Home
http://www.faz.net/-gum-7kyuz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
50 plus

Kältewelle Schwerer Schneesturm im Nordosten Amerikas

Über zehn Zentimeter Schnee innerhalb weniger Stunden: Der Nordosten der Vereinigten Staaten muss sich auf einen harten Tag gefasst machen. Tausende Flüge wurden bereits gestrichen.

© AP Insgesamt leben rund 100 Millionen Einwohner im Bereich der Unwetter-Zone

Weite Teile der Vereinigten Staaten werden von massiven Schneestürmen und klirrender Kälte heimgesucht. Betroffen sind vor allem die Neuengland-Staaten im Nordosten.

Allein in Boston im Bundesstaat Massachusetts fielen bis Donnerstagabend (Ortszeit) innerhalb weniger Stunden fast 20 Zentimeter Neuschnee. Auch in New York und im weit südlich gelegenen Washington gab es ergiebige Niederschläge.

27245015 In der Nacht zum Samstag soll es weiter heftig schneien © AP Bilderstrecke 

Insgesamt lebten rund 100 Millionen Einwohner im Bereich der Unwetter-Zone, die sich unaufhaltsam vom Mittleren Westen in Richtung Osten wälzt, berichtete der TV-Sender CNN - das seien fast ein Drittel der gesamten amerikanischen Bevölkerung.

Nach Vorhersagen des nationalen Wetterdienstes soll es bis Freitagabend (nach deutscher Zeit: Nacht zum Samstag) schneien. Bis dahin könnten in Neuengland bis zu 45 Zentimeter Neuschnee fallen, sagten Meteorologen voraus. In Massachusetts sollten am Freitag die meisten Schulen geschlossenen bleiben. Über 2000 Flüge seien bereits gestrichen worden, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

Allerdings dürften in Neuengland die Schneefälle vom vergangenen Februar nicht erreicht werden, meldeten Experten im TV-Sender CNN. Damals habe es mehr als einen Meter Neuschnee gegeben.

Vor allem aber auch klirrende Kälte und Winde drohen den Menschen zuzusetzen. „Als Folge dieses Sturms werden sich sehr kalte Luftmassen über den Osten der USA bewegen“, sagte der nationale Wetterdienst voraus. In vielen Gebieten könnten die Temperaturen 20 bis 30 Grad unter die Normalwerte fallen. Die Kältewelle werde sich vermutlich bis in den Norden Floridas ausbreiten - selbst dort könnte es Minustemperaturen geben.

Wie üblich bei solchen Wetterlagen werden in den Vereinigten Staaten massive Stromausfälle erwartet. Dies kommt vor allem daher, weil Stromleitungen häufiger als in Deutschland noch über der Erde verlaufen. Eis und umstürzende Bäume sind oftmals die Ursache, dass Zehntausende auch in Städten wie Washington tagelang ohne Strom sind.

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Start geglückt Ariane-Rakete bringt zwei Satelliten ins All

Die Explosion der amerikanischen Falcon-Rakete im Juni hatte gezeigt, wie gefährlich die Raumfahrt noch immer ist. Nun hat die europäische Ariane-Rakete einen erfolgreichen Start absolviert. Mehr

16.07.2015, 07:10 Uhr | Wissen
Schneesturm in Amerika 20.000 Haushalte ohne Strom, 1400 Flüge gestrichen

Ein heftiger Schneesturm hat den mittleren Westen Amerikas getroffen. In Chicago ist fast ein halber Meter Neuschnee gefallen. Im Bundesstaat Illinois waren fast 20.000 Haushalte ohne Strom. Mehr

02.02.2015, 10:39 Uhr | Gesellschaft
Olympia 2024 Boston bewirbt sich doch nicht

Zu teuer, zu unbeliebt: Boston konnte seine Bürger nicht für die Olympischen Spiele 2024 begeistern - und zieht seine Bewerbung als Austragungsort nun endgültig zurück. Mehr

27.07.2015, 23:38 Uhr | Sport
Wintersport Skifahrer in Deutschland genießen Traumwetter

Wintersportbegeisterte haben das Wochenende für schnelle Abfahrten und schöne Langlauftouren nutzen können. Meteorologen zufolge könnte es zumindest in Bayern weiterhin schneien. Sie sagen Neuschnee von fünf bis zehn Zentimetern voraus. Mehr

02.02.2015, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Mexikanischer Drogenboss El Chapo ist Staatsfeind Nummer 1

Die zweifelhafte Ehre wurde neben ihm nur Al Capone zuteil: Eine amerikanische Organisation hat den mexikanischen Drogenboss El Chapo zum obersten Staatsfeind erklärt. Unterdessen werden weitere Details über dessen spektakuläre Flucht bekannt. Mehr

15.07.2015, 09:43 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 03.01.2014, 06:00 Uhr

Stress mit der Polizei Snoop Dog will nie wieder nach Schweden

Der Rapper Snoop Dog zieht Konsequenzen aus einer vorübergehenden Festnahme, Kanzlerin Angela Merkel hat doch keine Probleme mit dem Kreislauf, und Surfer Mick Fanning lässt sich von einer Hai-Attacke nicht den Spaß verderben – der Smalltalk. Mehr 17



Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden