, Malu Dreyer (SPD), beim Wettstreit vor dem Spiegel. Der fragt zwar politisch korrekt „Wer ist die Beste im ganzen Land?“ Beide Frauen sind vollständig bekleidet und nur schwach dekolletiert. Das Motiv wäre also unspektakulär, wäre da nicht der Hintergrund.

Julia Klöckner, erzählt Wenger, sei dieses Mal absichtlich ein bisschen kräftiger geraten. Vor zwei Jahren hatten die Mainzer Karnevalisten die damalige Herausforderin Kurt Becks als barbusige Loreley abgebildet - die schwarz-rot-goldene Schärpe bekam die Figur erst, nachdem Klöckner sich beschwert hatte. „Dabei war sie damals doch eigentlich sehr wohlproportioniert“, findet Wenger. „Das hat sie nun davon.“ Beifälliges Gelächter unter den Anwesenden. Zwischenruf: „Die füllt jetzt jedes Dirndl aus.“

Doch nicht nur Politikerinnen, auch der Rest der Welt bekommt sein Fett weg: Ein überdimensionierter amerikanischer Football-Spieler hat einen Schlauch im Hintern, an dessen Ende eine chinesische Luftpumpe steht- „Alles nur auf Pump“. „Dr. Fraport“ löst das Fluglärm-Problem, indem er den Betroffenen die Ohren abschneidet („Reine Kopfsache“), während ein vergreistes und mit Spinnweben bedecktes Männerpaar („Platzeck“, „Wowereit“) die Eröffnung des Berliner Flughafens auf den „Sankt Nimmerleinstag“ verschiebt. Bei einigen Motiven ist der Inhalt des politischen Kommentars allerdings weniger klar, etwa bei dem Mainzer, der verbissen am Zipfel der „Worscht“ zwischen seinen Beinen herumsäbelt („Meenzer Beschneidung“). Aber vielleicht ist das ja einfach ein Zugeständnis an den gesellschaftlichen Fortschritt: Weniger Brüste und mehr, na ja, Sie wissen schon. Wär doch mal was.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Homosexualität in der Politik Alle Mainzer sind vom anderen Ufer

Die Oberbürgermeister von Mainz und Wiesbaden sind homosexuell. Im Interview sprechen Michael Ebling und Sven Gerich über derbe Witze, Küsse im Fernsehen und das Glück, kein Profifußballer zu sein. Mehr Von Timo Frasch

23.03.2015, 11:39 Uhr | Gesellschaft
Rosenmontag Bunte Kostüme und bissige Satire auf Karnevalsumzügen

Am Rosenmontag haben die Jecken in Mainz, Düsseldorf und Köln mit bunten Kostümen, Konfetti und bissiger Satire auf ihren Motto-Wagen Karneval gefeiert. Mehr

16.02.2015, 15:48 Uhr | Gesellschaft
1:1 gegen Wolfsburg Mainz ist besser als Mailand

Nach dem Sieg in Italien fehlen Wolfsburg in der Bundesliga die Kräfte. Mainz verpasst gegen den Champions-League-Anwärter die Vorentscheidung – und wird dafür bestraft. Mehr Von Roland Zorn, Mainz

22.03.2015, 17:23 Uhr | Sport
Mainzer Fassenacht Putin am Gashahn, Obama als lahme Ente

Auf den bunten Motivzügen der Mainzer Fassenacht werden aktuelle Themen dargestellt: Von der lahmen US-Präsidenten-Ente bis zum Chlorhühnchen aus dem TTIP-Abkommen. Der Anschlag auf die Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo bekommt allerdings keinen Wagen. Mehr

10.02.2015, 16:58 Uhr | Gesellschaft
Varoufakis obszöne Geste Den Deutschen den Stinkefinger zeigen

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis stilisiert sich als Ikone des Widerstands gegen übermächtige europäische Mächte. Doch es könnte sein, dass er ein paar falsche Zeichen zu viel gesetzt hat. Mehr Von Michael Hanfeld

16.03.2015, 18:02 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.02.2013, 16:22 Uhr

Trennung bei Schaumburg-Lippes Fürstenpaar ist „am Alltag gescheitert“

Alexander Fürst zu Schaumburg-Lippe und seine Frau Nadja-Anna gehen getrennte Wege, Uwe Timm war ein Herumtreiber, und Schauspieler Elijah Wood mag es unheimlich – der Smalltalk. Mehr 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Risiko Pilot

Von Nikolas Busse

Hundertprozentige Sicherheit kann es nicht geben? Ja, aber trotzdem muss die Gefahr verringert werden, dass ein Selbst- und Massenmörder im Cockpit zuschlagen kann. Ein Kommentar. Mehr 79 33