http://www.faz.net/-gum-75mfn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 09.01.2013, 19:21 Uhr

Kälte im Nahen Osten In Jerusalem der erste Schnee

Schnee in Jerusalem, Frost in Syrien und Überschwemmungen im Westjordanland: Der gesamte Nahe Osten befindet sich fest im Griff eines winterlichen Sturmtiefs.

von , Jerusalem
© dpa Bildergalerie: Schnee bis hinunter zur Klagemauer

In Jerusalem ist der erste Schnee in diesem Winter gefallen. Am Mittwoch wurden die Schüler in der Stadt vorzeitig nach Hause geschickt, als Schnee- und Graupelschauer einsetzten, auch wenn von dem Niederschlag bis zum Abend nicht viel liegenblieb. Einwohner der Stadt wurden dazu aufgerufen, ihre Autos stehen zu lassen und kostenfrei öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. In den palästinensischen Autonomiegebieten schlossen die Behörden die Schulen bis zum Samstag, weil man dort wie in Israel nicht für stärkeren Schneefall gerüstet ist.

Hans-Christian Rößler Folgen:

Auf den Golanhöhen und dem Berg Hermon liegt schon eine geschlossene Schneedecke. Seit dem Wochenende hält ein winterliches Sturmtief den Nahen Osten fest im Griff. Aus Jordanien, Syrien und dem Libanon wurden Schnee und ein Kälteeinbruch gemeldet, dem mehrere Menschen zum Opfer fielen. Der Wintereinbruch macht nach UN-Angaben besonders den syrischen Flüchtlingen zu schaffen, die zu Hunderttausenden in den Nachbarländern in Zelten und Containern leben.

In den vergangenen Tagen hatten wolkenbruchartiger Dauerregen und starke Sturmböen in der Region größere Schäden angerichtet. Im Westjordanland wurden am Mittwoch die Leichname zweier Frauen gefunden, deren Fahrzeug von Wassermassen fortgespült worden war. In Tel Aviv war am Dienstag die wichtigste Stadtautobahn für Stunden wegen Überflutung gesperrt, und es kam zu einem Verkehrschaos, als der sonst ausgetrocknete Ajalon-Fluss über die Ufer trat. Am Donnerstag waren in der Stadt immer noch mehrere überschwemmte Bahnhöfe geschlossen. In anderen Teilen des Landes brachten Armeehubschrauber Menschen aus den Fluten in Sicherheit. In der Hafenstadt Hadera brach die Stromversorgung zusammen. Israelische Meteorologen sprechen von den schlimmsten Winterstürmen seit 1992. Zugleich erwarteten sie für die an Wasser arme Region einen besonders niederschlagsreichen Winter. So stieg der Wasserspiegel des Sees Genezareth alleine in einer Nacht um 22 Zentimeter. Der See ist der wichtigste Wasserspeicher für Israelis und Palästinenser.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Protestnote Dutzende Diplomaten stellen sich gegen Obamas Syrien-Strategie

In einer Protestnote haben 51 Mitarbeiter des amerikanischen Außenministeriums die Syrien-Politik der eigenen Regierung kritisiert. Sie fordern den Einsatz von Streitkräften gegen den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Mehr

17.06.2016, 08:43 Uhr | Politik
Unwetter in China Dörfer und Städte überschwemmt

Seit Wochen werden der Süden und der Osten Chinas von Unwettern und Überschwemmungen heimgesucht. Heftige Unwetter und Starkregen haben Städte und Dörfer in der Hubei-Provinz in Zentralchina unter Wasser gesetzt. Meldungen über Tote oder Verletzte gab es zunächst nicht. Mehr

28.06.2016, 11:24 Uhr | Gesellschaft
Genesis-Preis Helen Mirren glaubt an Israel

In den sechziger Jahren hat sie mal in einem Kibbuz gearbeitet. Jetzt ist Helen Mirren für eine Preisverleihung wieder in Israel – und wendet sich gegen Kritiker des Landes. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

23.06.2016, 15:18 Uhr | Gesellschaft
Israel Netanjahu bereit zu neuen Verhandlungen über Friedensinitiative

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente, die dabei helfen könnten, die Verhandlungen mit den Palästinensern über eine Zweistaaten-Lösung wiederzubeleben. Mehr

31.05.2016, 16:06 Uhr | Politik
Saudi-Arabien Flucht vor der Religion

Rana Ahmad Hamd ist nach Deutschland geflohen - nicht vor Krieg oder aus Armut, sondern weil sie nicht mehr an Gott glaubt. Darauf steht in Saudi-Arabien die Todesstrafe. Mehr Von Charlotte Sophie Meyn

16.06.2016, 14:17 Uhr | Politik

Berühmte Filmpartner Terence Hill trauert um Bud Spencer

Terence Hill hat seinen besten Freund verloren, Kevine-Prince Boateng vergisst seinen Bruder, und Beyoncé hat einen Überraschungsauftritt – der Smalltalk. Mehr 0

Frankfurter Allgemeine Stil auf Facebook
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden